Ein Spaziergang vor dem Bundesverwaltungsgericht

Wie gut das mich heute ein Aufmerksamer Leser meines Blogs in einem Kommentar auf einen Schreibfehler hingewiesen hat in einem Beitrag von letzter Woche, in dem ich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit dem Bundesverfassungsgericht verwechselte. Durch diesen – sehr netten – Hinweis, bin ich aber auch wieder erinnert worden das ich Euch noch ein paar Bilder von diesem Gebäude zeigen wollte.

ISO 320.000 – und ich dachte immer das braucht kein Mensch…

„Alles was über ISO 8.000 ist braucht kein Mensch“,
war immer meine feste Überzeugung. Ich gebe zu das „eigentlich“ immer noch so ist. Vor ein paar Tagen bin ich Abends recht spät mit meinem Vater noch auf einen Spaziergang durch ein schickes altes Dörfchen unterwegs gewesen um das leckere Abendessen an der klaren frischen Luft etwas zu verdauen. Ein toller Abend.

Die blaue Stunde am frühen Morgen am Main in Schwarz-Weiß

Was ein bescheuerter Titel für einen Bilderbeitrag in meinem Blog. Aber irgendwie spannend muss sich doch so ein seniler Bettflucht-Spaziergang am frühen Morgen vor dem Büro-Meeting-Tag betiteln, oder?

Also eine Stunde früher nach Frankfurt fahren, kennt Ihr ja schon von gestern, aber da war es ein Versehen oder ein Zufall. Heute jedoch war es pure Absicht.

Nirgends kann man in der Stadt ruhiger spazieren gehen als dort…

Direkt gegenüber dem Tagungshotel, in dem ich die letzten drei Tage zu einem Seminar gesessen habe, liegt der Frankfurter Südfriedhof. Eigentlich wollte ich in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang dort hin machen und mal die Nase durch die Eingangstür stecken, aber da lag meine Kamera im abgeschlossenen Tagungsraum. Also verschob ich diesen Spaziergang auf das Seminarende am heutigen Abend.

Eine der wichtigsten Frauen in meinem Leben…

… aufgenommen mit meinem neuen Lieblingsobjektiv, dem Fujinon XF 56 1.2 an der Fujifilm X-T1 bei einem wunderschönen Spaziergang durch Frankfurt mit der Tochter und den Eltern. So ein Spaziergang mit der Familie – just for Fun – nur für sich selbst – DAS sollte man (also ich :-) ) viel öfter machen.