Mein Kumpel hat es „Die Würze des Lebens“ genannt

Veröffentlicht von

Carsten, mein Freund und Retrocamera-Blogger und absoluter AltglasFreak, hat den letzten Sonntag „Die Würze des Lebens“ genannt. Als ich seinen Blogpost gelesen habe dachte ich mir:

Dem ist nichts hinzuzufügen!

… aber dann habe ich meine Speicherkarten von Sonntag mal in mein Lightroom „geschüttet“ und musste herzhaft schmunzeln über unsere Experimente. Ich hatte schon vor vielen Monaten die alljährliche Frankfurter Kamerabörse in meinen Kalender eingetragen. Da der ganze Samstag mit Fototerminen geschmückt war, und ich am Sonntag nachmittag beim Patenkind „geladen“ war, wollte ich ursprünglich den Sonntag vormittag in Ruhe verbringen, aber die Fotobörse juckte mich schon.

Ich frag mal den Carsten ob er spontan Lust und Zeit hat…

… und das hatte er. So standen wir um 10 Uhr in Frankfurt und spazierten durch die Gänge der recht dünn besuchten Fotobörse. Mit fünf Euro Eintritt ist man dabei und kann allerlei angestaubtes und abgestaubtes an Equipment bestaunen. 

Die 6×12 Mess-Sucherkamera mit dem Kodak- Objektiv steht mir schon, oder?

Dank dem Hype im Internet mit alten Kameras sind allerdings oftmals die Preise weit über dem Wert, den die alten Sachen wirklich wert sind. Gekauft habe ich außer einer kleinen Ledertasche für meine alte Polaroid SX-70 aus den 70ern nichts. 

„Eine Tasche? Jörg, Dein Ernst….?“

… erntete ich natürlich zu Recht von meiner Lieben Frau per WhatsApp, als sie um einen Bericht bat um wieviel ich das Taschen-Spielgeldkonto erleichtert habe. Das es nur wenige Euro waren – war mein Glück. Grins.

Der aber viel schönere Part des „Foto-Sonntags war das gemeinsame Frühstück im Straßenkaffee bei dem wir den ganzen Tisch mit unserem eigenen experimentellem Zeug brauchten. Da waren nette Sachen, die Carsten mitgebracht hatte, die ich alle mal an meiner Sony A7R II testen konnte. Von netten sehr Lichtstarken manuellen Linsen, über Leica M Linsen mit AF-Adapter, über Canon EOS Linsen mit Autofokus an der Sony Alpha, über Lensbabys, über Industrielle Objektive die mit Gaffa-Tape an einem manuellen Tubus befestigt sind bis hin zum absoluten Spieltrieb Objektiv – dem Holga mit magnetischen Vorsätzen. Was ein Spaß!

Carsten, ich denke wir hätten Riesen Chancen als Modells…. ganz bestimmt! Smile.

Danke für diesen Ausflug ins Experimentelle. Ja ich kann bestätigen, es war etwas „Die Würze des Lebens“ – vor allem die Gespräche, auch fernab der Fotografie. Freunde und die Fotografie – eine Kombination, die Zusammen einfach noch mehr Spaß macht und Leidenschaft weckt.


Für die die sich fragen „Was will er uns sagen?“:

  • Trefft Euch mit Kumpels!
  • Vergesst mal die Kunden, die Task-Listen, die Arbeit
  • Macht einfach mal was lustiges und was ohne Sinn!
  • Nehmt Euch mal Zeit für Euch ganz alleine – und das am besten mit Freunden!

Habt Spaß und schickes Licht!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg

2 Kommentare

  1. Sehr geil! Danke dir.
    Hat wirklich Spaß gemacht und die Akkus wieder aufgeladen.
    Spannend wäre mal eine Frage „in die Runde“, wer welches Bild zu welchem Objektiv zuordnen kann. 😉

    Was aber deine Model-Idee angeht: Ich bleibe dann doch lieber hinter der Kamera. LOL

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.