Die Palmen von Salzburg – die Papa-Sohn-Tour-2017

Veröffentlicht von

Es war wieder soweit. Nach der ersten Tour dieser Art im Sommer 2013 nach Norwegen und der letztjährigen Tour in den wilden Osten sind wir beide – Papa & Sohn – dieses Jahr für zwei Tage nach Salzburg gefahren. Zumindest war dieser der ursprüngliche Plan.

Als wir am Mittwoch Abend spät in unserem kleinen Hotel am Tatzelwurm angekommen waren konnten die beiden Tage „Vater und Sohn Zeit“ starten. 

Der Donnerstag startete verregnet mit einem Fußmarsch den Berg hoch zum Wasserfall und einem guten Frühstück danach. Unsere Tour sollte an diesem Tag nur kurz sein denn wir waren ja nur noch wenige Kilometer von Salzburg entfernt. Diese kleinen Bergstraßen und vielen Seen auf der Karte verführten uns aber allzuoft nicht den direkten Weg in die Stadt zu nehmen. So sind wir am Königssee gewandert zum Malerwinkel und dem leckeren Kaffee mit Aussicht, ebenso wie eine Tour über die Roßfeld-Panorama-Straße im Berchtesgadener Land.

Herrlich diese Gegend – und das sage ich als bekennender Fan der Ost und Nordsee.

Da mein Papa – als nicht zugebender Technik-Nerd – sehr gespannt in Sachen Drohne war, ließen wir diese auch öfter mal aufsteigen um ein paar private Fotos zu machen. Da ich endlich mal ein paar Panoramen mit der Drohne aufnehmen wollte, war dies eine gute Gelegenheit dazu. (Klick macht groß…)

9 Aufnahmen aus der DJI Mavic Pro – Pano mit PS CC zusammengesetzt
22 Aufnahmen aus der DJI Mavic Pro – Pano mit PS CC zusammengesetzt

Wir sind allerdings nur in Deutschland geflogen, da die Gesetzeslage in Österreich noch viel komplexer ist als in Deutschland. 

Gegen Abend checkten wir in der Gersbergalm in einem Romantik Hotel ein etwas oberhalb von Salzburg gelegen. Der romantische Part des Hotels waren die unendlich vielen Stechmücken deren romantische Art ich heute noch juckend gefühlte 100 mal an meinem Körper spüre.

Den Abend verbrachten wir in der Stadt bei leckerem Essen und vielen Schritten durch diese wundervolle Stadt.

Kaffee sollte unsere müden Lebensgeister am nächsten Morgen wecken bevor wir in die Berge fahren wollten.

Geplant war die Rückreise nach Hause an diesem Freitag über die Großglockner-Berglandschaft. Aus den etwa 600 km direkter Heimfahrt sollten so – so der ursprüngliche Plan – etwa 900 km werden mit vielen Blicken auf die Berge.

Beim leckeren Topfenstrudel und Kaffee am Millstätter-See schauten wir etwas auf das Wetter und unsere Reiseroute auf der Karte des Tablets. 

„Och Papa, die Adria ist ja gar nicht weit weg….“

war die recht unüberlegte Aussage bei einem sehr großen Zoom-Maßstab der Google-Karte. Aber die Reaktion von meinem Papa war noch viel besser, als er sagte

„Ich sitze bequem nebendran und habe erst um 10 Uhr morgen früh einen Termin…“

Fünf Stunden später tranken wir in der Beach-Bar an der Adria echten Italienischen Espresso und schauten auf den Strand.

Bei einem anschließenden herrlichen Spaziergang am Yachthafen der kleinen italienischen Stadt Porto Santa Margherita und einem erneuten Blick auf die Google-Karte stellten wir fest

„Der Garda-See ist ja gar nicht so sehr weit weg….“

Den Rest könnt Ihr Euch vorstellen. Wir aßen gegen 21 Uhr am See sitzend eine leckere echte italienische Pizza und schauten bei herrlichem mediterranen Wetter auf den herrlichen See und die abendliche Stimmung. 

Gegen 22:30 verließen wir diese traumhafte Stelle und fuhrgen gemütlich und super viel plaudernd (Er) und zuhörend (ich) nach Hause in die Heimat. Um 05:00 Uhr setzte ich meinen Vater ab und gegen 05:35 stellte ich dann nach 1.535 km das Auto ab. Mein Hintern hatte ganz dezent die Form des Fahrersitzes angenommen.

Herrlich dieses Morgenlicht wenn man zu Hause ankommt…

In Zahlen

  • 2 Hotelübernachtungen
  • 2.219 km
  • 102 Fotos
  • 89 Mückenstiche
  • 16.000 Schritte
  • unzählige Stunden Gespräche zwischen Papa und Sohn

In Stichworten

  • Familie
  • Dankbarkeit
  • Reiselust
  • Wertschätzung
  • Spontanität

Unsere Route

Aufzeichnung der Wegstrecken mit der App „Geotag Photos“

Fazit

Ich freue mich schon auf die nächste Papa-Sohn-Tour-2018. Danke Papa!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

17 Kommentare

  1. >>Herrlich diese Gegend – und das sage ich als bekennender Fan der Ost und Nordsee.

    Mir ging es exakt genauso! Ich bin der totale Meer-Mensch, aber die Ecke da unten ist schon … sehr überzeugend 🙂 Und jetzt geh ich mal in Erinnerungen schwelgen …

  2. Das kenne ich wenn man unterwegs ist mal eben die Reiseplanung nach sinnvollen Gegebenheit umzugestalten!Macht auch Sinn insbesondere wenn man vielbeschäftigt ist und nicht mal eben sagen kann…fahren wir in 4 Wochen nochmal eben hin…..

  3. Wunderschöne Eindrücke; besonders die Bilder aus Salzburg, bei denen ich dir (bis auf 10cm) genau sagen kann, wo du gestanden hast 😉 Das Foto von der Skyline mit sonnenerleuchteter Burg ist mein persönliches Favorite!
    Viele Grüße aus Ostwestfalen
    Christiane

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.