Früher war alles besser – oder – alte Autos – Freunde und das Leben

Veröffentlicht von

Ist das hier eigentlich noch ein Blog, wenn es nur alle paar Monate etwas neues zu Lesen gibt? Lebt der Fotofuzzy Jörg eigentlich noch? Was macht der Kerl eigentlich jetzt, wenn man so wenig von Ihm liest? Geht es dem Kerl eigentlich gut? Müssen wir uns Sorgen machen?

Fragen über Fragen…

Lange Rede – kurzer Sinn: Mir geht es ausgezeichnet! Ich bin gesund, habe Spaß am Leben, lebe sehr gesund (im Vergleich zu früher), habe 50 Kilo weniger an mir, richte mein Leben mit ganz anderen Prioritäten aus und habe Menschen um mich herum die mir sehr viel Liebe und Respekt und Spaß bereiten. Braucht man mehr?

„Früher war alles viel besser und man wusste viel mehr aus dem Leben vom Jörg, unserem Fotofuzzy…“

Was macht die Fotografie?

Die Fotografie lebt weiterhin in mir und mit mir. Natürlich hat Corona mein/unser Auftragsbild, besonders in der Hochzeitsfotografie in diesem Jahr deutlich verändert. Dennoch fotografiere ich mit meinem Schatz zusammen weiterhin Hochzeiten, aber auch Familien und einiges anderes. Ich bzw. wir widmen uns weiterhin sehr sehr gerne den Emotionen im Bild und sind auch weiterhin in diesem Umfeld aktiv und das mit ganzem Herzen. Viele Hochzeiten wurden verschoben auf 2021 – abgesagt haben unsere Brautpaare alle nicht. Das freut uns sehr, und so ist unser Hochzeitsemotionen-Kalender für das kommende Jahr schon nett gefüllt mit wundervollen Menschen und deren Hochzeiten.

Autos? Alte Autos?

Im Juni waren meine Partnerin und ich mit einem guten Freund und begnadeten Fotografen in Düsseldorf unterwegs. Unser Freund hatte einem privaten Automobil-Narr und – Sammler (CEO eines sehr großen Konzerns) versprochen, einige seiner rollenden Schätze professionell zu fotografieren. Wir beide, Antje und ich, waren in diesem Fall die beiden Assistenten und wuchteten Stative, Studioblitzequipment und Kabelgeraffel wie die ganz Großen. Wir hatten verdammt viel Spaß dabei und waren mit 15.000 Schritten am Abend und 14 Stunden im privaten alten historischen Parkhaus platt ohne Ende.

Die obigen Bilder sind mit unseren Nikon Z´s nebenher entstanden und mit Lightroom und Photoshop auf dem iPad bearbeitet worden. Diese Fotos sind nicht die Aufnahmen, die für den Sammler der alten Porsches und Lotusse (schreibt man das so???), angefertigt wurden, sondern nur unser eigenes „Beiwerk“ von den beiden Assistenten.


Es war ein starkes Erlebnis, in dieses Genre einzutauchen, welches beim generellen Betrachten von Automobilfotos weit einfacher aussieht als man glaubt. Ich ziehe meinen virtuellen Respektshut vor allen guten Automobilfotografen. Hut ab Kollegen!

Wir bleiben bei Brautleuten und Menschen. Das ist mal sicher…

Was ist denn mit Taschen und Stativen? Leben die beiden Pages noch?

Oh ja, Stativfreak.de und Taschenfreak.de leben weiterhin und beide Pages haben weiterhin um die 4 Millionen Zugriffe im Monat und erfreuen sich scheinbar hioher beliebtheit im Netz. Meine Frequenz der geposteten Artikel und gesteteten Gegenstände ist deutlich nach unten gegangen, was aber nicht auf ein gesunkenes Interesse zurück zu führen ist, sondern meiner anderen Lebensuasrichtung. Dennoch teste ich gerne und auch weiterin Taschen und Stative. Ich selbst bin weiterhin mit der Element Line von Compagnon, die jetzt im August / September dann auch lieferbar werden soll, seit vielen Monaten unterwegs und ebenso mit der Oberwerth München und dem Oberwerth Everest im Alltag ausgestattet. Mein Engel nutzt seit einigen Wochen die Oberwerth EVE, eine wunderschöne, sehr hochwertige Allzweck-Foto-Damen-Tasche, zu der es in wenigen Wochen auch ein Video und Blogbeitrag geben wird. Dazu ein Video zu drehen ist nur schwer, da sie sich diesen Schatz aus Leder nicht dafür abnehmen lassen möchte.

Was macht der Fotofuzzy und Technik-Nerd sonst so?

Nun, in Sachen Technik und „immer das neueste“ testen müssen bin ich weit ruhiger geworden, was ganz sicher an meinen anderen Themen im Leben und Alltag liegen mag. So habe ich in 2020 weit mehr in Werkzeuge zur Haus-Sanierung und Gartentechnik investiert und mich auf diesem Wege – rein autodidaktisch – weitergebildet und viele Stunden und Tage meiner Freizeit damit verbracht, war so gut es Corona zulies gerne mit meinem Schatz unterwegs und habe viel wertvolle Zeit mit der Familie verbracht. Wir waren in Papenburg, haben die Meyer Werft mit den Kindern besucht, waren zu zweit in Heiligenhafen und auf Rügen und haben die wertvolle Zeit neben den Jobs und dem zeitweise durchaus kräftzerenden Alltag so gut es geht genutzt. Wir haben nur eins – wir haben nur ein Leben – nutzen wir es mit Dingen und Themen die sich lohnen. Oder?

Was mich erfreut?

Ich erfeue mich zunehmen an meinem iPad und den immer besser werdenden Apps und Workflows mit denen ich immer mehr alltägliches, geschäftliches und gewerbliches schnell und effizient bewältigen kann.

Ich erfreue mich aber zunehmend mehr an Menschen und der Interaktion mit ihnen. Offenheit, tiefe Ehrlichkeit und Respekt sind die Eigenschaften an denen ich mich täglich erfeue.

Was mich nervt?

Ich bin mittlerweile zu einem Menschen geworden, der versucht sich nicht mehr aufzuregen über Themen und Dinge, die ich selbst nicht ändern kann. Leben und Leben lassen. Dennoch rege ich mich ab und an (in einem schwachen Moment… smile) über heuchleriche und verlogene Menschen auf, die sich selbst und anderen Menschen etwas vormachen und von der Langweiligkeit ihres eigenen Daseins zerfressen zu sein scheinen.

Achja, und das mein Sync von Lightroom (Lr – dem kleinen neuen und mobile Lightroom) zu Lightroom Classic (LrC – dem alten und großen Lightroom) so gar nicht mehr funktionieren will… DAS NERVT MICH GEWALTIG! … aber: Oooohhhhmmmmmmm… es gibt im Garten soooo viel zu tun….

Warum gibt es so wenig persönliches und privates vom Fotofuzzy in den Sozialen Medien?

„Es gibt kaum noch Selfies, privates und Reiseberichte von Jörg und seiner Lieben…“

Ja, das stimmt. Dennoch: Ich war noch nie in meinem Leben so zufrieden, so ausgeglichen, so glücklich und so verliebt wie in den letzten 12 Monaten. Ich habe auch noch nie so viele private Fotos und lustige Selfies gemacht wie in den letzten Monaten. Dennoch zeige ich davon sehr wenig bis gar nichts in der Öffentlichkeit. Das hat auch gute Gründe die aber auch nicht in das Internet gehören. Und wisst Ihr was? Man kann auch glücklich sein, ohne jeden und alle darüber ständig zu informieren. Ein schönes Gefühl… glaubts mir.

Und jetzt?

Ran an die Buletten. Habt Spaß, bleibt gesund und macht das im leben was Euch Spaß macht. Nehmt einen lieben Menschen in den Arm und macht schicke Fotos – schick für Euch, schick für Eure Lieben und schick für Eure Kunden.

Bis bald in diesem Theater, oder ist es doch noch ein Blog…?

Schöne herzliche Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg

2 Kommentare

  1. Hallo Jörg,

    schöne wieder von dir zu lesen. Und schön zu hören, dass du deine Seiten weiterführst. Deine Taschenfreak Seite ist seit Jahren meine erste Anlaufstelle, wenn ich wieder eine neue her muss.

    Eine andere Frage aber noch: Da mein Herz sehr für alte Automobile schlägt, frage ich mich ob man die Bilder von deinem begnadeten Fotofreund auch – vielleicht an anderer Stelle – sehen kann?

    Beste Grüße,
    Daniel

    1. Danke für Dein Feedback. Freut mich zu lesen.

      Nein die Bilder sind tatsächlich für den Sammler und Autofreund ganz privat und hängen in seinem Auto-Loft. Die sind (leider) nirgends online zu finden. Sorry. Ich bin sehr froh das ich unsere „Beiwerk-Fotos“ zeigen konnte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.