Die Woche: Was ein Finale! (#359-#365)

Veröffentlicht von
Lesezeit: 5 minuten

Noch mal ne schöne „Blutdruck-Aktion“ kurz vorm Jahreswechsel…

Holla, diesen Stress hätte ich nicht zwingend haben müssen so ganz am Schluss, aber lest erst mal die Woche durch…

Meine Themen der letzten Woche im Jahr waren:

  • Bücher lesen
  • zwei Rope Wrist Straps von Designstraps zu verschenken
  • Datensicherung
  • Über das vergangene Jahr nachdenken und die persönlichen Highlights identifizieren
  • Mal wieder Monopoly bis in die tiefe Nacht spielen
  • GIN Verkostungen
  • Ein Basketballspiel der Frankfurt Skyliners in der Ballsporthalle Frankfurt besuchen
  • Raclette-Erfahrungen vertiefen :)
  • leider nicht nach Holland an die See fahren – so wie es geplant war – da meine Frau nicht dazu zu motivieren war…
  • Gedanken über die Top 3 Produkte aus dem Jahr 2017 machen für Taschenfreak.de, Stativfreak.de und die beiden Kategorien IT und Gurtfreak. Spannend.
  • Viele Gespräche mit der Tochter und ihrem belgischen Freund. In Englisch. Ein gutes Training.
  • Ein Spaziergang über den schneebedeckten Feldberg im eisekalten Wind.
  • Der Versuch den Maintower in Frankfurt zu besuchen. Dank zwei bis drei Stunden Wartezeit leider ausgefallen.
  • Ein Besuch im Fotoladen – ohne etwas zu kaufen. Nennt man das „Satt“ oder „Zufrieden“
  • Ein Testdruck eines Fotos aus dem iPhone in A2-Größe. Beeindruckend zu was Smartphones mittlerweile in der Lage sind.
  • Besuch von Freunden aus Hamburg
  • Ein Treffen mit einem Freund bei Leica in Wetzlar zum testen der Leica CL
  • Ein abendlicher Besuch des Nordwestzentrums in Frankfurt
  • Kriegsähnliche Zustände im Supermarkt am 30.12. – machen die 2018 wieder auf? Werden wir alle verhungern?
  • Vier Videos zu Produkten und einer Art „Jahres-Top-Sendung“ gedreht für Euch.
  • Besuch der Eltern und Freunden zum Raclette Abend.
  • Ein knapper Drohnenverlust und viel Blutdruck in den letzten Stunden des Jahres.

Eine Woche wie jede andere – nur weniger Arbeit im Hauptjob und viel mehr „Family“.


Kuhjahr #359 – Ich bin wohl einfach zu Profilieren

Wenn ich mir meinen Gabentisch so ansehe, denke ich das ich es meinen Lieben wirklich leicht mache, oder? Großartige Bücher – voller Inspirationen. Und einen Anker…. ich liebe meine Lieben.

Zudem verschenke ich auch etwas – schaut mal hier rein:

Ich verschenke zwei nagelneue DESIGNSTRAPS ROPE WRIST STRAPS…


Kuhjahr #360 – „Mehr Sport“ haben sie gesagt…

Mit den Töchtern und dem belgischen Freund in der Ballsporthalle den Frankfurt Skylinern beim Basketball-Spiel und beim Gewinnen zu sehen – ein riesen Spaß! Die friedliche und familiäre Stimmung in der Fraport Arena und das spannende Spiel haben den zweiten Weihnachtsfeiertag echt abgerundet. „Mehr Sport“ haben sie gesagt. Da könnte ich öfter hin gehen. Smile.


Kuhjahr #361 – eine der besten Taschen aus 2017

Da bin ich bei Regen im Taunus unterwegs – anstatt wie geplant an der hollandischen See (da meine Frau nicht dazu zu bewegen war….) und mache mir Gedanken über die Top 3 Produkte des Jahres in den Kategorien Taschenfreak, Stativfreak, Gurtfreak und IT. Eine der Top 3 Taschen ist garantiert die kleinste Tasche des Jahres, die (oder der?) Oberwerth 1-Sevond-Holster aus der Kickstarter-Kampagne die ich schon ein paar Monate mit mir herumtragen darf. Meine Leica Q ist darin immer geghen Stöße und Schmuddelwetter geschützt, so auch an diesem regnerischen Tag Ende Dezember. Ich will Schnee! Ihr auch? … oder an die See. Seufz.


Kuhjahr #362 – Spaziergang bei minus zwei Grad im Schnee

EIn kurzer Spaziergang über den Feldberg und dann in Frankfurt auf den Maintower – so war der Plan für uns drei. Auf dem Maintower waren wir nicht, da uns zwei bis drei Stunden Wartezeit einfach zu viel waren. Aber eine schöne Runde über den Feldberg im tiefen Schnee und danach eine schöne Runde durch die Stadt gabs trotzdem.


Kuhjahr #363 – ein Nachmittag mit einem Freund in Wetzlar zum testen der Leica CL

Die Leica CL – wieder eine Leica, die die Fotofuzzys in zwei Lager spaltet. Das kann Leica gut. Mehr dazu findet Ihr im seperaten Beitrag:

Die Leica CL – eine Kamera die die Community polarisiert


Kuhjahr #364 – Videodrehtag

Nach dem Überleben und durchkämpfen durch die kriegsähnliche Situation im Aldi und Rewe am letzten EInkaufstag des Jahres mache ich mich an die Videodrehs zu den „TOP3 Produkte 2017 – Videos“ für Euch und meine Social Media Channels und meinen YouTube-Kanal. Wieder am Start dafür ist das geniale Dörr LED Flex Panel das ich nicht mehr missen möchte! Und aufgeräumt sieht anders aus. Ja Mama. Smile.

Meine TOP 3 aus der Kategorie Taschenfreak findet Ihr hier:

TOP 3 (und ein paar mehr…) Produkte aus 2017 – Euer Taschenfreak sagt Danke!

Die Videos der Kategorien Stativfreak, Gurtfreak, IT & Co folgen in den nächsten Tagen.


Kuhjahr #365 – Das letzte Bild dieses Jahr mit der Leicakuh

… und beinahe das letzte Bild von meiner kleinen geliebten Drohne. Da der belgische Freund meiner Tochter zu Besuch ist und er mal mit mir Drohne fliegen wollte haben wir den ruhigen Silvester-Mittag dazu genutzt. Nach diesem letzten Bild von der Drohne und von mir flogen wir am Waldrand etwas über dem Feld in einer unkritischen Gegend und in gesetzlich erlaubter Zone.

Kurz danach kam eine Sturmböhe, die nicht zu erwarten war, und riss mir die Drohne in etwa 60meter Höhe innerhalb von geschätzten 30 Sekunden an die 2.000m weit weg – leider in Richtung Stadt. Ich hatte selbst im Sportmodus keine Chance gegen diese Sturmphase anzufliegen. Vollgas gegen den Wind und die Entfernung nahm dennoch schnell zuwachsen zu. Nicht gut! Es gab nur eine Chance – ich musste das Teil notlanden – und das in der Stadt. Mit den 1.2000 Euro für die Drohne hatte ich abgeschlossen und diese abgeschrieben, was man m.E. als Drohnenpilot eh immer beim Abheben machen sollte. Danach war meine größte Sorge und mein stärkstes Ziel, einen Platz finden trotz des Windes um das Teil zu landen ohne einen Menschen oder ein Tier zu verletzten und bestenfalls auch keine Autos oder Häuser zu ramponieren. Ich konnte nach einigen Minuten auf einer öffentlichen Wiese landen und den dortigen Bäumen zum Glück, trotz der Böhen noch ausweichen. Danach mit etwa 8.000 Schritten auf dem Schrittzähler die Drohne suchen und finden. Es war niemandem was passsiert, die Drohne ist auch gänzlich unverletzt. Und mein Blut war am letzten Tag des Jahres auch noch mal ordentlich gesund und flott durch alle Adern gepumpt worden – und das mit einer gefühlten 5.000 Volt Ladung. Gelernt habe ich dadurch auf jeden Fall das meine bisherigen etwa 30 km Flugerfahrung und die vielen Trainings mit dem Teil über der ungefährlichen Küste sehr gut waren um in der Stress-Situation nicht den Kopf zu verlieren und zu wissen was man tut mit dem Ziel niemanden in Gefahr zu bringen. Meine lieben leser, wenn Ihr Euch so ein Teil zulegt übt bitte an Stellen die weit weg von allem sind und übt was das Zeug hält – es kann Euch den Allerwertesten retten.

Was ein Tag – Was ein Jahr!


Anekdote der Woche: („Lachen über Jörg“)

„Jörg kannst Du mir eine Versicherung für meine Fotoausrüstung empfehlen… Bitte eine bei der man auch Schadensfälle stressfrei abwickeln kann!“

„Ja, da habe ich seit etwa 10 Jahren eine….“

„Taugt die was? Wickeln die auch komische Fälle ab?“

„Nun ich habe eine Kamera über Bord einer Fähre vor etwa 7 Jahren verloren mitten im Skakerag zwischen Dänemark und Norwegen. Diesen Schaden haben sie bezahlt. Reicht das?“

Mein Kumpel glaubt sicher immer noch – lachend auf dem Boden liegend – dass ich scherzte. Dem war aber nicht so….. er kennt mittlerweile die Schadensmeldung und die Reaktion der Versicherung. „Sicher eine Anektode der Woche“ wert und ebenso ganz sicher eine der peinlichsten und dämlichsten Aktionen in meiner ganzen Foto- und Bloggerkarriere. Ganz sicher.


Film(e) der Woche:

  • Transformers 1
  • Serie Travellers auf Netflix
  • Einen Reisefilm meiner USA-Reise mit den Eltern in 1988
  • Die Sendung mit der Maus mit der 22 jährigen Tochter zusammen geschaut. Nüchtern.
  • Dinner for One.

Der TV war diese Woche relativ wenig in Betrieb. Wir hatte mehr mit dem Raclette Grill und dem Monopoly und dem Labyrinth Spiel zu kämpfen.


Buch der Woche:

Lesen ist was ganz besonderes. Ich habe in 2017 defintiv das Lesen für mich neu entdeckt. So ganz ohne Vorsatz – einfach so. Toll.


Fazit der Woche – Fazit des gesamten Kuhjahrs:

Geiler Scheiß!

Was ein Jahr. Vielleicht mache ich morgen noch einen kleinen Review. Aber diese Woche war schön, da wir trotz einiger gesundheitlicher Issues in der Family eine sehr familiäre Woche zu Hause verlebt haben und viel Zeit miteinander verbracht haben.

Ansonsten habe ich schon einige Messages bekommen, sie würden was vermissen wenn meine Kuhjahr Beiträge nicht mehr kämen. Ihr lieben, das Kuhjahr ist vorrüber. Mein Blog bleibt aber, die Leica Q bleibt aber bei mir und mein Blog bleibt auch bestehen. Das einzige was vorrüber ist, ist der Druck etwas „posten“ zu müssen. Aber keine Angst, ihr werdet mich und meinen Braindum (schönes Wort) nicht los.

Bleibt mir gewogen und kommt gut ins neue Jahr! DANKE!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer


Mehr Bilder aus meinem Alltag findet Ihr wie immer in Instagram unter
www.instagram.com/langeronline
;
Sehen wir uns dort?

21 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.