Kleine Helferlein fürs Filmen und Bloggen – Drehteller und Dolly von DÖRR

Veröffentlicht von
Lesezeit: 3 minuten

„Bewegtbild musste machen….“ haben sie gesagt. „Drehen muss es sich…“ haben sie gesagt. „Die Kamera muss fahren…“ haben sie gesagt.

Das ich Trends gerne mal aussitze oder konsequent ignoriere ist meinen regelmäßigen Lesern nicht wirklich neu. Das mir allerdings das Thema Video immer mehr Spaß macht, ist denselben auch schon öfter in meinen Blogs oder Social Media Aktivitäten aufgefallen.

Seit ein paar Wochen habe ich zwei kleine und bezahlbare – sehr wertvolle – Helferlein im Einsatz. Beide habe ich von der Firma DÖRR bekommen und dafür bedanke ich mich recht herzlich. Ich hatte eine weile überlegt ob ich bei den beiden Artikeln zwei Blogpostings erstellen soll, habe mich dann aber bewusst dazu entschieden diese beiden Artikel beide in einem Posting Euch vor zustellen, da Ihr Einsatz doch durch aus sehr Artverwandt ist.

DÖRR Drehteller TT-2540

Der Drehteller ist genau das was der Name schon selber aussagt. Es ist ein 25cm im Durchmesser befindlicher Drehteller der motorisiert und ruckelfrei Gegenstände, die darauf stehen oder liegen, für die feststehende Kamera dreht.

Der Drehtteller ist bis ca. 20 Kilogramm belastbar und braucht für eine 360 Grad-Drehung etwas um die 40 Sekunden. Der Drehteller ist etwa 6 cm hoch und hat wie oben erwähnt einen Durchmesser von 25 cm.

Im ersten Video habe ich den unten dann erläuterten Motor Dolly MD-5 aus dem Hause DÖRR mit seiner Verpackung für Euch mal „ne Runde“ fahren lassen.

Die Drehrichtung des „Turntable“, zu Deutsch Drehtellers, ändert sich bei jedem Anschalten. Wenn man also die andere Richtung wählen möchte, schaltet man den Drehteller am einzigen Schalter aus und wieder an und schon hat sich die Drehrichtung geändert. Der Drehteller wird mit dem mitgelieferten weißen Stromkabel direkt an das heimische 220 Volt-Stromnetz angeschlossen. Ein externes Netzteil was immer Strom zieht, auch wenn das Gerät nicht genutzt wird, gibt es zum TT-2540 Drehteller von DÖRR keins. Das finde ich sehr gut, denn die Anzahl der kleinen „Käfer-Netzteile“ unter dem Tisch ist bei weitem schon groß genug.

Im zweiten hier eingebetteten Video, zeige ich Euch mal wie man ein „Produkt-Verkaufsvideo“ in unter einer Minute gestalten kann. Der Aufwand für dieses Video inklusive dem Videoschnitt lag in Summe deutlich unter fünfzehn Minuten.
Und – nein – die Kamera steht nicht zum Verkauf!

Ich mag den Drehteller sehr und freue mich schon extrem darauf Euch meine Taschen und Stativ-Zubehör-Videos damit in Zukunft zu erstellen.

DÖRR Motor-Dolly MD-5

Nein Mama, ein Dolly ist keine Sauerei! Der kleine Motor-Dolly ist wirklich grandios. Mit diesem kleinen Gerät kann ich mein Smartphone oder meine Systemkamera motorisch „fahren lassen“. Durch die mechanische Verstellung des vorderen „Lenk-Rades“ kann ich den Radius bzw. die Fahrstrecke des Dollys bestimmen. Die Geschwindigkeit des Dollys, der über sein hinteres rechtes Rad angetrieben wird (wobei das auch vorne sein kann – es gibt nämlich nicht wirklich vorne oder hinten am MD-5), ist über zwei kleine Plus- und Minustasten anzupassen. Der kleine fahrbare Untersatz hat fünf verschiedene Geschwindigkeiten anzubieten. Der interne Akku wird über das mitgelieferten Micro-USB Kabel aufgeladen. Die Position der Kamera oder des Smartphones kann durch verschiedene Bohrungen im Rumpf des „Wagens“ verändert werden. Ein Kugelkopf wird nicht mitgeliefert, meines Erachtens aber dringend benötigt. Dazu empfehle ich Euch die kleinen NOVOFLEX Neiger, je nach Kamera die oben drauf befestigt werden soll.

Im April hatte ich den kleinen Motor-Dolly MD-5 von DÖRR auf der Hannover Industrie Messe im Einsatz. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Auf Teppich fährt der Dolly allerdings nur bedingt brauchbar. Ein glatter Untergrund ist dem kleinen Dreirad-Helferlein deutlich lieber.

Dazu haben meine Freunde bei Enjoyyourcamera, die diesen Dolly auch im Portfolio haben, übrigens ein sensationelles Video gemacht, das ich Euch hier nachfolgend mal einbinde.

Besonders die Fahrten auf der Motorhaube haben es mir angetan und ich suche schon nach einem Platz wo ich den kleinen Dolly MD-5 verstauen kann bei meinem bevorstehenden Norwegen-Roadtrip.

Hier habe ich noch ein paar Bilder von dem kleinen metallischen Freund:

Bezugsquelle DÖRR Motor-Dolly MD-5

Mein persönliches Fazit

Diese beiden Artikel haben mich beim Lesen der Pressemeldung von DÖRR fragen lassen, für was man diese braucht. Jetzt nach etwa vier Wochen kann ich mir beide nicht mehr aus meinem Alltag wegdenken. Das beantwortet alles, oder?

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer


Hinweis zu WERBUNG:

Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.

Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.