Eine Runde in den Alpen fotografieren gehen? Der Foto-Reiseführer Alpen

Veröffentlicht von

Was kann es besseres geben als einen Alpen-Fotoreiseführer im Urlaub an der See zu lesen. Kontraste sind ja in der Fotografie was ganz wichtiges… smile. So zählte also das Buch aus dem Rheinwerk Fotografie Verlag – Fotografieren in den Alpen – mit zu meiner Urlaubslektüre. Und es hat sehr viel Spaß gemacht. Die beiden Autoren Iris Kürschner und Dieter Haas haben mich auf 417 Seiten auf eine tolle Reise mitgenommen durch die gesamte Alpenlandschaft. Da ich selbst ja eher der Fischkopp bin und mich eher an der See wohl fühle als in den Alpen, war ich umso mehr gespannt ob mich das Buch ansprechen wird und ich mit dem fotografischen Reiseführer durch die Berge gar inspiriert werde, mal wieder mit der oder den Kameras in die Berge zu reisen.

Christine Keutgen-Plümpe, die gute Seele aus dem Lektorat des Verlags hat im Vorwort so begonnen und es konnte zu mir kaum passender sein:

Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn zwei Bergfexe wie Iris Kürschner und Dieter Haas ein Buch über das Fotografieren in den Alpen verfassen, dann ist eins gewiss: Ihre Liebe zur Natur und zu den Bewohnern der Alpen, ihre Begeisterung für die gute, bodenständige Bergküche und urige Almhütten wirkt ansteckend! Als eingefleischte Nordsee-Urlauberin muss ich zugeben, dass mich die Lektüre dieses Buchs davon überzeugt hat, meine Ferien doch einmal etwas weiter südlich zu verbringen. …

Bergfexe? Berg – was? Das musste ich googlen. Schon beim dritten Wort im Buch war ich aufgeschmissen. Na das konnte ja was werden. Meine Recherche ergab, das Bergfexen also leidenschaftliche Bergsteiger sind. Oha, schon wieder mein Metier. So sind mir die drei Etagen zum Leuchtturm schon zu viel und ich bin eher der Strandläufer… nun ja, das eBook sollte gelesen werden im Urlaub – also wurde es das auch!

Die Themen Ausrüstung, Fitness, die Kameratasche und das Team umfasst nur zwei Seiten in diesem Buch und ist im Vorwort zu finden. Direkt danach geht es in die vielen verschiedenen Bereiche der 1.200 km langen und 150 bis 250 m breiten Bergwelt Europas. Die beiden „belichten“ die folgenden Regionen:

  • Ammergauer Alpen
  • Werdenfelser Land
  • Berchtesgadener Land
  • Tennengebirge
  • Nationalpark Hohe Tauern
  • Salzkammergut
  • Nationalpark Gesäuse
  • Karwendel
  • Vierwaldstättersee
  • Berner Oberland
  • Wallis
  • Südtirol

Das Buch ist vollgepackt mit wunderschönen Aufnahmen zu allen Tages und Nachtszeiten der oben beschriebenen Regionen. In den dazu sehr ausführlichen Texten beschreiben die beiden Schreiber des Buches wie man zu den Aufnahme-Orten „Hotspots“ gelangt und wo man parken kann und welche Pfade man beschreiten muss/kann um auch solche Aufnahmen zu machen. Die jeweils bei den Bildern stehenden EXIF Aufnahmen helfen einem etwas einzuschätzen welches Equipment sinnvoll sein mag für die jeweilige Tour und dessen Reiseplanung.

Gut gefallen haben mir:

  • Das Bild auf Seite 18 im Füssener Seenland.
  • Die Lichtstimmung auf dem ganzseitigen Bild auf Seite 20 und 21 von der Wallfahrtskirche.
  • Die oft sehr natürlich wirkenden Menschen auf den ganz sicher oft gestellten Bildern.
  • Das generell sehr oft Menschen auf den Landschaftsbildern aufgenommen wurden. Das erst macht die „Größe“ der Landschaften deutlich.
  • Die Infokästen zu den Regionen wo Links, Telefonnummern, Höhenangaben und vieles mehr wie bspw. auch benötigte Trittsicherheit oder Erfahrung im Bergsteigen – direkt auf den Punkt gebracht werden. Die helfen bei der Reiseplanung ganz sicher sehr!
  • Das Bild auf der Seite 30 könnte ich mir stundenlang anschauen und auf mich wirken lassen – das gehört in ewig groß an die Wand finde ich.
  • Die Aufnahme der Partnachklamm auf Seite 39.
  • Der kleine textliche Exkurs in die Sternenfotografie (habe ja gerade das Astrofotografiebuch gelesen).
  • Die Zugspitzspiegelung im Seebensee auf Seite 49.
  • Die Aufnahme des Johannifeuer am Gerberkreuz auf Seite 61.
  • Die Nebelaufnahme aus dem Berchetsgadener Lauf auf Seite 81.
  • Der Infokasten „Raus aus der Bildmitte“ auf Seite 83.
  • Die Tour / Trekkingtourempfehlungen in den entsrechenden Infokästen (bspw. Seite 95 zur Tour um den Königssee).
  • Die Höhlenaufnahmen ab Seite 102.
  • Die Wolkenaufnahmen auf Seite 120 vom Großklockner.
  • Der Infokasten „Schärfe von vorne bis hinten“ auf Seite 133.
  • Der Infokasten „Warum Stativ“ auf Seite 138.
  • Die Aufnahme mit der Person am Rand und der Morgenstimmung am Kamm des Schafbergs auf Seite 151.
  • Die Aufnahme mit dem Mond zwischen den Bergen auf Seite 169.
  • Die Aufnahme auf Seite 188 – ein echtes WOW – Bild.
  • Die Gegend und die Beschreibung dazu zum Tal der Bergahorne ab Seite 206. Da muss ich mal im Herbst hin reisen.
  • Die Erklärungen zum Histogramm der Kamera auf Seite 216 im Infokasten.
  • Alle Bilder aus der Karwendelregion – beeindruckend.
  • Der Vergleich des Stubaital mit dem Himalaja ab Seite 240.
  • Die Reportagefotografie-Strecke ab Seite 262 bei den Säumern.
  • Die Sonnenuntergansaufnahmen auf Seite 287 im Berner Oberland.
  • Die Bernhardiner vor dem Hintergrund des Mont Blanc auf Seite 326. Aber die haben gar kein Faß umhängen???

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat:

  • Das Bild auf Seite 28 mit dem Schloss Linderhof und der ganz leicht schief laufenden Mauer im Vordergrund. Das wirft mich als „Monk“ aus der Bahn. Das hätte man in Photoshop und Co mit einem Klick korrigieren können.
  • Das Bild auf Seite 182 ist doch nicht gerade? Oder? Dann mache ich mir sorgen um die Treppe….

Generell ist das Buch ein sehr guter Reiseführer, den man aus dem Schrank holen sollte wenn man eine entsprechende Region in den Alpen bereisen möchte. Das Buch ist kein fotografischer Leitfaden in erster Linie, hilft aber den fotobegeisterten Menschen die Route und die Motive besser einschätzen zu können. Der Begriff „fotografischer Reiseführer“ trifft es echt am besten. Ein reines Lesebuch ist es auch nicht, wobei es mir sehr viel Spaß gemacht den beiden auf Ihren Empfehlungen durch die jeweiligen Alpenregionen „zu folgen“.

Wer die Berge mag, dem wir das Buch gefallen. Wer in die Berge reisen will und gescheite Fotos mitbringen will, der sollte sich das Buch auf jeden Fall zulegen!

Jetzt sitze ich am Meer und habe Lust auf die Berge?

War das das Ziel dieses Buches?

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Links:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.