Die „Papa & Sohn – Tour 2013 nach Norwegen“ in 16 Versionen

Veröffentlicht von

Ich war mit meinem Vater in Norwegen. Die Reise haben wir „Papa & Sohn auf Langer-Tour“ genannt. Nachfolgend die Berichte in 16 verschiedenen Versionen für alle Zielgruppen.

Version 1: Für die normalen Blogleser

Mein Vater und ich waren in Norwegen und haben unsere diesjährige „Papa & Sohn auf Langer-Tour„-Reise nach Norwegen gemacht. Unsere Tour fing im schönen Taunus / Hessen an und ging über Kopenhagen, Göteborg, Oslo nach Süd-Norwegen in ein wunderschönes Ferienhaus, das wir beide von vorausgehenden Reisen, bis zurück in meine Kindheit, schon sehr gut kannten. Es war eine Woche, bzw. etwas mehr als eine Woche, eine wunderschöne Reise in die Vergangenheit. Wir haben uns gerne an die vielen einzelnen Begebenheiten erinnert die wir dort schon gemeinsam mit unseren Familien, Großeltern und Kindern erlebt haben. Das Land ist immer wieder eine Reise wert. Die Landschaft ist karg und dennoch verspielt, die Luft unbelastet und die Menschen sehr nett und aufgeschlossen. Das wird nicht die letzte Norwegen Reise und auch ganz sicher nicht die letzte „Papa & Sohn -Tour“ gewesen sein.

Version 2: Für die Freunde

Liebe Freunde, meine inneren Akkus sind mächtig aufgeladen, denn die Woche mit Papa war super entspannend und wir haben uns super verstanden und unendlich viele schöne Gespräche geführt und uns ganz viel ausgetauscht. Mein Vater wurde zum Lightroom Anwender und ich habe viel gelernt über das Leben aus den Ausführungen eines sehr reifen Mannes der den Wahnsinn der heutigen Berufstätigen nach einigen Jahren Ruhestand nun mit anderen Augen betrachtet. Es war einfach wunderschön!

Version 3: Für die Kollegen

Sorry, habe Euch weder vermisst, noch an Euch gedacht. 🙂

Version 4: Für meine liebe Mutter

Mama, Papa war echt pflegeleicht. Er hat sich nicht – entgegen Deiner Vorwarnungen – bekleckert und wir haben uns super verstanden. Er war ein sehr entspannter Reisepartner und hat mich schön unterhalten während den vielen Stunden die wir gemeinsam durch die schöne Natur gefahren sind. Er war zudem sehr sparsam (da ich fast alles bezahlte…) und hat nicht die ganze Rente auf den Kopf gehauen.

Achso: Die Geräusche die er Nachts macht sind gar nicht so schlimm wie Du immer sagst, denn eine Kettensäge auf dem Nachbar-Kopfkissen wäre bestimmt noch lauter gewesen… 🙂

Version 5: Für meine liebe Frau

Schatz, die Woche mit Papa war echt schön, aber ich habe Dich natürlich unendlich vermisst. Papa hat fast alles bezahlt – es war also gar nicht so teuer wie Du befürchtet hast. Die vielen blonden und vollbusigen Norwegerinnen sind in Wirklichkeit gar nicht sooooooo hübsch wie immer alle sagen. *zwinker*.

Achso: Für das Schnarchen, das Du mir immer vorwirfst, kann ich gar nichts, das ist vererbt!

Version 6: Für meine beiden lieben Töchter

Liebe Töchter, die Woche mit Opa war klasse. Er hat sehr oft von Euch gesprochen und geschwärmt von den Zeiten wo Ihr noch an seiner Hand gelaufen seid und mit Ihm in Norwegen Angeln gewesen seid.

Achso: Souvenir-Geschäfte gab es leider wirklich sehr wenige in Norwegen… Schuldigung! 🙂

Version 7: Für die Zahlen-Freaks

Wir sind in ca. 58 Stunden ca. 4.150 Kilometer gefahren, haben 7,4 Liter Durchschnittsverbrauch gehabt und hatten ca. 12 Regenstunden bei 9 Tagen. Die gefühlten 47 Millionen Kurven und 66% Schotterstraßen haben uns sehr viel Spaß gemacht und ich habe 41 Gigabyte an Bild- und Videomaterial mit nach Hause gebracht. Die 9 Tage sind gefühlt 200% zu schnell vorbei gewesen und wir werden in 12 Monaten ganz sicher eine „Papa & Sohn auf Langer-Tour V2“ starten.

Version 8: Für die Online-Freaks

Norwegen ist sehr kommunikativ. Die 3G/UMTS-Mobilfunknetze sind auch an Stellen gut ausgebaut wo wir uns oft fragten „für wen?“. Die 100MB Flatrate der Telekom für 14,95 sind allerdings schnell verbraucht wenn man der Familie und den Freunden via Instagram und Mail erzählen möchte, wo man gerade ist und was man gerade schönes gesehen hat. Da ist es nur sehr gut, dass in nahezu allen Caffes, Restaurants, Bistros und sogar Bäckereien eine WiFi/WLAN Verbindung möglich ist. Allzuoft sind diese Netze sogar offen. Wenn die WiFis mit Passwort geschützt sind, so haben wir immer – bei allen Nachfragen – direkt das Passwort bekommen und konnten so trotz der Reise in den kargen und hohen Norden mit vielen von Euch verbunden sein. Meinen Vater dabei zu haben ist übrigens von echtem Vorteil, denn ich glaube er kann WLAN riechen! 🙂

Version 9: Für die Bildergucker

(Klickt auf das Bild – dann geht zu einer Google+ Galerie mit 135 Fotos)

Version 10: Für die Panorama-Freaks

(Klickt auf das Bild – dann geht zu einer Google+ Galerie mit 9 Panoramen)

Version 11:  Für die Equipmentfreaks

Ich hatte in meiner Tasche dabei:

  • Fuji X-Pro 1 (die Farben mit diesem Sensor sind ein Traum!!!)
  • Fujinon 14mm f2.8
  • Fujinon 35mm f1.4
  • Fujinon 60mm f2.4
  • Nikon P7700 (hat hauptsächlich den Video-Part übernommen)
  • zu Hause vergessen habe ich – kein Scherz: Die GoPro 3 Silver
  • Papa hat mit seiner Nikon D5000 und seinem 18-105 VR fotografiert

Version 12: Für die Taschenfreaks

Ich hatte mit meinem kleinen Gepäck die Domke F10 in Sandfarben und einen Lowepro Hatchback 22L in Orange dabei. Die meiste Zeit war die kleine Domke im Einsatz die ich wirklich sehr mag und die für die obige Ausrüstung genau richtig ist!

Version 13: Für die Stativfreaks

Ja die Stativtasche war echt groß und wir hatten zu viel dabei, da wir einfach „alles“ mitgenommen haben, was wir greifbar hatten. Das waren:

  • Gitzo Dreibein GT2541EX – mein Liebling
  • Benro B4 – auf Gitzo Dreibein
  • Benro Travel Angel – war dabei aber nicht im Einsatz
  • zwei Gitzo Einbeine – waren dabei aber nicht im Einsatz
  • Slider von Quenox 100cm – damit haben wir einiges experimentiert – Bericht auf Stativfreak.de folgt noch
  • 6m Carbonstange für die GoPro 3 – wurde nicht eingesetzt, da ich die GoPro zu Hause vergessen habe… *Seufz*

Version 14: Für die Video-Fans

Bitte gebt mir noch ein paar Tage Zeit das Videomaterial zu sichten und zu schneiden. Bericht bzw. Video folgt in den nächsten Tagen/Wochen. Da ich den GoPro Koffer in der Nacht beim Autobeladen einfach habe zu Hause liegen lassen, sind deutlich weniger Videoclips entstanden als ich geplant hatte. Das nehmen wir als Grund für eine „Papa & Sohn auf Langer-Tour V2“ im nächsten Jahr!

Version 15: Für die Geo- und GPS Begeisterten

Einen GPS Rekorder hatte ich fest vor mir zu kaufen vor dem Urlaub, hatte es aber dann doch nicht mehr geschafft. So hatte ich ab und an mal mein iPhone mit einer GPS-Tracking-App laufen lassen. Das funktionierte auch relativ gut. Die wichtigsten Punkte habe ich mal in Google Maps als Route angelegt und Euch hier einen Screenshot gemacht.

2013-05-Karte-Banner(Quelle: Google Maps)

Version 16: Für Papa

Lieber Papa, die neun Tage mit Dir im hohen Norden waren echt wunderschön. Du hast mit Deinen (quasi ununterbrochenen… :-)) Erzählungen das Radio nahezu ersetzt und mir durch die vielen Fragen zu Lightroom & Co. gezeigt das Du meine Expertise sehr schätzt. :-). *Spässle*

Du warst auf dieser Reise nicht nur ein sehr guter Beifahrer und Berater und mein Vater, sondern auch ein sehr guter Freund! Ich freue mich auf die „Papa & Sohn auf Langer-Tour 2014“!

Das waren die 16 verschiedenen Versionen einer für mich ganz besonderen Zeit.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

7 Kommentare

  1. Hut ab, Jörg! Ein wunderbarer Blog-Eintrag!
    Es freut mich für euch, dass ihr die Zeit zusammen verbringen konntet.

  2. Hallo Jörg,

    Was für ein super Reisebericht. Ich habe erst viel gelacht und dann noch die grandiosen Bilder von dir angeschaut.
    Ich schlussfolgere das ihr beide kein Geld ausgegeben habt, aber dafür jede Menge Spaß hattet.
    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Blogeintrag.
    Übrigens bin ich über das Fuji X Forum darauf aufmerksam geworden.

    Grüße
    Stockografie

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.