Das 90er Summicron aus der Leica R Serie an der Sony A7R

Veröffentlicht von

Leica Summicron-R 90 - Sony A7R

Leute, ich habe schon viel erlebt seit ich diesen Blog betreibe, aber das nachfolgend beschriebene ist was besonderes. Da schickt mir doch einer meiner regelm. Blogleser, den ich leider persönlich (noch) nicht kenne, seine Liste an Leica R-Linsen mit der „Bitte“ mir auszusuchen was ich gerne mal testen möchte, und diese Objektive würde er mir dann zuschicken zum testen. Also, zum einen sind das mal richtig wertvolle Schätzgen dabei und zum anderen sind wir uns völlig fremd. Das ist doch mal irre cool, oder? An dieser Stelle vielen Dank lieber Leica Linsen User der mir dieses ermöglicht hat.

Aufgrund des hohen Wertes, den diese Objektive haben, habe ich mir nur das eine schicken lassen und freue mich den netten Verleiher dieses Jahr mal persönlich kennenzulernen und den Rest der wirklich langen Leica-Objektivlinse mal live gemeinsam zu testen.

Nun, zum obigen Summicron-R 90 f2.0, welches ich heute mittag gemeinsam mit meiner Tochter am Waldrand bei uns hier im schönen Taunus testen durfte.

Lassen wir zuerst einmal ein paar Bilder für sich sprechen.

Die Bilder sind alle JPGs aus der Kamera die lediglich verkleinert wurden und mit den EXIF Daten von mir versehen worden sind. Zwanzig der Aufnahmen sind mit Offenblende 2.0 und fünf sind mit Blende 5.6 gemacht. In den jeweiligen Bildern stehen die Aufnahmedaten. (Da die Blende nicht übertragen wird, merke ich mir diese und trage diese dann anschließend am Rechner von Hand nach…)

Das Summicron-R 90 2.0 ist eine tolle Linse. Klein genug für die Tasche, aber groß genug um richtig gut in der Hand zu liegen. Die Gegenlichtblende ist im Objektiv fest verbaut und in zwei Teilen ausziehbar. Gegenlicht, ist ein gutes Stichwort, denn das Summicron ist sehr Streulichtempfindlich an der Sony A7R. Flares und Gegenlichteffekte sind ja im Moment arg im Trend, aber man muss diese schon mögen, wenn man das Summicron im Gegenlicht benutzt.

Die Schärfe des Objektives ist meines Erachtens auf sehr gutem Niveau. Bei Offenblende ist die Linse nicht aufdringlich scharf, um nicht zu schreiben soft, aber ab 2.8 wird es richtig scharf und bei 5.6 erreicht die Linse Ihre beste Schärfe und einen sehr guten Kontrast.  Ich habe heute keine direkten Vergleiche mit dem Nikon AF-S 85 1.8 G gemacht, aber das ist schärfer und vom Kontrastverhalten her auch etwas besser. (Ich berichtete ja schon darüber…) Der Fokus und die Haptik sind am Leica natürlich was ganz anderes und die Scharfstellung macht mit dem Summicron viel mehr Spaß als mit dem Nikon AF-S.

Wer ein gutes manuelles 90er für seine Sony A7 oder A7R sucht macht mit dem Summicron sicher nichts falsch. Wenn man es ab 2.8 nutzt ist es eine grandiose Linse.

Für Portraits eine tolle Linse. Ab 2.8 ein gutes Objektiv und ab 5.6 Rasiermesserscharf.

Einziger Wermutstropfen sind die CA´s die schon deutlich auftreten bei Offenblende. Seht selbst:

2014-01-12-SummcronR90-CA-01

2014-01-12-SummcronR90-CA-02

2014-01-12-SummcronR90-CA-03

Man darf dabei aber nicht vergessen, das was wir hier sehen sind 100% Crops aus einem 36Megapixel Bild bei Offenblende. Auf einer normalen Ansicht sind die CAs schon kaum noch zu sehen und in Photoshop oder LR mit einem Klick raus gerechnet. Ich möchte Euch das aber nicht vorenthalten und das Objektiv, nur weil Leica draufsteht, nicht schön reden, denn es hat auch sein schwächen.

Ich mag diese Linse. Da ich noch das Nikon 85er habe und auf das Sony 70-200 4.0 OSS G warte, werde ich mir persönlich das Summicron erst mal nicht kaufen und warten was Sony im laufe des Jahres 2015 noch an 85/90er bringen wird. Gerüchten zu folge soll da noch was kommen. Wenn noch ein 85er 1.8 mit der Bildqualität des 55er Sony Carl Zeiss kommen wird, dann wird es ganz sicher ein „Brüller“ in meiner Fototasche! Vorfreude ist doch was schönes…

Ich gebe zu das ich seit der Schärfe mit dem 55er 1.8 CZ und dem 35er 2.8 CZ wirklich ein sehr verwöhnter Fratz bin und andere Objketive echt mit anderen Augen ansehe als zuvor. Bevor ich diese beiden Carl Zeiss Linsen hatte, hätte ich wahrscheinlich auch dem Summcron hier im Test schon ab Offenblende 2 eine tolle Schärfe attestiert, aber die beiden Zeissies machen mich total verwöhnt zum Schärfefreak. Mal sehen wie sich das weiterentwickelt…

Dennoch möchte ich betonen das Schärfe nicht alles ist, sondern der Charakter eines Objektives oder eines aufgenommenen Bildes viel wichtiger ist, als die letzte Schärfe bei der 100% Ansicht. Wenn ein Bild Charakter und Emotionen hat ist es m.E. völlig egal mit welcher Kamera und welcher Linse es aufgenommen wurde.

Auch wenn ich selbst hier in meinem Blog sehr gerne über Technik philosophiere und berichte, so nervt mich diese fast religiöse Diskussion um den benutzten Kamerahersteller, oder die verwendete Technik in allen Foren und Communities ganz schön, denn all zu oft wird vergessen, dass die Betrachter von Bildern (und auch Kunden die Bilder kaufen) Bilder mit Inhalt, Emotionen und einem Ausdruck betrachten (und kaufen) möchten und keine wissenschaftlich technische Abhandlung. Bilder mit Herz sind mehr wert als Bilder die einem 100% Check standhalten! Vergesst das bitte niemals bei Euren Fotografien. Nutzt Euer Herz um den Auslöser zu drücken. Ein technisches Verständnis und eine technisch perfekte Ausrüstung hilft natürlich sehr, ist aber keine Grundvorraussetzung für emotionale und wirkende Aufnahmen. Das war mir wichtig Euch das mal zu schreiben.

Ich hoffe hier in meinem Blog das alles unter einen Hut zu bekommen und freue mich auf Euer Feedback dazu, auch wenn ich mal zu sehr in die eine oder andere Richtung gehe mit meinen Berichten.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

11 Kommentare

  1. Danke für den Bericht, Jörg.
    Wie ist es denn mit dem Gewicht? Ist es noch gut ausbalanciert an der A7R?
    Leica-Linsen sind ja tendenziell eher schwer. 😉

  2. Hallo Jörg,
    freut mich, dass du Spass mit der Linse hattest….
    Die Portrait Aufnahmen sind echt super und entsprechen vom“ Feeling“ ganz dem Charakter des 90ers. Es ist etwas soft, gerade bei 2,0 und als Klassische leicht „schönende“ Portraitlinse eigentlich für solche Aufgaben ideal.
    Richtig scharf wäre das 100er Apo Makro oder das 3,4/180Apo ….

    Vielleicht schaffen wir ja mal zu treffen…könnens ja mal auf unsere Agendas schreiben….
    Aber gerade weil ich fast jeden Blogeintrag von dir mit Vergnügen lese, dachte ich mir, dass ich da ja auch ruhig mal was zurückgeben kann für deine Mühen und Ideen.

    Und so ganz uneigennützig ist’s ja auch nicht, wenn ich weiß wie meine Linsen an der 7(r) funktionieren. Die steht ja auch auf meiner Wunschliste..

    Gruss
    Bruno

  3. „Größe und Gewicht passen sehr gut. Eine Leica Linse ist ja immer etwas schwerer und dadurch vom “Anfass-Feeling” her sehr wertig.“

    Ja, ja, das weiß ich (wie du weißt). Ich wollte eigentlich wissen, wie sich das Gewicht des 90ers an der A7R macht? Ist es gut ausbalanciert?

    Nebenbei: die Linse sieht super aus!

  4. Hallo,..und ja die 7R gibt mir endlich die Möglichkeit meine Leica R Objektive digital zu nutzen.Allerdings bedarf das einer Gewöhnung und braucht Zeit zur Umstellung; die Vollformat 7R macht mir etwas Kopfschmerzen bei Nutzung der Leica Objektive von 19 mm über 28mm 50mm 135mm und 180 Apo und 400mm.. bei z.B. Macro-Aufnahmen mit dem 100mm Macrokopf am Balgen beeindruckt der „Bildschirm“ mit Lupe usw. schon sehr…aaber, die noch-Fehlerquote= nicht exacte Schärfe (trotz Nutzung v. großem Gitzo f. Fachkamera) ist mir so bei Nutzung der selben Objektive an der Leica R 3 mot unbekannt…liegt n i c h t an der 7R … aber die ist schon sehr übungsbedürftig… Wie’s bei Architektur-Landschafts-und Portraitaufnahmen mit der Schärfe-Findung aussehen wird ? Hoffe, dass diese Frusterlebnisse sich dann, in Freude umwandeln.Was ich als etwas störend empfinde, ist der Verschluß-KLACK- doch ziemlich laut – wieso kriegen die SONY Ing. das nicht so gedämpft hin wie bei den z.B. Leicas und die mit Spiegel…? soll ja auch u.U. Unschärfen erzeugen bei Nutzung von Teleobjektiven..

    Weshalb ich schreibe ? Tja, nachdem ich das leidige Problem mit den „nicht-zu-liefern“ Akkus für den Handgriff gelöst habe, indem ich welche aus der „Bucht“ bestellt habe, und damit bisher sehr zufrieden bin (Preis+Ladegerät+Funktion) stellt sich mir genau diese Frage: Kaufe ich mir ein gebrauchtes Portraitobjektiv 90/100mm Brennweite von Leitz s.o. ..oder warte ich noch (wie lang!? – SONY kann keinerlei Informationen zu Liefertermin/Preis mitteilen..) speziell das Zoom-Objektiv als Vollformat 28-200mm o.ä. mit Anti-Verwackelungstechnik für Sportaufnahmen steht auf meiner Objektiv-Wunschliste obenauf.Zweites, Kopfschmerz verursachendes Problem: wie (mögl. etwas reduziert in der Anzahl) das Ganze unterbringen auf so ’ner Tagestour ? Billingham Hadley=zu schmal mit angesetztem Handgriff+Objektiv…307 ? oder gleich die Tasche mit dem Voll-Lederboden (Eventer) ? oder nur e i n Rucksack ..welcher ? .. alles schwierig zu entscheiden, weil ich das nicht ausprobieren kann … sonst wäre das „ratz-fatz“ längst erledigt.Billingham-und diese hier vorgestellten Ledertaschen (sehr schön..) sind hier im Köln-Aachener Raum nicht im Geschäft zu bekommen, und so auf Verdacht bestellen… ach ja, die 307 wäre schon was.. aber ist das noch tragbar: 7R+6 Objektive ? Der bisher benutzte Hartlederkoffer klopft mir auf Dauer ständig auf den Hüftknochen…und ist trotzdem zu klein..
    Hat jemand dazu eine praxisbezogene Entscheidungshilfe parat ? Möglicherweise nur auf verträgliche Länge und Höhe und Breite der Kameratasche in Relation zum Objektiv und Kamerabestand=Gewicht s.o.–ja, ich habe alle möglichen foren-blogs, auch Taschenfreunde etc. durchgeackert…aber bis Hamburg oder München zu fahren um Fototaschen zu „testen“ ?
    Danke für Antworten
    C.

    1. Tja Sony und seine Informations- und Lieferpiolitik, die will ich auch nicht verstehen. Warum die Kamera so laut ist kann ich Dir auch nicht sagen, das können Olympus und Fuji besser. Dennoch liebe ich meine A7R heiß und innig!

      Als Tasche mit BG kann ich Dir nur wärmstens die Compgagnon The Messenger oder die Pajass empfehlen. Ich nutze beide und bin sehr zufrieden. Die Think Tank Retrospective 5er kann auch gehen. Schau Dir die drei mal auf meiner Seite http://www.taschenfreak.de in Ruhe an.

  5. Danke für den Erfahrungsbericht! Habe mir das Objektiv gerade auch in der Bucht gekauft und bin sehr gespannt auf die Ergebnisse auf meiner neuen R9 (ja, tatsächlich gib’s die noch neu zu kaufen, mit voller Werksgarantie, aber das ist ja eine ganz andere Geschichte…)
    Kann Deine Begeisterung für CZ und das manuelle Fokussieren damit sehr gut nachempfinden. Habe inzwischen fast alle meine AF-Nikkore verkauft und fotografiere digital praktisch ausschließlich mit CZ. Mein absoluter Favorit ist dabei das APO 135/2.0. Da Du ja anscheinend für Deine A7 einen Nikon-Adapter hast, probier das doch mal aus. Sowas an Qualität (z.B. Schärfe und Bokeh bei Offenblende) hast Du bestimmt noch nicht gesehen.
    In jedem Fall weiter viel Freude an Deiner A7. Ich wünschte mir, Nikon würde etwas vergleichbar Kompaktes im Vollformatbereich anbieten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.