Blendenreihe mit der Sony RX10 – Freistellen möglich?

Veröffentlicht von

Aus purer Langeweile und Tatendrang habe ich direkt vor der Haustür des Ferienhauses mal eine Blendenreihe für Euch gemacht um Euch mal zu zeigen wie die Bildwirkung sich verändert. Die Sony RX10 hat einen recht kleinen 1″ Sensor und dennoch kann man mit der Kamera mit offener Blende etwas freistellen und den Vordergrund vom Hintergrund lösen und etwas abheben.

20140730-133000-DSC01003

20140730-133006-DSC01004

20140730-133011-DSC01005

20140730-133016-DSC01006

20140730-133022-DSC01007

20140730-133028-DSC01008

Um so größer der Sensor ist wird die Freistellung bei gleichbleibender Blende und Brennweite größer und der Hintergrund weicher. Bokeh nennen es die Fotofuzzys.

Wenn Ihr also Menschen so richtig vom Hintergrund lösen nd freistellen wollt, dann gibt es einige Möglichkeiten das zu erreichen:

  • Brennweite erhöhen, je mehr Tele desto weicher der Hintergrund
  • Blende auf – Blende 1.2 ist weicher im Hinergrund als Blende 16
  • Nah ran an den Mensch und Mensch weit weg vom Hintergrund
  • Kameras mit großem Sensor verwenden

Umgekehrt, also wenn von vorne bis hinten alles scharf werden soll, gilt dann:

  • Brennweite verringern. Im Weitwinkel ist schneller alles von vorne bis hinten scharf als bei einem Tele-Objektiv. Also Brennweite runter!
  • Blende zu. Blende 16 ist schärfer von vorne bis hinten als eine Offene Blende (1.2 z.B.)
  • Kameras mit kleinerem Sensor haben weiger Freistellungspotential – sind also umgekehrt mehr von Vorne bis Hinten scharf
  • oder für die Profis /Tilt/Schift-Objektive benutzen wo ich die Schärfeebene durch „verbiegen“ des Objektives manipulieren kann

Vielleicht hilft das dem einen oder anderen von meinen Bloglesern die neu in der Materie sind.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.