Ein Wechsel-Kameragurt aus Leder mit Peak Design Anchor Links von Bisambär – Der Gutfreak plaudert über den Prototyp

Veröffentlicht von

Vor einiger Zeit habe ich Euch von Bisambär 35mm Goods aus Österreich erzählt und euch deren Kameragurt No.1 vorgestellt. In diesem Beitrag heute kann ich Euch einen Prototypen von Bisambär vorstellen, denn Lukas hat sich der Thematik “Wechselgurt” angenommen. Die weit verbreiteten Peak Design Anchor Links bilden die Basis für die Wechselmöglichkeit. Die kleinen – nicht störenden – Peak Design Anchors verbleiben an der Kamera und die Anchor Links (die mit den Klicks) werden in den schicken Ledergurt eingenäht. Ich bin sehr froh das Bisambär diese Möglichkeit in Betracht gezogen hat und diese nun auf den Markt bringt.

Seit einer Woche liegt der neue Gurt bei mir auf dem Tisch neben mir und ich habe ihn “weich geknutscht und weich geknubbelt” um das Leder noch anschmiegsamer und bequemer zu machen. Leder ist anfangs ja gerne mal “härter” und mit der Nutzung immer angenehmer im Handling.

Fotos des neuen Bisambär-Gurtes an meinen Kameras

… irgendwie passt der Gurt wirklich zu “jeder” Kamera und “jedem” System, oder?


Transparenz

Dieser Kameragurt, dieser Prototyp wurde mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Ich habe nichts für den Gurt bezahlt und darf diesen auch behalten oder verlosen/verschenken. Meine Meinung und meine Texte im Video oder hier im Blog sind weder beeinträchtigt, noch beeinflusst. Das nur zur Klarstellung.


Im folgenden Video zeige ich Euch den Prototypen des Wechselbaren Kameragurtes aus Österreich von Bisambär. Klickt Euch mal rein:

Video aus dem Auto? Nun, eigentlich wollte ich diesen Gurt auf Mallorca an diesem Wochenende testen und Euch von dort ein schickes sonniges Video drehen, aber das kleine uns seit zwei Jahren in Atem haltende Virus hatte dazu eine andere Meinung, deswegen also das obige Video aus meinem Auto…

Was mir sehr gut gefällt?

  • Die Unauffälligkeit.
  • Ein schickes Leder das nicht zu “SchickiMicki” ist, sondern echtes robustes Leder.
  • Schwarz mit weißer Kontrastnaht. Einfach und Schick.
  • Der Gurt ist (schnell und universell) wechselbar. Wir tragen ja auch nicht 365 Tage die selbe Jeans, oder?
  • Der Wechselgurt nutzt kein eigenes Wechselsystem, sondern “DAS” Wechselsystem für Kameragurte am Weltmarkt – die guten und bewährten Peak Design Anchor Links.
  • Der Gurt passt optisch zu (nahezu) jeder Kamera. Eine kleine Auswahl habe ich Euch oben auf den Fotos gezeigt.

Was mir nicht so gut gefällt?

  • Bisambär hätte die Anchor Links mit einem oder 2mm mehr Luft einnähen können so das die Anchors in der “Leder-Schlaufe” die durchs “einnähen” entsteht etwas mehr Bewegung haben können. Das würde das ganze noch “weicher” machen im Handling.
  • Der Gurt ist anfangs noch “sehr starr” und muss erst weich “geknuddelt” werden. Dann wird er im Handling richtig angenehm. Das liegt aber am robusten Leder und ist bei anderen Lederprodukten ganz genau so.

Fotos vom Gurt selbst

Links

Mein persönliches Fazit

Nun, muss ich das wirklich in Textform bringen? Ich war ja schon vom “nicht-wechselbaren” Bisambär Kameragurt so begeistert, das ich hier noch mehr begeistert bin, da ich den Gurt eben auch schnell abmachen kann, wenn beispielsweise die Kamera auf dem Stativ oder Gimbal montiert ist. Ich kann auch schnell den Gurt gegen eine Handschlaufe wechseln und wieder zurück. Ich stehe auf das Peak Design System. Und so langsam auch auf die Bisambär-Produkte…. aber das habt ihr bestimmt schon gemerkt, oder?

Schöne Grüße – Euer Gurtfreak & Fotofuzzy – Jörg Langer


Hinweis in eigener Sache zur Werbung
Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.
Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren.
Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.