Das Thema Bildrechte für „Newborn-Brains“ erklärt!

Veröffentlicht von

Ich habe lange überlegt ob ich zu diesem Thema einen Beitrag schreibe oder nicht. Immerhin ist das eine schicke Summe die wir jedes Jahr mit geklauten Bildern von uns verdienen. Aber da ich gerade mal wieder ein paar lustige Aussagen von Personen, die meine Bilder ungefragt eingesetzt haben, gehört und gelesen habe , ist es vielleicht doch ein Thema das Sinn macht, mal ganz einfach ohne Juristendeutsch erklärt zu bekommen. Ich bin kein Anwalt und dieser Beitrag gibt keine Rechtsberatung her – dieser soll vielmehr zum ganz einfachen denken anregen und den „neuen“ im Denken etwas in den Schuh helfen.

„Ich habe das Bild nicht gestohlen – das ist aus Google…“

„Das Bild war frei zur Verwendung – es hatte kein sichtbares Copyright im Bild…“

„Das Bild hat mir ein Freund geschickt…“

„Das Bild habe ich nicht von Ihrer Seite – sondern von einer anderen Seite runtergeladen…“

„Wieso sollen wir für ein Bild bezahlen – das war doch im Internet zu sehen und die sind doch für alle…“

„Wir sind ein gemeinnütziger Verein – da können sie uns doch keine Rechnung für ein Bild schicken – das kostet sie doch nichts wenn wir das auf unserer Homepage zeigen…“

„Ich bin doch noch ganz neu mit meinem Unternehmen – da kann ich eine Rechnung für ein Bild echt nicht gebrauchen…“

„Wenn sie das Bild ins Internet stellen, sind sie doch selbst schuld wenn es andere verwenden…“

„Seien sie doch froh das wir Ihr Bild genommen haben – das zeigt doch das es gut ist…“

Diese obigen Aussagen sind nicht frei erfunden – die sind alle echt und genau so gefallen oder geschrieben worden. Ich habe vor zwei Jahren angefangen im Internet nach meinen eigenen Bildern zu suchen und die Überraschung war groß wie oft diese verwendet werden.

Anfangs habe ich mir die Mühe gemacht und selbst die Rechnungen geschrieben und die obigen Diskussionen geführt und auch den einen oder anderen Fall mit dem Anwalt gewonnen – übrigens mit einer Quote von 100% – aber mittlerweile lasse ich das von einer Agentur checken und nachverfolgen. Diese Vorgehensweise dauert zwar länger, bis ich mein Geld sehe, und es kostet mich 30 bis 40% Honorar an die Agentur, aber ich habe außer ein paar Klicks keinen Aufwand mehr. Dabei kommt eine schicke vierstellige Summe im Jahr heraus für die ich nichts tun muss außer warten. 

Aber warum klauen die Leute Bilder? Man kann doch auch fragen…

Meine Frau verdient Ihren Lebensunterhalt mit den Bildern und ich bin nebenberuflich auch mit einem nicht unerheblichen Anteil meiner Energie in diesem Metier unterwegs und dennoch geben wir beide gerne Bilder für einen ganz kleinen Unkostenbeitrag, oder im Falle sozialer oder gemeinnütziger Einrichtungen sogar kostenfrei ab. Aber nur dann, wenn man uns vor einer Veröffentlichung fragt. Wer nicht fragt und sich einfach bedient, der bekommt die passende Rechnung.

Die obigen Aussagen zeigen aber, dass es für viele leider selbstverständlich ist, das geistige Eigentum anderer Urheber einfach so zu verwenden.

Im Falle eines Fahrrades käme kaum jemand von diesen Menschen auf die Idee, dieses einfach zu nehmen. Nehmen wir mal die folgenden Beispiele an:

„Da steht ein Fahrrad am Strand und es ist kein anderer zu sehen. Das muss frei zur Verwendung sein. Das kann ich mir einfach nehmen und es nutzen…“

„Auf dem Fahrrad steht nicht auf dem Rahmen wem es gehört. Das kann sich jeder einfach so wegnehmen und los radeln…“

„Das soll ihr Fahrrad sein? Das kann nicht sein, das stand doch einfach da und jeder konnte es sehen das es da stand. Stellen sie sich doch nicht so an – sie sind doch selbst schuld wenn sie ein Fahrrad auf die Straße stellen…“

„Das Fahrrad hat mir ein Freund vors Haus gestellt – ich weiß auch nicht woher er es hatte. Das muss ich doch auch nicht hinterfragen. Ich fahre einfach damit…“

„Wieso oll ich für ein Fahrrad bezahlen – da stehen doch so viele auf den Straßen herum…“

„Ich habe meine Firma grade neu gegründet und brauche dringend ein Fahrrad – jetzt machen sie mir doch mal einen guten Preis wenn sie schon raus gefunden haben das ich Ihr Fahrrad seit drei Monaten fahre….“

„Mir konnte keiner den ich gefragt habe sagen wem das Fahrrad gehört das in Amsterdam am Bahnhof stand. Dann ist es doch für alle und ich fahre gerne damit…“

Merkt Ihr was? Es ist eigentlich ganz einfach mit den Bildrechten! 

Wenn Ihr Euch unsicher seid ob Ihr ein Bild verwenden könnt, dann fragt Euch doch einfach mal selbst:

  • Habe ich das Bild selbst aufgenommen? 
    • Ja = ich kann es verwenden wenn die darauf abgebildeten Personen oder Gegenstände keine Einwände haben.
    • Nein = ich kann es nicht ungefragt verwenden.
  • Habe ich das Bild gekauft?
    • Ja = dann kann ich es für den speziellen Zweck, für den ich die Rechte gekauft habe verwenden. Habe ich nur Rechte für Print gekauft, dann kann ich es Online eher nicht verwenden.
    • Nein = dann suche Dir denjenigen der die Bildrechte an diesem Bild hat und frage ihn VOR dem benutzen!
  • Dir gefällt ein Bild in Facebook oder Twitter oder ähnlichen Plattformen und Du willst es anderen zeigen? Darfst Du das?
    • Dann nutze die Teilen-Funktion der jeweiligen Plattform um anderen zu zeigen, dass Dir das Bild von „xyz“ gefällt und schreibe das entsprechend dazu (Bspw: „Schaut Euch mal das Bild vom Langer an – das ja mal schick, oder?“). Damit bleibt der Urheber genannt und jeder der das Bild verwenden möchte hat eine Chance den geistigen Eigentümer des Bildes zu fragen.
    • Ladet das Bild nicht herunter und ladet es unter Euren Namen wieder hoch. Damit signalisiert Ihr den Betrachtern auf Eurem Profil das es sich dabei um Euer Bild handelt. Das ist es aber nicht, oder?
  • Du findest ein Bild in der Google-Bildersuche. Darfst Du es verwenden?
    • Nein – nicht prinzipiell. Es ist das Fahrrad am Amsterdamer Bahnhof. Da stehen Millionen Fahrräder, die nahezu alle irgendjemandem gehören. Sucht denjenigen und fragt Ihn ob ihr eine Runde fahren könnt. Findet Ihr den nicht, lasst die Finger von seinem Rad (Bild) – es ist nicht Deins!
  • Das Bild wird auf der Webseite offiziell als „frei verwendbar“ beschrieben. 
    • Dann verwendet es – aber vorsichtig wenn ihr es gewerblich nutzt – oft sind Bilder „zur freien PRIVATEN Verwendung“ freigegeben. Eine Homepage Eurer Hebammen-Seite oder Eures Dildo-Online-Shops hat eine Gewinnerziehlungsabsicht und ist gewerblich. Vorsicht!
  • Du bekommst ein Bild von einer Person am Strand von Deinem Freund geschickt? Darfst Du es in Deinem Facebook-Profil anderen zeigen?
    • Hast Du die abgebildete Person gefragt, die eindeutig den Bildinhalt des Bildes bestimmt, ob Du es online stellen darfst?
    • Hast Du Deinen Freund, der Dir das Bild geschickt hat, gefragt ob Du es online stellen darfst?
    • Die Antworten kannst Du Dir selbst geben… 

Ihr seht – es ist nicht allzu schwer zu verstehen. Bilder und andere Inhalte im Internet sind nicht frei für jeden – nur weil es so viele davon gibt. Denkt immer an das Fahrrad am Amsterdamer Bahnhof…

Zeigt Respekt dem anderen gegenüber!
Behandle andere so wie Du behandelt werden möchtest! 

Bilder ohne Rechte zu verwenden ist und bleibt Diebstahl! Bilder gefragt zu verwenden ist zudem noch viel günstiger als eine Rechnung vom Anwalt zu bekommen. Meine Bilderklauer können das bestätigen…

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

p.s.: Jetzt hoffe ich aber, das weiterhin fleissig meine Bilder geklaut werden – will mir doch die teure Leica M10 bald kaufen…. Smile.

19 Kommentare

  1. Sehr geil geschrieben…. „Dildo-Online-Shop“ hahahaha make my day….🤣😂🤣 sag mal welche Agentur lässt du das machen,bzw. wenn man selbst recherchiert wie gehst du vor? Google Bildersuche? klar? aber wie weiter?!? Bin mir ziemlich sicher das einiges an Bildmaterial von mir verwendet wird……

    1. Angefangen habe ich mit der Google Bilder suche und dann versucht die „Diebe“ ausfindig zu machen und dann Rechnungen verschickt an die Diebe – immer in CC an den Anwalt. Der wurde dann erst tätig wenn die Rechungen nicht bezahlt wurden.

      Mittlerweile bin ich bei Copytrack gelandet.

  2. Kann man auch ganz kurz als Cheat-Sheet zusammenfassen: Hast Du das Bild selbst aufgenommen kannst Du es verwenden. Hast Du es nicht selbst aufgenommen mußt Du den fragen der es gemacht hat und Ihn um Erlaubnis fragen. Kannst Du das nicht dann darfst Du es auch nicht verwenden. Kurz, knackig, gut.

  3. Kannst du das mit der Agentur mal etwas genauer beschreiben Jörg? Bisher mach ich das auch immer selbst und bei größeren Sachen per Anwalt. Schade das man im Ausland so wenig machen kann, sonst wäre ich schon reich… 😜

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.