Mein persönlicher Lightroom CC (Lightroom Mobile Workflow) – weniger ist mehr – gerade auf Reisen!

Veröffentlicht von
Lesezeit: 4 minuten

„Dieses Lightroom CC das will ich nicht, das muss ja immer Internet haben….“

„Das Lightroom Mobile braucht ja diese böse Cloud – das will ich nicht..?

„Das Lightroom CC braucht doch kein Mensch, das kann doch nix…“

„Ich nehme immer meinen Rechner mit – da hilft mir das Lightroom CC nicht….“

Ganz ehrlich, ich kann es nicht mehr hören. Leider schafft es Adobes Marketing nicht, ihr wirklich geniales und einfaches Produkt, das ehemalige Lightroom Mobile, das aktuell unter dem Produktnamen Lightroom CC geführt wird, anständig zu positionieren und sinnvoll zu verkaufen bei der sehr großen Zielgruppe. Da möchte ich mit dem obigen 25 Minuten langen/kurzen Video helfen Lightroom CC besser zu verstehen und zeige Euch meinen persönlichen Workflow.

Wie im Video geschildert schreibe ich Euch hier noch mal meine Schritte im Detail auf, mit denen ich unterwegs und zu Hause damit arbeite:

  1. Bilder mit der Kamera aufnehmen
  2. SD-Card in Apple SD-Card-Lightning Adapter stecken (den neuen und aktuellen mit USB3 – also den schnellen!)
  3. WLAN und Mobile Datenam iPad Pro deaktivieren (damit kein Sync der zu kopierenden Daten von Apple aus in die iCloud von Apple erfolgt und diese unnötig Datenvolumen oder Wifi-Power braucht)
  4. Kopieren der RAW-Files. Dazu einfach den mit der SD-Card bestückten Lightning-SD-Adapter in den Lightning Port des iPads stecken. (geht mit dem aktuellen iOS und den aktuellen Adapter auch mit den iPhones). Direkt nach dem Einstecken öffnet sich die Foto-App auf iOS.
  5. Auswählen der zu kopierenden Bilder
  6. Importieren
  7. Nach Import werdet Ihr gefragt ob Ihr die Bilder auf der SD-Card löschen oder behalten wollt. Auf jeden Fall behalten, das ist Eure zweite Bilderkopie und „Sicherung“.
  8. SD-Card aus Adapter nehmen
  9. Adapter entfernen
  10. Jetzt Lightroom CC starten
  11. Album anlegen für das Shooting, den Urlaub, den Spaziergang, etcpp.
  12. Bilder in LR CC aus „Aufnahmen“ in das eben angelegte Album importieren. Jetzt werden die RAW Files/DNGs oder auch JPGs von Euch von der „Fotorolle“ ins LR Mobile auf dem iPad kopiert (nicht verschoben!).
  13. Nachdem alle Bilder in LR Mobile importiert wurden und sauber angezeigt werden könnt (oder solltet) Ihr die Bilder aus der „Foto-App“ im iOS löschen. Diese sind ja nun im LR CC (Lightroom Mobile) bereits importiert und nur noch dort arbeiten wir jetzt mit den rohen Daten aus der Kamera)
  14. Wenn Ihr im WLAN seid oder eine fette Daten-Flatrate habt solltet Ihr jetzt das Wifi oder die Mobilen Daten wieder aktivieren. Damit wird nun Lightroom CC Eure wertvollen Bilder im Hintergrund – ohne das ihr was davon merkt mit der Adobe Cloud syncen und diese dort sicher.
  15. Bilder sortieren – Bilder bearbeiten – Bilder bewerten – Bilder per Slideshow präsentieren – Bilder aus Lightroom CC „teilen“ – alles direkt in LR CC. Wenn Ihr Bilder löscht, sind diese auf dem iPad weg – aber auch aus der Cloud. Das wird konsequent gesynct – in beide Richtungen.
  16. Wenn Ihr wollt könnt Ihr mit dem iPhone, auch in das selbe Album direkt Bilder mit dem iPhone aufnehmen. Dazu rate ich Euch auch die Bilder im DNG Modus zu erstellen. Diese landen dann über die Adobe Cloud ebenso auf dem iPad im dortigen Lightroom CC. (Genau das ist ja der Vorteil der Cloud).
  17. Wen Ihr Bilder anderen Online zeigen möchtet, so könnt Ihr in Lightroom CC in der Albenübersicht (Bibliothek) bei den kleinen Punkten am Ende der Alben-Zeile „Webgalerie freigeben“ wählen und damit erstellt der Adobe Cloud Server Euch eine schicke Galerie und einen Link dazu den Ihr anderen geben könnt um diese Bilder zu betrachten.
  18. Wenn Ihr aus dem Album „A“ das 100 Bilder enthält aber nur 20 Bilder veröffentlichen wollt, so legt Euch ein neues Album an, bspw. „A-Web“ an und dieses kopiert Ihr aus dem Album „A“ die besagten 20 hinein. Das geht über die „hinzufügen zu…“ Funktion. Im Album „A“ „Hinzufügen zu“ klicken und die 20 Bilder auswählen und als Zielalbum „A-Web“ wählen und schwubs sind diese 20 Bilder als „virtuelle Kopien“ im Album „A-Web“ das Ihr über „Webgalerie freigeben“ anderen online zeigen könnt. Achtung: Die Bilder – die RAWs – sind dennoch nur einmal „da“. Wenn Ihr im Album „A“ eins der 20 Bilder ändert oder löscht, so ist dieses automatisch auch im Album „A-Web“ geändert oder gelöscht. Das hat den Vorteil das man enorm Speicherplatz spart.
  19. Wenn Ihr zu Hause am großen Rechner Euer Lightroom Classic CC startet und dort die Synchronisation mit Lightroom Mobile (CC) aktiviert habt, dann landen Eure RAWs mit allen Bearbeitungen von unterwegs auch dort.
    Wenn ich ein Album nicht mehr in Lightroom CC haben möchte, ziehe ich es im Lightroom Classic CC aus der Sektion „Mobile“ in meine normale File-Struktur in Lightroom und damit verschiebt Lightroom die Bilder zum einen auf meiner Platte im Rechner, entfernt diese aber auch aus der Cloud und von meinen mobilen Geräten wie iPad und iPhone. Damit komme ich sehr gut mit den 100 GB die ich bei Adobe an Cloud Speicher habe zurecht.

Kleiner Hinweis: Ihr könnt sehr viele Mobile Geräte mit Lightroom CC installieren, egal ob iOS oder Android, aber Ihr könnt nur mit einem Lightroom Classic syncen. Der Sync mit zwei verschiedenen Katalogen in Lightroom Classic – auch auf verschiedenen Rechnern – geht leider nicht.

„Jörg machst Du jetzt alles auf dem iPad mit Lightroom CC?“

Ja, meine Reisen und persönlichen Shootings verarbeite ich alle, im obigen Video gezeigten, Workflow und nutze dafür mein Lightroom Classic CC fast gar nicht mehr. Ich habe die komplette 3 1/2 Wochen Norwegen Reise damit abgewickelt und rein gar nichts vermisst. Ich nehme auf Reisen auch kein Notebook mehr mit, das ist für mich persönlich unnötiger Ballast, der mich unnötig vom eigentlichen Reiseziel, der Erholung eund dem Abenteuer ablenkt. Ich reduziere mich mit dem iPad auf das Wesentliche.

Ich sichere meine Daten übrigens auf Reise unterwegs jetzt aktuell immer auf ein geniales Tool, die Western Digital Wireless SSD. Diese ist zugegebenermaßen nicht ganz günstig, aber schnell, zuverlässig und gerade in der Zusammenarbeit mit dem iPad und iPhone grandios. Schaut Euch das Teil mal hier bei Amazon an.

Links

Ob Euch dieses Video und mein persönlicher Workflow hilft und ob dieser auf Euch und Eure Anforderungen anwendbar ist, weiß ich nicht, aber vielleicht regt es Euch an es mal aus zu probieren und vielleicht konnte ich Euch etwas die Angst vor der „bösen Cloud“ etwas nehmen.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer


Hinweis in eigener Sache und zur Werbung obwohl alle obigen im Blogpost erwähnten Artikel von mir persönlich gekauft wurden!
Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.
Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

24 Kommentare

  1. Hallo Jörg,

    vielen Dank für die Tipps und das Video. Mir hat es sehr geholfen, einfach mal zu sehen, was da so möglich ist und ich finde diesen Workflow gerade unterwegs super! Werde ich bei mir auch implementieren.

    Viele Grüße, Dirk

  2. Schöne Anleitung. Ich nutze die Mobilversion eigentlich nur für zwei Sachen: Präsentation meiner Galerien auf dem iPad (kann man ja schön offline cachen, weshalb das dann auch immer geht) und direktes Knipsen mit RAW/DNG nach LR auf dem iPhone. Und da auch mal ne kleine Bearbeitung und Export fürs Versenden.

    Mit dem ganzen Bearbeitungskram für größere Bildermengen bin ich trotz mehrere Anläufe auf dem iPad nicht warm geworden, das geht einfach in LR Classic deutlich schneller. Vielleicht liegts aber auch an der Displaygröße, evtl. geht das dann bei nem größeren Display doch angenehmer.

    Momentan nerven mich aber an der Cloud-Lösung drei Sachen:
    – Der Download der Bilder am Desktop geht irgendwie immer sehr langsam. Andere Cloud-Dienste syncen da bei größeren Datenbeständen deutlich fluffiger. Zumal ich den Sync nicht mal aktiv anstoßen kann. Da ist noch Luft nach oben.
    – Auf iPhone und iPad kann ich Fotos im HEIC-Format imortieren und dort sind die auch problemlos bearbeitbar. Aufm Mac auch. Unter Windows kann LR mit HEIC immer noch nichts anfangen. Windows 10 kann das schon länger. Hallo Adobe, aufwachen! Naja, vielleicht schafft es Apple ja demnächst mal wieder vernünftige Desktoprechner ohne Display herzustellen, dann erledigt sich das evtl. von selbst.
    – Ich kann nur ein LR Classic an die Cloud andocken! Das geht mir als Notebook- und Desktop-Nutzer am meisten auf den Keks!

  3. Danke für die interessanten Infos zu LR CC. Ich nutze es genau so, nur auf Android. War auf langer Südamerika Reise mit dem Motorrad und wollte kein Laptop mitschleppen. Jetzt gerade in Frankreich habe ich Probleme mit WLAN. Habe mir eine Flatrate für mobile Daten gebucht und nicht daran gedacht, dass LR CC alles sofort uploaded. Da war sofort alles weg und das Restguthaben auch. 200 Fotos in RAW ziehen ne ganze Menge. Jetzt kann ich mit dem Tablett nicht mehr online gehen, weill viele Bilder noch in der „Pipeline“ srecken. Gibt es keine Möglichkeit das Versenden zu Adobe zu verhindern?

  4. Hallo,

    Tolles Video. Erklärt sehr gut wie das mit Lightroom Mobile CC funktioniert.

    Aber wie funktioniert das in Lightroom Classic CC? Könntest du das erklären? Ich bekomme das Original nicht aus der Cloud auf den Rechner so das es aus der Cloud CC gelöscht wird…. es bleiben die Fotos immer Synchronisiert.

    Finde zu diesem wichtigen Teil keine Erklärung im Netz

    Danke

    1. Hallo Tim, das ist einfacher als man denkt, denn die Bilder bleiben so lange synchronisiert bist du sie in der Mobile App in der Cloud löschst. Wenn du sie vorher auf deinem Rechner verschoben hast bleiben Sie auch dort und werden nur in der Cloud gelöscht.

      1. Ich hab’s grade geschafft…. dazu muss aber einiges gemacht werden.

        Erstmal: Voreinstellungen/ Lightroom synchronisieren und dann Speicherort setzen

        Dadurch werden auch die Ordner angezeigt (z.B. Datum)

        Nun die Sammlung duplizieren damit die Arbeit auch bleibt.

        Dann in Katalog – Alle Synchronisierten Foto die Fotos markieren und über Foto / Aus Alle synchronisierten Foto entfernen….

        Tim Afken

  5. Hallo Tim,

    Toller Bericht! Was ist wenn ich nur noch Lightroom mobile mit dem IPad nutzen möchte? Das heißt ohne Lightroom Classic auf dem Rechner. Kann ich dann alle Original-Dateien auf der von Dir genannten WD Wireless Festplatte speichern und natürlich in der Cloud von Adobe? Weil der Speicherplatz im Ipad wäre schnell zu klein! Hier werden ja alle orignalen Raw-Dateien gespeichert. Oder kann man das ändern?

    Gruß
    Stephan

  6. Hallo Jörg, Danke für Dein super informatives Video. Leider schaffe ich den letzten Schritt nicht. Wie ziehe ich die Photos aus Lightroom CC in meinen Lightroom Classic CC Ordner, so dass sie dort gesichert sind, wenn ich meine Photos vom IPad lösche? Diesen letzten Schritt begreife ich leider nicht. Bzw. mein Computer weigert sich, das zu tun? Könntest Du bitte dazu ein kurzes Video machen – wäre toll. Herzlichen Dank
    Petra

    1. Hallo Petra, das ist einfacher als man denkt, denn die Bilder bleiben so lange synchronisiert bist du sie in der Mobile App in der Cloud löschst. Wenn du sie vorher – und das ist der Schlüssel – auf deinem Rechner verschoben hast bleiben Sie auch dort und werden nur in der Cloud gelöscht.

  7. Hallo,
    eine Frage hätte ich zum Import über iOS Geräte. Ich möchte die Bilder direkt beim Import automatisch umbenennen. Geht das.? Also so wie ich es aus Lightroom 5.6 kenne.?
    Gruß Simon

    1. Hi Simon, da man bei iOS nicht auf die „Datei-Struktur“ so richtig kommt kann man auch auf dem iPad oder iPhone mit der LR CC App keine Datei-Umbenennung machen. Das mache ich aber dennoch, und zwar nach dem Sync mit Lightroom Classic (nicht CC!) und es wird auch „zurück-gesynct“ auf iOS in der LR CC App mit den neuen Dateinamen.
      LG Jörg

  8. Danke für das Video. Was ich nicht verstehe und wo ich mich wundere, daß Du darüber nicht sprichst (vielleicht hab ich es ja überhört, war nur 80% konzentriert ;-)):
    dieser Workflow erfordert doch, daß ich
    a) das große Adobe Abo habe (meines ist auf 20GB begrenzt) und
    b) wesentlich schlimmer: daß ich das hyperteure iPad mit mind. 512GB Speicher habe.
    c) ein wirklich SEHR schnelles Internet habe, denn ein produktiver Tag wirft ja ratzfatz mal >10GB Daten ab, die lädt man unterwegs nicht einmal über Nacht hoch. Der Upload ist zwar, wenn Punkt b) erfüllt ist, nicht so zeitkritisch, aber erst dann beginnt der Workflow ja toll zu werden.

    Ich habe selbst seit gestern 2.5 Wochen China hinter mir und im August eine 5 Wochen Norwegen Motorradreise vor und ich sehe nicht, wie sich das mit meinem 256GB iPad ausgehen soll, oder ausgehen hätte können.
    Du wirst ja in Norwegen auch fleißig fotografiert haben, wie geht das?? Was übersehe ich da?

    Was ich auch nicht verstehe: Du sagst, Du arbeitest NUR mehr so. Ok, das geht sicher gut, aber, wenn Du dann fertig bist, wie kommt das Zeug aus der Cloud in die persönliche Ablage aka Folder Struktur am Rechner/Server? Klar kann man es aus der Cloud auf den eigenen Fotoblog laden, etc. aber dauerhaft will man das doch lokal irgendwo nach Datum sortiert abgelegt haben, oder?

    lg,
    Richard

    1. Hi Richard,

      ja ich denke da habe ich einiges im Video oder auch in den Kommentaren hier im Blog oder unter dem Video auf Youtube erklärt.

      Ich habe in der Tat ein 512er iPad und das reichte locker, da ich ja die Bilder/Videos nur einmal kurz auf dem iPad lokal habe in der Galerie. Nach dem Import in LR werden diese in die Cloud geladen in voller AUflösung und auf dem iPad bleiben nur noch die Smartviews die ja recht klein sind.)

      Meine Cloud-Variante ist die 1TB Version.

      Ich habe bei der Norwegen Reise – um die es im Video ja ging – jeden Tag um die 5-10 GB Files aufs iPad kopiert und in der Nacht auf die Cloud. Das lief selbst in den Hotel WLANs sehr gut. Auch zu Hause bei meiner 100 MBit Leitung sind ein paar Gibagbyte nur eine Sache von ein paar Minuten. Vor 4 Wochen auf der Kreuzfahrt haben die Landnahen fahrten gereicht um es dort via LTE in die Wolke zu schieben.

      Direkt nach der Reise synce ich zu Hause am Rechner das LR Classic mit der LR CC Version und verschiebe dann dort den gesamten Ordner auf eine externe Platte/SSD in meinem LR um sie dort immer noch im Zugriff zu haben, und lasse sie zudem, so lange es mein Adobe Cloud Speicher erlaubt dort auch noch liegen. Die syncen dann ja immer noch, löschen aber in der Cloud nicht mehr. Wenn ich Bilder aber bearbeite (bpw. beschneide) synct er das immer noch mit der Cloud-Version des Bildes obwohl die Bearbeitung im Classic erfolgte und das RAW auf der externen SSD liegt.

      Ich hoffe das beantwortet Deine Fragen etwas.
      LG Jörg

      1. Super, danke!
        Der Punkt, daß am iPad „danach“ nur mehr die smart-previews liegen ist der ausschlaggebende der mir gefehlt hat. Sorry, falls ich das überhört/überlesen habe.
        lg! Richard

  9. Hallo Jörg,

    cooles Video und ich bin fast überzeugt von LR 6 auf LR CC & LR Classic CC umzustellen inkl. Cloud. Mein Case, ich suche eine Lösung für eine lange Reise (12 Monate ;), fotografiere mit Nikon D5300 in RAW und habe ein iPad Air 256GB dabei. Ich möchte auf der Reise Bilder aus-/vorsortieren, schon etwas bearbeiten und sichern, ich würde daher Creative Cloud 1TB für diese Zeit nutzen.

    1. Frage – Läuft LR CC überhaupt gut auf einem iPad Air? Wie sieht es bei einem normalen iPad aus?

    2. Frage – Genügen die 256GB auf dem iPad Air? Ich werde am Ende der Reise 1TB Fotos haben. Im letzten Kommentar ist beantwortet, dass lokal auf dem iPad nur die Smart Vorschauen gespeichert werden, passt das vom Speicherplatz her zusammen? 1TB Fotos in der Cloud und auf dem iPad 256GB Smart Vorschauen und auch mal ein paar jpg Exports?

    Danke schon mal und Grüße
    Thomas

    1. Grundsätzlich läuft LR CC auch auf einem iPad Air. Allzu performant aber nicht. Aber es geht.

      Die 256GB können schon reichen, aber bedenke bitte, das die Bilder erst mal in voller Größe auf das iPad müssen um von dort auch in die LR CC Cloud geladen zu werden. Erst danach verbleiben, bei richtiger Einstellung, nur noch die kleinen Smart Vorschauen. Die sind nicht allzugroß in der Datenmenge.

      JPG Exporte halte ich auf dem Ipad quasi gar keine mehr. Betrachten kann ich die in LR genauso und teilen nach Messenger oder Social Media oder Mail oder Freunde via Airdrop geht auch direkt aus LR heraus.

  10. Guten Tag Herr Langer,
    Ihre Ausführungen haben mir sehr geholfen.
    Eine Frage: wie kann ich erreichen, dass auf meinem iPhone die Bilder auch nach meinen angelegten Ordnern/Alben gezeigt werden?

  11. Hallo,
    Sehr hilfreicher Artikel. Danke dafür.
    Nach meinem Ostseeurlaub habe ich beim Fotoimport folgendes festgestellt.
    Ich stelle in LR CC Classic vor dem Import die Sync aus. Dann wird normal importiert mit Umbenennung usw. schalte ich jetzt den Sync wieder an , werden die Fotos von LR CC überspielt und in CC Classic als virtuelle Datei angelegt(auch bereits umbenannt). Ich finde das ganz praktisch. Was sagst du dazu?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.