Ein Wochenende mit “alten Hasen” – mein erstes Leica Historica Treffen

Veröffentlicht von

Vereinstreffen? Leica Historica? Was ist das denn nun wieder, Jörg?

Nun die Leica Historica ist ein Verein in dem ich 2009 schon als Mitglied eingetragen war. Vor ein paar Jahren dachte ich jedoch das Interesse an den alten Leicas verloren zu haben und steig dort aus. Ich laß auch die Vereinszeitschrift VIDOM nicht mehr und meldete mich ab. Vor einem Jahr erzählte mir mein Freund Carsten, der dort noch aktiv war, das er zum Präsidenten (Vorsitzenden) des Vereinsvorstandes gewählt wurde. Das machte mich natürlich neugierig, zumal meine Leica Verbundenheit seit der Leica Q, seit dem Jahr 2015 schon wieder deutlich gesteigert war. 


Was ist Leica Historica?

Leica HISTORICA e.V. ist eine fotohistorische Gesellschaft mit Sitz in Wetzlar und wurde im Jahr 1975 von Theo Kisselbach, Georg Mann und anderen gegründet. Ziel des Vereins ist die Erforschung der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der Leica und des Leica-Systems. Leica HISTORICA e.V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz Wetzlar (Amtsgericht Wetzlar, Register-Nummer VR 852). Heute hat der Verein mehr als 400 Mitglieder, davon etwa ein Fünftel im Ausland.

Quelle: https://www.leica-historica.de/de/wer-wir-sind/wir-ueber-uns


Ich meldete mich also zum Jahresbeginn wieder im Leica Historica Verein an und bekam sogar meine damalige Mitgliedsnummer wieder. Am vergangenen Wochenende war das Leica Historica Frühjahrs-Vereinstreffen. Von diesen Treffen gibt es zwei mal im Jahr Veranstaltungen. 

Mein Leica-Wochenende startete ich am Samstag mittag mit meinem sehr guten Freund Carsten mit einem Spaziergang und einem Kaffee in der Wetzlarer Altstadt.

Am Abend ging es dann in der Stadthalle Wetzlar (unter 2G Regelung) zum gemeinsamen Abendessen und einem sehr spannenden Vortrag von Lars Netopil über die Besonderheiten des Leica Museums im Leitz Park. Sehr spannende Einblicke vermittelte Lars uns nach der Einleitung vom Vereinspräsidenten Carsten Schouler. Dabei konnte ich auch mit der Leica 1 von meinem Vereinskollegen Dirk spielen, ebenso mit der faszinierenden Rollei 3003 (ja und das auf einem Leica-Treffen).

Nach einer kurzen Nacht im Wetzlarer Hof, ein Hotel dessen 80er Jahre Charme man mögen muss, ging es am Sonntag früh zur Benefizauktion die einige Schätze zum Wohle des Vereins unter die anwesenden Vereinsmitglieder brachte. Die direkt im Anschluss stattfindende Vereinsmitgliederversammlung beendete dann den offiziellen Part des Vereinstreffen, was aber keinesfalls der Abschluss des Wochenendes darstellte.

Die Mittagspause verbrachten wir mit einem Spaziergang bei sehr kontrastreichem Wetter im Leitz Park und einem schlendern durch die heiligen Hallen.

Das bei einem solchen Treffen Bilder wie die folgenden entstehen lässt sich beinahe nicht vermeiden. Wahrscheinlich sind das die heimlichen Stars eines solchen Fotografentreffens.

Mit der Buchprojekt-Vorstellung von Helmut Lagler, der mit wahrscheinlich acht bis zehn Bänden mit dem Titel “Phänomen Leica” die “Faszination Leica” zu Papier brachte und daraus ein echtes Lebenswerk machte. Ich war mit offenem Mund am Tisch sitzend und bestaunte die Details und die akribische Tiefe der dokumentierten Informationen. Ja, auch ich bestellte einen Band aus diesem “Leica-Brockhaus”.

Helmut Lagler beschreit sein Projekt selbst mit den Worten:

Aus über 2.000 Quellen, wie Bücher, Kataloge, Prospekte, Fachzeitschriften und insbesondere aus Leitz Werkszeitschriften, habe ich in ca. 10-jähriger Forschungsarbeit den Versuch unternommen, das „Phänomen Leica“ zu durchleuchten. Trotz der immensen Datenmenge konnte ich immer nur Augenblicke aus der Leitz-Chronik (179 Jahre von 1849 – 2018) erhaschen und zuordnen. Bei Kameras und Objektiven wurde die Erfassungs-Zeitspanne bis 2018 erweitert. In der Buchreihe wurden die Inhalte nach Themen geordnet und möglichst authentisch wiedergegeben, wobei bei Bildern und Texten jeweils die Quellen angegeben sind.

Quelle: https://www.leitzianer.de/bestellen/

Zusammengefasst war es ein Wochenende mit Freunden, mit Fotografen, mit Kameraexperten, mit Leica-Sammlern und darüberhinaus sehr netten Menschen die eine Leidenschaft teilen – die Historie der Leicas. Es war schön so viel zu lernen und zudem auch Menschen endlich mal persönlich kennen zu lernen, die ich gefühlt schon zig Jahre aus den Sozialen Medien kenne. 

Wollt Ihr dabei sein? Anmeldungen zum Verein gibts hier. Mitmachen. Jetzt!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy und Leica-Freund – Jörg Langer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.