Die Woche: Verheuchelte Onliner mit Lupe und Pinzette für den kleinen Stümmelmann und die ewigen Online-Meckerer (#289-#295)

Veröffentlicht von

Man geht mir das Gemeckere auf die Eier!!! Über all nur noch Miesmacherei…

„Apple hat vergessen USB3 oder USBC ins iPhone8 einzubauen. Wieso kauft man so einen Rotz?“

„Adobe verarscht seine Kunden und zwingt diese alles in die Cloud zu legen“

„Bei so einer Fehlentwicklung wie Lightroom zwingt Adobe mich als Kunde ja zu Capture One….“

…. und damit habe ich mal nur drei von unzähligen Sätzen, die ich diese Woche im Netz gelesen habe, hier zitiert. Ich kann diese ganzen „Früher war alles besser-Parolen“ die vor allem von einem Zeugen – von sehr wenig Ahnung des Gesamtbildes – einfach nicht mehr hören.

Anstatt sich mal entspannt zurück zu lehnen und zu versuchen zu erkennen, was vielleicht ein Vorteil sein kann/könnte, oder auch was sich ein Unternehmen wie Apple oder auch Adobe (und das sind jetzt nur zwei exemplarische Beispiele) bei neuen Wegen denken und wie das – global gesehen – den Usern vielleicht etwas bringen kann – meckern gefühlt lieber „alle“ auf einer Welle mit, wie gackernde Möwen die auf den eigenen Schnabel geschissen bekommen habe. Boar geht mir das auf den Sack. 

Apropos auf den Sack: Wisst Ihr was ich sowas von lächerlich finde? Wenn ein sogenannter „Internet-Star“ der Fotoszene auf seinen eigenen Facebook-Fanpage eine Frage stellt und konsequent alle Antworten die ihm nicht gefallen (obwohl diese bspw. nur harmlose Links zu objektiven Reviews beinhalten) löscht und zensiert weil diese Antworten und Links scheinbar die Aufmerksamkeit vom selbsternannten Star wegzuziehen scheinen. Was ein verlogener Typ aus dem Norden Deutschlands. Fragt nach Meinungen zu einem neuen Produkt auf dem Markt und bekommt von mehreren Usern (mit denen ich sehr gut vernetzt bin) in die Kommentare seiner Frage einfach nur Links zu zwei Berichten anderer Fotografen die eben schon vor ihm Zugang zu diesem Produkt hatten gepostet – Zack, wenige Sekunden später werden diese kommentarlos gelöscht – zensiert.

Hey Du armseeliges verheucheltes Pisser-Würstchen, hol die Lupe und Pinzette raus wenn Du Pippi musst – sonst findest Du Deinen kleinen Stümmelmann nicht. 

So diese beiden Themen mussten jetzt mal raus. Wenn ich eines nicht abhaben kann, dann sind es verlogene und verheuchelte Menschen, die so tun, als ob sie selbst heilige und äußerst offene nette Typen seien und dann fleissig lügen, betrügen und zensieren. Sowas geht mir genau so gegen den Strich, wie diese ewigen Meckereien gegen neue Produkte die neue Wege gehen.

Zum neuen Lightroom werde ich in den nächsten Wochen noch mal einen gesonderten Beitrag verfassen. Zu dem Typen mit dem kleinen Stümmelmann nicht, der ist überall geblockt und es nicht wert mehr Zeit in ihn zu investieren. 

Die (teilweise spannenden) Themen (meiner) Woche waren:

  • Kettensäge des Nachbarn
  • Fensterbauer wechselt vier Fenster im Haus – also eigentlich hat er eher gesprengt so wie es danach aussah mit Tapezieren und Streichen zur Folge
  • Vortrag vor etwa 50 KollegInnen mit einer „Social-Media-Mama-Gedenkminute“ im Rheinland
  • Ein Tappas-Freunde-Meeting in Rüsselheim
  • Eine komplette Hochzeitsbearbeitung mit 4.000 Aufnahmen und Slideshow und Albumerstellung in den Nachtstunden
  • Neue Räder auf dem Sternchen
  • Neue Frisur und den Bart professionell kraulen lassen
  • spannende Diskussionen mit dem Heizungsbauer und Fensterbauer – diese Handwerker und ich werden keine Freunde mehr…
  • ein fettes Firmenevent vor den Augen und unzählige spannende Diskussionen dazu
  • eine neue kleine smarte Fototasche von Oberwerth zum Testen geschickt bekommen
  • ein spannender Video-Drehtag mit der Agentur
  • Sushi-Meeting am Flughafen
  • Diskussionen mit einem Notar in einer Erbsache und lahmen Amtsgerichten
  • Winterreifen auf dem privaten SUV aufziehen und dabei erfahren das die Bremscheiben einen Achter haben…
  • Schick und fett geblitzt worden
  • Updates für Lightroom und Photoshop und InDesign – spannend!
  • eine schicke Oktober-Hochzeit fotografiert
  • zwei nagelneue Prototypen der neuen Explorer Backpacks von Compagnon geschickt bekommen
  • Freunde in Dänemark wieder in den Arm genommen und in einen kurzen Urlaub gestartet in der Wahlheimat

Ich glaube diese Liste hat nicht mal ein drittel meiner Woche erfasst – denn die war echt „irre“ voll mit Themen, Ereignissen, Arbeit und Emotionen. Hach…


Kuhjahr #289 – Fragt besser nicht…

Wenn Dein Nachbar mit der Kettensäge sechs Stunden lang seine Bäume wegmachen lässt, während in Deinem Haus vier Fenster getauscht werden mit schweren Hiltis und Du über mehrere Stunden mit Kollegen eines einsamen englisch sprechenden Inselvolkes über komplexe Prozesse tagsüber diskutierst dann freut man sich echt aufs Sofa. Blöd nur das der Fensterbaue „komplexe“ Spuren hinterlassen hat in allen drei Räumen die jetzt Deine „Aufmerksamkeit“ verlangen. Wo ich so wahnsinnig gerne Tapeziere und Streiche. „What a f**kng iDay“ wie die Insulaner sagen würden….

Ach ja – und der Beitrag zur neuen Fotoschule Bildgestaltung ging auch Online:

Bildgestaltung. Die große Fotoschule: von Bildanalyse zum goldenen Schnitt – in Fotografie und Kunst – was ein epischer Buchtitel


Kuhjahr #290 – Wenn Dir am Ende einer Dienstreise…

… an der roten Ampel einfällt das Du noch kein „Tagesbild“ gemacht hast, Du die Kamera aber zu abendlichen „Freunde-Tappas-Meeting“ nicht mitnehmen magst, muss mal wieder das Amaturenbrett der Digitalisierung herhalten. Der Vortrag über die Social Media Trends und Aktivitäten kam bei den etwa 50 Teilnehmern sehr gut an und ich konnte das Argument „ich bin für Social Media zu alt“ der reifen Kollegen dank meiner Mama schön vom Tisch putzen. Danke Mama. Smile.


Kuhjahr #291 – Wenn die Kerzen zur Tasche passen…

Graue Kerzen – graue Tasche – wenn das nicht genau so gut zusammen passt wie der Cappuccino zu meiner inneren Verfassung. Gähn. Ich kämpfe noch leicht mit dem wenigen Schlaf der letzten Tage, denn die Abend und Nachtstunden wurden (neben Tapezieren, Streichen und Tappas futtern) mit der Bearbeitung der letzten Hochzeit am vergangenen Wochenende verbracht. Damit keine Online Aktivitäten „flöten gehen“ wird die Stunde Wartezeit beim Räderwechseln im flotten LTE bestens ausgenutzt. Um so besser das Kaffee – um so schneller funktioniert der Delete-Finger. Dann noch schnell zum Friseur den Kopf und den Bart frisch machen lassen, denn morgen sitze ich den ganzen Tag vor der Videokamera um interne „Erklär-Bär-Videos“ für KollegInnen zu drehen. „What a Week“…

Lesen? Ja, das erschreckt meine Familie und meine engsten Freunde – wird mir persönlich immer wichtiger. Gelesen habe ich jetzt aktuell das Buch„Adobe Photoshop CC – Der professionelle Einstieg“ in seiner neuen vierten Auflage von Robert Klaßen:

Photoshop CC – Der professionelle Einstieg – genau mein Ding!

Apropos Lesen, habe mir heute das Buch „Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ bestellt. Wie heißt es so schön – „aus Gründen“. Die nächste Woche liefert zum Glück wieder mehr Zeit zum Lesen und „Denken“.


Kuhjahr #292 – Ein schnelles Sushi-Meeting…

… geht irgendwie immer mal schnell zwischendurch. Wenn man dabei noch weiter arbeiten kann ist es um so effektiver. Ein spannender 14h-Tag im Job, der Donnerstag der mit unzähligen Video-Drehs verbunden war. Spannend und sehr arbeitsreich – hat viel Spaß gemacht.


Kuhjahr #293 – Es gibt so Tage…

… da steht man schon um kurz nach fünf (also gefühlt mitten in der Nacht…) auf um die ToDo-Liste des Tages halbwegs abarbeiten zu können. Dann rauscht man um kurz vor Acht schon in eine Radarfalle und freut sich auf viel Bewegung in einem der nächsten Monate und kann es richtig positiv sehen, mal wieder was gutes für die Umwelt zu tun, wenn man das Auto dann demnächst mal einen Moment stehen lassen kann. Damit man sich aber nicht zu lange freut, erzählt der nette Onkel im Autohaus einem dann noch ganz lieb grinsend, dass die Bremsscheiben hin sind und ausgetauscht werden wollen.

Hach, herrlich diese Tage. Zum Glück schüttet es nicht wie aus Eimern… wisst ihr was – ich muss einfach lachen. „What a Day…“ – und es ist erst 09:15 Uhr….

Sätze wie „Jörg, bevor Du nächste Woche nicht da bist müssten wir aber noch kurz…“ erfreuen mich den ganzen Tag. Herrlich. Ein Friday an dem die Afternoon-Monkeys schon früh unterwegs waren. 

Des weiteren habe ich die beiden neuen von Compagnon vorgestellten „Exlorer Backpacks“ zum testen geschickt bekommen. Diese gehen am Sonntag mit nach Dänemark für ein paar Tage und werden dann dort in Ruhe getestet.

Ich habe die letzten Tage oft die Frage gestellt bekommen „wo es denn die neuen Compagnon​ Rucksäcke – die Explorer Backpacks – zu bestellen gibt und was die kosten?

Alles das findet Ihr auf der Kickstarter-Seite. Bisher sind etwa 36.000 Euro vom mindest Finanzierungsziel 75.000 Euro zusammengekommen – wenn Ihr also wollt, dass diese neuen Foto-Wanderrucksäcke in die Produktion bei Deuter gehen – dann bestellt Euch einen. Ich habe gerade von beiden Prototypen bekommen und teste die für Euch und für meine Page TASCHENFREAK​. Der erste Eindruck ist schon echt sehr gut!

Wartet nicht zu lange – es wäre schade – wenn die die beiden wirklich bequemen und durchdachten Wander-Fotorucksäcke von Compagnon in Zusammenarbeit mit Deuter nicht in die Produktion gehen würden.

Meine ersten Gedanken zu den neuen Wander-Fotorucksäcken und auch zur Thematik das ein junges Unternehmen zu Kickstarter greift habe ich auf Taschenfreak.de in Worte gebracht:

Neue Wege gehen um auf dem eigenen Weg zu bleiben – der neue Compagnon Explorer Backpack


Kuhjahr #294 – der letzte Tag vor dem Urlaub – voller Hochzeitsemotionen

… und alten Peugeots 205. Da werden Erinnerungen an alte Tage wach. Herrliche kleine Knatterkisten die wir auf der Hochzeit von Esther und Andreí am Samstag sehen durften. Die Bilder der Hochzeit waren dann gegen 21 Uhr gesichert auf dem Notebook so das wir uns an die Koffer und Taschen machen konnten die wir packen müssen für die kommende Woche wenn es „nach Hause“ an die Ostsee geht.


Kuhjahr #295 – Heimatgefühle

Etwas über eine Woche heißt es „wir klappen das Notebook“ woanders auf und arbeiten wo anders. Smile. Wir haben 10 Tage Dänemark im Herbst vor uns und davon einige gemeinsam mit wundervollen Freunden auf die wir uns schon sehr gefreut haben. In den kommenden Tagen steht zwar auch viel auf der Blogger- und Hochzeitsfotografen-Working-List aber oft macht es ja auch den Unterschied wo man arbeitet. Eben jetzt ein paar Tage „zu Hause“ an der Ostsee.


Film(e) der Woche:

Wann schlafe ich eigentlich???


Buch der Woche:

Habe einige spannende Bücher auf dem Kindle dabei und sogar welche aus Papier – viel schlafen darf ich jetzt in Dänemark aber auch nicht bei dem was ich mir wieder vorgenommen habe. Smile.


Fazit der Woche:

„Seid Ihr schon wieder in Urlaub?“

Auf diese Frage reagiere ich übrigens mittlerweile gelassen mit zwei Sätzen:

  • Ich habe 30 Tage Urlaub (wie die meisten von uns…) und habe in den letzten 29 Berufsjahren gelernt diese sinnvoll zu planen und am effektivsten zu nutzen
  • Wer viel Arbeit darf auch viel in Urlaub und ich arbeite gute 45-46 Wochen durchgehend 7 Tage in meinen verschiedenen Job-Welten…

In diesem Sinne – habt eine tolle Zeit und eine schöne kommende Woche… es kommt immer drauf an was man draus macht.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer


Mehr Bilder aus meinem Alltag findet Ihr wie immer in Instagram unter
www.instagram.com/langeronline
Sehen wir uns dort?

10 Kommentare

  1. Da ist durchaus was dran was du schreibst. Trotzdem möchte ich weiterhin Produkte kritisieren, wenn ich deren Entwicklung für falsch halte. Nehmen wir mal Cloudlösungen, ich nutze sie, warum auch nicht? Trotzdem halte ich „alles in die Cloud“ für den falschen Weg. Und das nicht nur bei Lightroom. 😉

  2. Das mit dem Löschen von Antworten inkl. Links ist mir auch aufgefallen und fand ich irgendwie daneben (war selbst betroffen). Ansonsten gebe ich Dir Recht und man sollte sich immer konstruktiv mit Kritik auseinandersetzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.