Ein kleiner HighISO Test mit der Sony RX10

Wenn man im Urlaub Abends mit der Frau auf der Terrasse sitzt und die milde Luft im Hafen genießt, lange nachdem die Sonne im Meer untergegangen ist, was kann es da schöneres und romantischeres geben als für Euch mal eben einen kleinen HighISO Test mit der Reisekamera, der recht kompakten Sony RX10 zu machen. Da das kleine PCP Pro Stativ vom Test eh noch im Wohnzimmer an der Terrassentür lag, schnell aufgebaut und mit verschiedenen ISO Einstellungen von ISO 800 bis ISO 12.800 ein paar Bilder gemacht, die ich Euch hier zeigen möchte. Es war sooo romantisch… :-). Das meine Frau die wirklich Allerbeste ist hatte ich schon mehrfach erwähnt, oder?

Blendenreihe mit der Sony RX10 – Freistellen möglich?

Aus purer Langeweile und Tatendrang habe ich direkt vor der Haustür des Ferienhauses mal eine Blendenreihe für Euch gemacht um Euch mal zu zeigen wie die Bildwirkung sich verändert. Die Sony RX10 hat einen recht kleinen 1″ Sensor und dennoch kann man mit der Kamera mit offener Blende etwas freistellen und den Vordergrund vom Hintergrund lösen und etwas abheben.

Tag 6 an der Akkuladestation Küste

Nachdem mich meine Malerei aus „Tag 5 an der Akkuladestation Küste“ wahrscheinlich zwei drittel meiner regelm. Blogbesucher gekostet hat, versuche ich es heute mal wieder mit anderen Fotos und experimenten Euch ein wenig an meinem „Nichts-tun“ anteil haben zu lassen.
Als meine Familie heute Vormitag um sieben noch seelig schlief und ich schon wieder wie ein Uhrwerk im Kopf funktionierte machte ich mal ein Pano direkt vor der Terrasse um mir diesen Panoblick auf den Hafen mit nach Hause nehmen zu können.

Tag 5 an der Akkuladestation Küste

Ich hatte es Euch auf Facebook ja bereits versprochen, nachdem ich schon mit dem iPad Bilder im Hafen machte und mich damit als völliger Touri geoutet habe, das ich Euch meine Terrassen-Aussicht male.

Das obige Bild habe ich ganz alleine für Euch gemalt. Das Ergebnis ist nicht so wie ich es im Kopf hatte, was natürlich an technischen Reklementierungen und natürlich NICHT an meiner Begabung liegt. Da fehlen in der App einfach viele Farben und wirklich gut sehen kann man bei dem Sonnenlicht auf der Terrasse auch nicht wirklich auf dem Tablet. Also lasst bitte etwas „Milde herrschen“ bei der Würdigung meines Kunstwerkes.

Zu viel Zeit konnte ich leider auch nicht investieren, denn mein Zeitplan ist hier schon straff durchgeplant und hat wenig Luft für Spielereien. Als Nachweis habe ich Euch mal einen Screenshot meiner heutigen To Do Liste gemacht: