Lightroom lieber per Video lernen als ein Buch lesen? – Das Training von Maike Jarsetz

Veröffentlicht von
Lesezeit: 3 minuten

„Jörg, ich bewundere das wie viele Fachbücher Du liest und Rezensierst – ich schaffe das mit dem Lesen nicht in dieser Menge und Tiefe….“

… sagte erst vor kurzem ein guter Freund zu mir. Ja mir macht das Spaß meinen Kopf mit solchen Themen, rund um die Fotografie, Design und Medien zu beschäftigen. Gerade im Urlaub (den man ja bekanntermaßen viel zu wenig hat…) geht da einiges an Material bei mir „durch“ den Kopf. Aber man muss ja um zu lernen und sich weiter zu bilden keine 1.000en Seiten durch sein eBook-Reader zerren, man kann das sich ja auch vorlesen oder vorführen lassen im Video-Style. So habe ich mir elf Stunden Nachhilfe bei Maike Jarsetz in Form ihres Video-Trainings „Lightroom Classic CC – Das umfassende Training“ selbst verordnet in diesem Urlaub.

Die Autorin (nennt man das so bei jemanden der im Video spricht?)

Maike Jarsetz habe ich vor Jahren mal kurz persönlich kennengelernt und durfte mal einem ihrer frühen Lightroom Vorträge lauschen. Ihr Know How und Ihre Art zu präsentieren sind seit dem nicht schlechter geworden. Sie ist Autorin vieler Lightroom Bücher und auch mittlerweile einiger Online und Offline-Trainings zu diesem genialen Software-Paket aus dem Hause Adobe.

Das Training – was kann es?

Nun, die elf Stunden sind in 103 kleine Episoden eingeteilt die ich mir vor dem Urlaub mit iTunes mühsam auf mein iPad geladen habe, bevor ich nach dem Training dann feststellte, das der Rhein Verlag auch eine App anbietet mit der man seine gekauften Trainings aus seinem „Rheinwerk-Konto“ auch direkt anschauen kann.

Das Training, bzw. Maike als Trainerin (ahh so heißt ein Autor der ein Training macht!), hebt einen in diesen elf Stunden komplett in Lightroom rein. Und das tut sie sehr sachlich, informativ und so das man das Vermittelte auf Anhieb versteht. Sie vermeidet in ihrem Sprachgebrauch unnötige Fachbegriffe so das sowohl der Laie, als auch der fortgeschrittene Anwender mit Lightroom Classic CC und auch mit Lightroom CC schnell  und effektiv seine Aufgaben erledigen kann.

Tiefgang?

Ja Meike geht auch in die Tiefe der Software und auch den Konzeptes, denn Lightroom ist mittlerweile weit mehr als nur ein Stück Software auf dem Rechner, sondern kann vielmehr durch die Cloud Integration (wenn man diese denn mag) ein ganzes ineinandergreifendes System sein. Das macht viel Spaß und Maike nimmt einem etwas die Bedenken vor dem eventuell „neuen“. Ich finde sie vermittelt das sehr menschlich aber ebenso auch sehr professionell.

Nun, jetzt bin ich recht fit in Lightroom Classic und in Lightroom CC und den zusammenhängen, aber mir ist nach diesem Training wirklich kein Aspekt oder auch keine Frage mehr eingefallen die in diesem Training nicht ausführlich genug erläutert worden wären.

Noch etwas tiefer in die Materie geht Maike allerdings in Ihrem Buch zu Lightroom Classic CC ein. Darüber hatte ich ja auch schon mal berichtet.

Links

Mein persönliches Fazit

Intensiver. Das Training ist intensiver bei gleichem Contentgehalt wie ein Buch. Wenn man während des Trainings am Rechner sitzt und ich sich die vermittelten Lerninhalte direkt in seinem Lightroom mit seinem Umfeld nachvollzieht sitzt das gelernte viel besser und tiefer. Ein Buch ist zum Nachlesen und Nachschlagen gut, zum intensiven Lernen ist das Training besser. Diese 32 bis 39 Euro, je nachdem wo man es kauft, sind mehr als gut investiert.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer


Hinweis zu WERBUNG:
Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.
Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.