DIY – Kameragurt in der richtigen Länge für die Leica – der „Maritime Ostsee-Urlaubs-Kamera-Fotofuzzy-Gurt“

Veröffentlicht von

2015_12_05_Kameragurt_Segeltau_01

Ihr kennt das, da nervt einen etwas sieben Tage lang und am letzten Tag, den man noch zur Verfügung hat, fängt man dann an, das so lange genervte zu lösen. Ihr wisst schon… der letzte Drücker und so.

Sieben Tage bin ich auf der Insel, im Urlaub auf Fehmarn, mit meiner geliebten Leicakuh spazieren gewesen und habe die Kamera immer vor dem Bauch hängen gehabt, da mein Kameragurt zwar extrem angenehm zu tragen war, aber leider wenige Zentimeter zu kurz war, um diesen bequem quer über dem Körper mit der dicken Winter-/Allwetterjacke zu tragen. Ich hasse es die Kamera vor dem Bauch zu tragen beim spazieren, quasi im „Tourimodus“. Gerade die kleine und recht unauffällige Leicakuh muss unter dem Arm oder hinter dem Arm unter der Schulter verschwinden und wird dann wenn das Motiv, das Licht und die Muse zusagen nach vorne gezogen und Klick – das Bild des Jahrtausends ist gemacht. Danach muss die Kamera – zufrieden – wieder nach hinten gerutscht werden und man schlendert weiter bis zum nächsten Jahrtausend-Bild. Ihr versteht?

Wenn der Kameragurt aber dann für einen XXXL-Mann mit knapp 2 Meter nur wenige Zentimeter zu kurz ist, atet das ganze aber mehr in akrobatische Aktionen und Zerreißtest der ohnehin schon sehr teuren XXXL-Jacke aus, anstatt in eine Jahrtausend-Bild Aktion der unauffälligen Art. Dieses Generve habe ich mir volle 7 Tage angetan und bin jeden morgen beim Brötchen holen an einem Yacht- und Wassersportausrüster vorbeigekomen. Am letzten Tag bin ich hinein und habe mir zwei verschiedene Sorten Segeltau gekauft, einmal fünf Meter in 5mm Durchmesser in schwarz-Weiß und einmal 5 Meter in 8mm Durchmesser in Blau. Immerhin ist mein Gurt an der Leica Q auch nur ein „Strick“, zwar ein edler mit Seide ummantelt aus Japan, von Artist und Atisan (der ACAM 301) und sehr bequem aber eben leider 10 bis 20 cm zu kurz für den großen und breiten Fotofuzzy und die voluminöse Winterjacke.

So jetzt hatte ich das Segeltau und nun?

Wie gut, das direkt beim Bäcker auch ein gut sortierter Supermarkt ist und dort kaufte ich mir den benötigten Sternzwirn, ihr wisst schon die Fäden die nicht reißen, und ein paar Nähnadeln. Damit hatte ich nun satte 8 Euro in Summe ausgegeben. Zwei Schlüsselringe in 15mm hatte ich einem alten Kameragurt noch über, die musste ich also nicht neu kaufen. Der Abend – der letzte Urlaubsabend wohlgemerkt – war dann vorm mummelig warmen Holzofen genau richtig für eine DIY – oder Fotofozzybastelstunde.

Die Umsetzung ist, wie Ihr unschwer sehen könnt, sehr simpel und einfach. Die Segeltaue gehen durch den Schlüsselring und genau 180 Grad wieder etwa 5-6 cm zurück. Das ganze wird dann etwa acht bis zehnmal durch die „Seele“, also den inneren Kern dieser Segeltaue, hin und her vernäht und dann komplett sehr fest umwickelt mit dem Sternzwirn. Das fertige Ergebnis schaut ziemlich starr aus, ist es aber nicht wenn ihr ein sehr flexibles Segeltau nehmt. Die Seile sollten aber auf jeden Fall über einen stabilen Kern verfügen durch den man hindurch nähen kann und es sollte etwas stärker belastbar sein. Es hängen ja nicht meine 150 Kilo Lebendgewicht am Kameragurt, sondern nur die halbe Portion von Leicakuh an mir.

Fertig ist der „Maritime Ostsee-Urlaubs-Kamera-Fotofuzzy-Gurt“ der besonderen Art.

Für Bergsteiger oder Bayernfans sollte sich das ganze besmmt mit Rucksackseil oder Bergsteigerseil nachahmen lassen. Da ich aber mehr so der Flachland- und Skipper-Typ bin (grööööhl) sind die Segelseile einfach besser passend zu mir.

2015_12_05_Kameragurt_Segeltau_02

2015_12_05_Kameragurt_Segeltau_03

2015_12_05_Kameragurt_Segeltau_04

Als Belastungstest habe ich an die beiden Schlüsselringe zwei Karabiner befestigt und daran einen schweren Eimer und habe ordentliche Ruck-Tests damit durchgeführt. Außer meiner Schulter hat nichts geknackst oder nachgegeben. Der Gurt hält!

Ihr werdet Euch jetzt fragen ob so ein dünnes Seit sich bequem tragen lässt und warum ich sonst so von den sehr bequemen Eddycam-Gurten schwärme. Das stimmt, mit einer großen Kamera, wie einer DSLR oder meiner Sony A7R II mit Batteriegriff und mit dem schweren 35 1.4 angesetzt möchte ich mit dieser „Seil-Lösung“ nicht direkt am Hals agieren. Das „zieht“ sich ein und wird auf Dauer wehtun. Für eine leichte Kamera wie die Leicakuh oder eine Leica M oder eine Sony A6000 oder eine Olympus mFT Kamera ist das aber wieder etwas ganz anderes, zumal ich ja nach einer Lösung für das Tragen einer dicken Jacke gesucht habe wo der gepolsterte Kragen und die Jacke an sich viel der „Reibung“ und Polsterung übernehmen. Genau dafür ist es perfekt!

Was braucht man dafür?

  • Seil nach eigener Länge und Geschmack mit innerem stabilen Kern
  • Sternzwirn
  • Nähnadeln
  • Zange (da die Nadeln nicht ganz „easy“ durch das Seil hindurch wollen)
  • zwei Schlüsselringe 12-15mm Durchmesser

Die Kosten für dieses wundervoll gelungene produktive Kunstwerk liegen in Summe mit Schlüsselringen bei zirka 10 Euro. Der Zeitliche Aufwand liegt bei unter 30 min wenn man nicht ganz krumme Hände hat und jemanden hat der einem zwischendurch mal mit einer dritten Hand zur Hilfe schreitet.

Auf Facebook, wurde ich schon gefragt ob ich in Serienproduktion gehe? Nun, vielleicht, aber garantiert nur für mich selbst, da ich keine Haftung, weder für die Idee, noch für die Umsetzung, übernehmen möchte wenn irgendwas mal in ein paar Jahren nachgibt. Ich werde das regelmäßig Belastungstests aussetzen und kontrollieren.

Wenn Ihr das nachahmt freue ich mich wirklich sehr, dass ich Euch „inspirieren“ konnte, möchte Euch aber inständig bitten genau zu prüfen was Ihr tut, denn es hängen ja schon ordentlich viele „Scheine“ an Gegenwert daran.

Als Adaption meiner Idee mit dem „Maritime Ostsee-Urlaubs-Kamera-Fotofuzzy-Gurt“ haben wir auch gleich noch eine „Maritime-Doppel-Ostsee-Urlaubs-Fotofuzzy-Wauzi-Leine“ nach dieser Art produziert, wo an beiden Enden des fünfeinhalb Meter langen Segelseils jeweils ein WauWau angebunden werden kann mit einem kleinen schicken Karabiner. Endlich eine Hundeleine die uns gefällt und nach unseren Ansprüchen hergestellt wurde.

Selfmade und Made in Germany – sogar noch besser, denn unsere sind „Made on Fehmarn„. Smile.

Soviel zur Berichterstattung des letzten Bastelabends auf der Sonneninsel, die wir leider heute schon wieder verlassen haben und nun schon wieder zu Hause im schönen Taunus sind. Zu Hause, ihr wisst schon, dort wo das WLAN einen kennt.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzy – Jörg Langer

p.s.: Wie blöd, dass ich erst vor wenigen Wochen die URL www.gurtfreak.de gekündigt hatte zugunsten der neuen Domain Leicakuh.de… Seufz.


Nachtrag am 12.12.2015 – Gurtfreak V 2.0

Heute habe ich für meine andere Kamera einen zweiten Kameragurt aus dem selben Gurtmaterial angefertigt (schöneres Wort für „gebastelt“). Da an meiner zweiten Kamera, der Sony A7R II, die Ösen viel weiter oben liegen, und damit der Metall-Schlüsselring die Kanten verkratzen würde, habe ich Lederteile untergelegt um genau dieses zu verhindern. Die Ergebnisse dessen seht Ihr nachfolgend.

2015_12_12_Gurtfreak_01

2015_12_12_Gurtfreak_02

So langsam sollte ich doch in „Serie“ gehen?! Oder?

8 Kommentare

  1. Nadeln, Seile …, Fähgarn auf Nehmarn … voll Fototypisch… tssss nee ne … aber Phantasie und Ideen schaden nur dem der keine hat. Somit schmumzel und gratulier zur Problemlösung.
    Cool was man mit Freiraum zur Kreativitä so in der Lage ist, zu tun. Wenn man da an den Hamsterkäfig … ups … Arbeit denkt. Formulare hier, contolling da …
    Rumspinnen macht auch Spaß, wenn man anderen dabei mal zusieht 😉 ciao Mad

  2. PS: erst beim zweiten Mal aufgefallen … das ist ein Leatherman? Echt … Multitool mit Ledertasch und so? Würde mich interessieren, als Fotobegleit Tool Deine Mainung zu hören.
    5€ Baumarkt jibbet auch – warum diesen?
    Ich such nämlich … muss aber stabilo sein, wenschd verstehst.
    Und ich will nich nur Pixel von der SD card kratzen … guggst Du canikon blog … ich kratz neuerdings an Steinen zur Erholung und knispel hier und da Fosilien frei, man ändert sich …
    Das große Besteck ist immer zu Haus … nur der kleine „Kratz auf die Schnelle“ der braucht was tragbares.
    Merci und liebe Grüße Mad

  3. Hallo Joerg,

    ich habe mir bei Sailor Strap ein Gurt bestellt der hoffentlich bald ankommt 🙂 . Ich gehe davon aus, dass ich auch so ein Lederstück als Schutz brauche.
    Kannst du mir sagen wo du deins her hast?

    freundliche Grüße
    Max

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.