Mit diesem Posting verliere ich bestimmt Leser – Klartext!

20160105-143928-L1030251

Boah geht mir das auf den Sack mit der dauernden und ständig steigenden Miesmacherei und den selbst herbeigeführten Sorgen in den Social Medias und Foren!

Leute, muss wirklich alles was passiert, kommentiert werden? Muss alles was neu ist und vielleicht bisher dagewesenes irgendwie übertrifft schlecht gemacht werden? Muss in allem erst mal nach Problemen gesucht werden, anstelle mal einfach was „gut zu finden“? Muss alles was erfolgreich ist, erst mal „zerrdet werden“ oder mit tausenden Klugscheißereien „wiederlegt“ werden?

20160106-133813-L1030375

Warum wird über eine Firma Nikon vom allerfeinsten hergezogen, nur weil sie mit der Nikon D500 eine Kamera mit Cropfaktor für über 2.000 Euro auf den Markt bringen und eine neue Profi DSLR, die Nikon D5, welche in den ISO Werten auf über 3 Millionen schießt? Gestern Abend wurde beides, die D5 und die D500 angekündigt und heute überschlagen sich die Social Media mit Lästereien und Schlaumeiereien darüber. Ist es nicht völlig egal? Muss alles was neu ist kaputt diskutiert werden? Kann man das nicht einfach mal fasziniert zur Kenntnis nehmen was heutzutage technisch möglich ist? Seit Jahren meckern wahnsinnig viele Nikon User das die damalige Nikon D300/D300s nicht wirklich einen würdigen Nachfolger bekommen hat und nun bringt Nikon genau diesen auf den Markt mit der Nikon D500 und schon zerreisen sich die Volltheorethiker und Foren-Bobs das Maul darüber wie unnütz eine Crp Cam wie diese auf dem Markt sei… Und wer braucht schon so hohe ISO Werte?

Warum wird z.B. ein Paul Ripke als ein „geschäftsschädigender Kollege“ tituliert in Gesprächen? Nur weil er erfolgreich ist und Eier hatte sich getraut hat andere Wege zu gehen und damit massiv erfolgreich war…

Warum ist eine Firma Leica generell schlecht zu reden, nur weil die es schaffen Kameras für wahnsinnig viel Geld zu verkaufen wie warme Semmeln, die noch dazu wesentlich weniger können als billigere Kameras? Vielleicht weil sie andere Wege gehen? Vielleicht weil sie andere Zielgruppen bedienen? Vielleicht weil sie es einfach nur „wollen“ und sogar „können“? Die verkaufen sogar Kameras die nicht mal „Farbe“ können und das für mehr Geld als die, die auch „Bunt können“. Ich verstehe es auch nicht, aber müssen wir alle darüber hetzen und lästern? Ja das habe ich auch schon getan und finde es mittlerweile nicht mehr gut. Ich finde es persönlich immer noch Unsinn – für mich persönlich – aber wenn Leica damit erfolgreich ist, wird es andere Menschen und Anwender geben die eine Kamera mit einem kastrierten Sensor sinnvoll erachten. „Toll“, denke ich heute und versuche zu verstehen warum…

Warum wird über Sony gemeckert wenn diese einen Nachfolger der bisherigen Alpha A6000 auf den Markt bringen und dabei die Megapixelanzahl von bisherigen 24 MP auf 36 MP erhöhen? Warum werden bei dieser Ankündigung auf einmal alte Kamellen von (teils nur gehörten) Sensorproplemen einer alten Sony NEX 7 wieder hochgekocht werden? Warum muss über ein magelndes Objektivportfolio gemeckert werden, dass der eigentlichen Zielgruppe dieser Kameras völlig ausreichend ist, anstelle einfach mal zur Kenntnis zu nehmen, dass es etwas neues gibt, was irgendwo und irendwie eine Weiterentwicklung erfahren hat? Warum immer nur negativ denken und hetzen?

Warum lästern Sony User über Fujifilm User oder Olympus User, dass diese nur „16 Megapixel abliefern“? Wer von Euren „Bildbewunderern“ oder gar „Kunden“ fragt Euch denn wirklich mit welcher Auflösung dieses oder jenes Bild gemacht wurde, wenn es das Ziel erfüllt und die gewünschte Message an den Betrachter in einer guten Qualität übermittelt?

Da gibt es Hochzeitsfotografen die Ihre PreSets verkaufen und das scheinbar auch gut und teuer. Was ist Thema in den Social Medias? Genau, es wird gelästert darüber! Hey, warum dem anderen nicht einfach mal den Erfolg sein lassen und gönnen? Warum nicht einfach mal „hinnehmen“, dass andere etwas tun, was wir vielleicht nicht tun würden? Warum muss es negativ behaftet werden und zerredet werden? Ist es vielleicht nur der Neid weil keiner Deine oder meine PreSets kaufen will? Oder ist es vielleicht sogar der Klatscher auf die eigene Stirn weil man seine PreSets bisher immer verschenkt hat und die anderen „jetzt den vermeintlichen Reibach“ mit Ihren eigenen PreSets machen? Hääääh, was ist es?

Da macht ein Fotograf jedes Jahr eine Reise an einen schicken oder auch ungewöhnlichen Ort dieser Welt und verkauft danach jedes mal ein (Log-)Buch zu dieser (Arbeits-) Reise. Warum muss das negativ zerredet werde? Warum kann man nicht einfach mal sagen „Alter, Respekt – auf die Idee hätte ich auch mal kommen sollen!“ Warum muss bei jedem Bild nach einem Fehler gesucht werden oder warum muss beim Betrachten der Bilder immer gefragt werden mit welchem Equipment es gemacht wurde? Ist es nicht nur die Verzweiflung an sich selbst das man es nicht so gekonnt hätte oder das man einfach selbst nicht die Geduld hatte, so viele Stunden an dieser Stelle zu verweilen bis das Licht so ist wie man es auf dem Bild sehen möchte? Auch wenn Bilder anderer Fotografen nicht meinen persönlichen Vorlieben entsprechen, muss ich deswegen negativ darüber reden?

20160106-133555-L1030371

Würde es nicht viel eher meinen eigenen geistigen, kreativen und humanitären Horizont erweitern, zu verstehen warum jemand etwas anders gemacht hat, als man – also auch ich – es gemacht hätte? Vielleicht fehlt mir einfach nur der intellektuelle oder künstlerische Zugang…

Ist etwas schlecht, weil es anders ist? Ist etwas verwerflich, nur weil ich persönlich es nicht toll finde? Ist etwas Unsinn, nur weil es bisher noch nicht existent war?

Ich glaube mittlerweile immer mehr daran, dass es der Neid, die Missgunst und die Klugscheißerei sind, die unsere sogenannte luxuriöse (und verwöhnte) Gesellschaft so stark beeinflussen und im Moment in einen ganz gefährlichen Sog ziehen.

Wenn eine Firma, egal ob Nikon, Sony oder Leica oder sonstwer, ein Produkt auf den Markt bringt, welches für mich und meine Anforderungen vielleicht schwachsinnig erscheint, kann ich dann nicht einfach „weitergehen“ und mein bisherigens schon gekauftes Produkt weiterverwenden oder etwas anderes wählen, was meine Anforderungen besser erfüllt? Muss ich wirklich eine Hetze oder eine Diskussion führen darüber was „die sich dabei denken“? Kann ich nicht einfach hinnehmen, dass es scheinbar einen Markt gibt, der ein solches Produkt annehmen wird, auch wenn ich es nicht „verstehe“ oder „gut finde“? Der Hersteller wird kein Produkt absichtlich auf den Markt bringen um den Markt zu enttäuschen oder das „Teil“ nicht zu verkaufen. Die Hersteller unternehmen alle nur erdenklichen Klimmzüge den Markt zu analysieren, die Produkte für die Zielgruppe zeitnah auf den Markt zu bringen und dabei die Wettbewerber nicht aus den Augen lassen. Das ist mal sicher, auch wenn wir an der anderen Seite der Kette das vielleicht nicht wahrhaben wollen.

Wenn jeder einen Funken mehr positives Denken gepaart mit Toleranz und gesunder Neugierde an den Tag legen würde, wäre unsere Gesellschaft gesünder, wir wären alle in Summe erfolgreicher und der Planet wäre etwas bunter. Grinsen statt Zerreden, Tolerieren statt Verurteilen und Faszinieren statt Dogmatisieren – das würde uns allen gut stehen.

Da sind Gedanken die mir schon lange durch den Kopf gehen und die ich irgendwie mal in Worte und in einen Text bringen wollte. Als ich heute durch Amsterdam schlenderte und viele sehr entspannte Menschen gesehen habe, die auf den Sraßen und auch in den Geschäften meines Erachtens sehr viel gelassener im Umgang mit den anderen sind, war mir klar, dass es Zeit für dieses Posting wird. Nachdem meine Timeline in den Social Medias sich heute wieder vom „allerfeinsten“ gezeigt hat mit der oben erwähnten Lästerei zu den neuen Nikon Ankündigungen wurde ich mit diesem Gedanken zu diesem Posting nur bestärkt.

Toleranz, ein gesunder Geist und eine positive Grundeinstellung – das wünsche ich mir von meinem Umfeld.

Mir ist durchaus klar, dass mit Grinsen kein Weltfrieden herbeigezaubert wird. Mir ist auch klar das man eine Meinung haben sollte und diese auch in Freiheit sagen können muss. Das ist mir sogar sehr wichtig, dieses zu betonen, aber spätenstens wenn Neid, geistiges Unvermögen und Hetze die Motivation dafür sind, spätestens dann greift mein obiger Wunsch nach mehr Verständnis, positivem Denken und einem gesunden Geist, der frei von Neid und Missgunst sein sollte.

Mein obiger Text ist mit Beispielen aus der Fotoszene gespickt, lässt sich aber wunderbar auf alle anderen Bereiche des Lebens übertragen.

Ich bin mir sicher, dass ich mit diesem Text Leser verlieren werde und auch das er eine oder andere denken wird ich hätte in Amsterdam die falschen Läden heute besucht, aber dem ist nicht so! Diesen Verlust werde ich aber gelassen hinnehmen und verbuche ich als Investment in eine postiv denkendere Geselschaft.

Ich hasse diese Miesmacherei in den Medien von Tag zu Tag mehr und es ärgert mich von Tag zu Tag mehr, wie viele Menschen in den Social Media nur damit bechäftigt sind, ihr negatives Gift zu versprühen anstatt mal grinsend und gut gelaunt durchs Leben zu gehen. Das Bad News sich besser verkaufen lassen ist traurig und wird von der Presse und den TV- und Online-Medien ja leider jede Sekunde aufs neue bewiesen. Warum müssen wir als Privatpersonen oder Geschäftstreibende auch tun?

Ihr Lieben, lasst Euch nicht von der Langweiligkeit des eigenen Daseins übermannen, das echte Leben da draußen ist schön!

… und Bilder machen kann man mit fast allen Kameras, egal ob alt oder neu, teuer oder billig. Also geht raus und macht Bilder, die die Welt bewegen oder vielleicht auch nur Eure Mutti – aber bitte schreibt eine positive und gesunde Geschichte mit Euren Bildern und Euren Postings – es lohnt sich – ganz sicher!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

image_pdfimage_print

48 Comments

  1. Hi Jörg
    Dem ist nix hinzuzufügen…ich gebe dir in allen Belangen recht.
    Neid, Missgunst, Intoleranz ist momentan in Deutschland extrem weit verbreitet ( und leider nicht nur hier).
    Die meisten sehen keinen Millimeter mehr über den eigenen Horizont hinaus.
    Toleranz wäre angesagt, miteinander, sich mit anderen freuen..aber all das scheint im Moment fremd zu sein.
    Ich finde es klasse was Nikon da wuppt-entgegen jedem Mainstream..ich finde auch Sony, Oly, Leica sowieso, etc super..die Vielfältigkeit macht es doch aus..auch unsere Freiheit entscheiden zu können und nicht nur den einen“Volkswagen“oder Volkskamera haben zu können a’la DDR oder 3.Reich..
    Auch das Bewusstsein, dass es uns so gut geht wie noch nie in Europa scheinen die meisten vollkommen zu ignorieren.
    Mehr Spass und mehr Freude auch am Besitz des Anderen würde uns gut tun. Mitgefühl, Freude, nicht Neid-alles wäre gut…

    Danke für den guten Artikel

  2. Lieber Jörg,
    diesen Tag würde ich gerne plakatieren und an Häuserwände pinnen. Es wiederspiegelt nicht nur die Missgunst, Neid in unserer geliebten Fotoszene sondern ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Wo wir einfach sagen müssen und und ganz persönlich hinterfragen müssen „Will ich dies auch so, ist dies mein Weg, auch mein Verhalten?“. Persönlich gehe ich schon lange einen anderen Weg, ich schenke fremden Menschen ein Lächeln, zeigen anderen Fotografen auch das ich Sie wertschätze in ihrer Arbeit und sage es Ihnen auch. Gehe meinen Weg natürlich bestimmt auch mit Fehlern. Ich denke wir Alle sollten das Leben, Menschen und auch Ideen mit sehr viel mehr Wertschätzung, positiven Denken begegnen und uns mit Menschen umgeben die uns dies auch zurück geben. Danke für diesen ehrlichen und menschlichen Post.
    Liebe Grüsse Daniela

  3. Hallo
    Dem kann ich nur zu 100% zustimmen und finde das die Wortwahl für manche ,, NEUNMALKLUGE ,, noch zu harmlos ist/war.
    Meine Frau und ich sind begeisterte Pentax Anhänger und werden immer wieder nicht nur belächelt, sondern auch angefeindet. Wir leben seit einiger Zeit in einer Ellbogenesellschaft, wo Ruhe, Glück, Respekt und Zufriedenheit an oberster Stelle stehen sollte…
    Also mich hast du als Leser/Fan nicht verloren, sondern aus der Seele gesprochen.

    Mach weiter so und bleibe so wie du bist…

  4. Schön geschrieben. Würde ich so unterschreiben.

    Was mich irritiert: Was ist aus Paul Ripkes Eiern geworden? Wieso „hatte Eier“? Ist er jetzt Paula? Fragen über Fragen….

    Ja, der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages…. 😉

  5. In Kürze, weil die letzten drei Tage schon wieder geschlaucht haben wie nix gutes:

    Ich stimme Dir uneingeschränkt zu, Jörg. Und ich sage es jetzt einfach mal böse: die, die am lautesten lästern haben am wenigsten Ahnung und sind die größten Neider derer, die sich die neuen Dinge leisten können. Und das geht mir auf den Keks. Als wenn dieser Planet nicht genug Sorgen hätte.

    Es gibt so manches, was ich mir auch gerne leisten würde. Geht aber nun mal nicht. Und? Muss ich jetzt über eine diese Dinge herziehen? Und mich dadurch letztlich auch runterziehen? Dazu habe ich zuviel erlebt und mein Leben ist einfach zu kurz. Ergo nehme ich das was ich gerade habe, z.B. meine kleine Sony, gehe morgens vor die Tür, friere mir die Finger ab und mache Fotos. 🙂 Ist viel schöner. Macht mehr Spaß. Und ist gut für mich selbst.

  6. Deinem Post-Beitrag kann ich nur 100% zu stimmen. 👍🏻 Einfach leben und Leben lassen, mehr Toleranz und weniger Neid ! Oder wie Dieter Nuhr sagt: Manchmal einfach mal die Fresse halten!
    Von mir aus gerne mehr solcher Beiträge, vielleicht hilft es ja!

  7. Hallo Jörg,
    uneingeschränkte Zustimmung.
    Das nennt man mal eine WUTREDE zur richtigen Zeit.
    Freue mich über (fast) jeden deiner Beiträge, DANKE.
    LG Klaus

  8. Hallo Jörg,
    toller Post (muss gestehen das ich nicht ganz bis zum Schluss gelesen habe, war mir zu lang :-)). Ich habe mich auch schon oft gefragt ob wir nichts besseres mit unserer Zeit anzufangen wissen. Natürlich ertappe ich mich auch manchmal dabei über etwas „abzulästern.“ Dabei rede ich aber weniger ein Produkt schlecht sondern ärger mich das wieder nicht mein Wunschprodukt mit meinen Wunschfeatures dabei war. Aber hey, wenn mir etwas nicht gefällt dann liegt es an mir (und nur an mir) dies zu ändern, rumjammern hilft da nix. Jeder kann sich frei entscheiden und das für sich beste „Paket“ zusammenstellen (und da beziehe ich auch die Kosten ein, also wenn ein Paket oder Systemwechsel zu teuer ist, dann ist es evt. das richtige aber wohl nicht das beste Paket).
    Und Du hast es mit dem Post beschrieben, wenn uns etwas nicht gefällt (im negativen und auch positiven) dann nicht ewig rumjammern und versuchen Verbündete zu finden die einem beim jammern helfen sondern sich einfach sagen: ok, nicht mein Produkt oder toll gemacht oder klasse Idee oder, oder ….

  9. Stimme ich voll zu! Inzwischen fliegen solche Leute auch einfach aus meiner Timeline bzw. ich lese sie nicht mehr, einfach weil mir das gejaule auf den Sack geht.
    Bin aber aktuell eh sehr wenig online – wobei es die ewigen Jauler leider ja auch offline gibt. Ich such da noch den passenden Spruch, „Na, lange keinen Sex mehr gehabt oder warum bist Du so griesgrämig“ ist vielleicht doch etwas hart 🙂

  10. Lieber Jörg,

    ich muss zugeben, dass ich irgendwann im Text abgesprungen bin, da er sich wiederholte. Ich möchte Dir aber 1-2 Dinge mit dem Weg geben.
    1. Mach Dir keine Gedanken darüber, ob Du jemals Leser durch dein Handeln verlieren wirst
    2. Mach etwas so gut, dass die Leute es genau so wollen, wie Du es machst
    3. Lass das von Dir korrekt reflektierte hinter Dir und Du wirst erfolgreicher (in welcher Form auch immer Du das definierst) sein, als die von Dir angesprochenen Personengruppen.

    Die Leute, die ich nur teilweise persönlich kenne, die Du angesprochen hast, tun dies auch. Anders kommt man nämlich nicht voran. Die Leute sind reserviert, seitdem Steffen öffentlich ausspricht, dass Foto-Foren ganz großer Käse sind. Aber schieben wir das beiseite.

    Manchmal ertappe ich mich auch dabei, dass ich mich über etwas Kleingeisterei aufrege. Ich zitiere dann Eleanor Roosevelt, um wieder in die Spur zu kommen:

    Great minds discuss ideas
    average minds discuss events
    small minds discuss people

    In diesem Sinne, lass den negativen Driss hinter Dir,
    frohes neues Jahr

    Kai Thrun

  11. Danke 🙂
    Letztlich ist es eine Lebenseinstellung wie ich mein Leben sehe und gehe: positiv oder negativ.
    Freue ich mich wenn mir Freunde von ihrem Leben erzähle (Freude für sie, aber auch neues für mich zu lernen) oder bin ich neidisch (weil ich nicht einen solchen Urlaub mit diesen Erfahrungen gemacht habe und deswegen dies zerreden muss)?
    Ähnlich zu Geräten: was ist meine Anforderung, welche Funktion benötige ich wirklich und was kann ich mir leisten? Oder will ich anderen nur einen bestimmten Lebensstil vor gaukeln weil ich mit meinem unzufrieden bin?
    Werbung verkauft zwischen zeitlich kein Gerät mehr mit bestimmten Funktionen, sondern einen Stil.

    Besser ist es, einfach mit einer positiven und offenen Grundeinstellung an zu gehen. Sich über die Erfolge und Erlebnisse freuen statt zu versuchen sich besser dar zu stellen in dem andere Erlebnisse/Geräte schlechter gemacht werden.

  12. Pingback: Treffend schön gesagt … | Seh-N-Sucht

  13. Der Artikel spricht mir aus der Seele – hach es tut so gut so etwas zu lesen.

    Überall gibt es diese Rüstungsolympiaden (besser, mehr, höher, weiter, neuer …) die unsere modernen Seuchen (Gier, Hass, Neid, Rachsucht, Missgunst, Intoleranz…) nur noch schüren, weil es Menschen gibt, die solchen Dingen einen zu großen Stellenwert beimessen.

    Ich kann mir vorstellen, dass viele das so sehen und vermutlich gewinnst Du dadurch am Ende mehr Leser*innen dazu als Du verlieren wirst 😉

  14. Ich danke Euch allen für die vielen Kommentare. Es fasziniert mich wie sehr dieses Posting wahrgenommen wird und nach den Kommentaren hier, auf Facebook und Twitter ebenso, scheinbar sehr vielen aus der Seele spricht. Danke für Eure positive Art und Eure positiven Gedanken dazu.

    Mit etwas mehr Optimismus können wir alle unser Umfeld etwas schöner und glücklicher machen.

    Danke Euch allen für die Zeit die Ihr Euch genommen habt, zum Lesen, Kommentieren und Teilen. Danke!

  15. Pingback: Ten Trolls After oder wie ich Social Media ohne Medikamente überstehe – Braincache

  16. Hallo Jörg,
    gut geschrieben und einen Leser gewonnen. 🙂
    Die Sache hat nur einen Hacken, wir lästern hier voll über die Neider ab. Macht doch Spass irgendwie, oder nicht?

    Zitat Jörg Langer:
    „Grinsen statt Zerreden, Tolerieren statt Verurteilen und Faszinieren statt Dogmatisieren – das würde uns allen gut stehen.“

    Lieben Gruss Peter

        • Hm, gelästert vielleicht nicht. Es kommt auch immer ein wenig auf die Sichtweise und -winkel an.
          Aber Du hast Dich schon einen langen Post lang über etwas ausgelassen was Dir negativ erscheint, Dich stört und du nicht gut findest. In sehr wohl gewählten Worten und mit Spannung und Witz drin. Versteh mich nicht falsch, mir gefällt Dein Beitrag sehr und in weiten Teile stimme ich zu. Ich wollte nur zu bedenken geben dass das hier vielleicht nicht so weit von nettem lästern weg ist. Alles Ok!
          Lieben Gruss Peter

          • Schade, wenn es so auf Dich gewirkt hat, denn Lästern war absolut nicht mein Ziel, eher das Bewusst machen der Miesmacher und Stenkererszene die ich im Moment als sehr schnell wachsend wahrnehme.

  17. Lieber Joerg
    Deine Worte haben mich sehr berührt, und du hast soeben einen neuen Leser gewonnen 🙂

    Liebe Grüße
    Andreas

  18. Moin Jörg,
    ich habe den Beitrag gleich am ersten Tag gelesen, aber dem ersten Impuls widerstanden sofort irgendwas zu erwiedern.
    Man war das ne Prüfung.
    Ich bin mir noch immer unsicher, der in meinem Alter seltsame Bilder von Gummibärchen mit noch … gewöhnungsbedürftigeren … 🙂 … Zeitkritiken oder Reimen versieht, überhaupt antworten sollte.
    Aber ich möchte Dir eben auch aufrichtig danken.
    Für den Impuls zum Nachdenken und vor allem den Aufruf zu etwas mehr Toleranz im Umgang miteinander, das ist es wert, in den heutigen aufgeregten Zeiten geposted zu werden.
    Ich sehe mit großer Sorge einen riesen Kessel, der unter Druck steht, und dass sich die Teilchen darin immer schneller bewegen (Internet, Post und repost, und retweet und shitstorm … man kennt das zur genüge) und heftiger reiben … wie beschrieben.
    Mit Inspiration zum Nachdenken meine ich, … hmmm könnte sein.
    Und … ich … nee … so einfach nicht , ist wohl komplexer …
    Ahh eine Headline … kurz und verknappend … polarisierend … genau das wärs …
    Nee … auch nicht gut ..

    Ich werd einfach noch ein wenig nachdenken … ich gönn mir die Zeit … Dir lieber Jörg, viel Spaß weiterhin … bis denne 🙂
    ciao Mad

  19. Moin Joerg,

    habe deinen Blog erst heute abend entdeckt. Und den Fread / Tag fand ich ausserst passend. Auch ich habe mir schon vor gut einem Jahr mir Gedanken zum Wettrüsten und zur zunehmenden Intoleranz gedanken gemacht. HIER ( http://aperture-eight.de/alles-eine-frage-des-equipments/) habe ich mir das mal von der Leber geschrieben.

    Toleranz ist einfach ein immer selteneres Plänzlein, welches nicht auf jedem Boden gleich gut gedeid 😉

    VG Juergen

  20. Hallo Jörg,
    Amsterdam ist in der Tat für mich ebenso ein Pflaster, dass mir diese Perspektive jedes mal auf’s Neue offeriert.

    Nach den Worten: Rede nicht, tu es!

    Noch eine schöne Zeit in Amsterdam, beste Grüße Mies

  21. Hallo, Jörg,
    bin über einen Blogbeitrag von Olaf Giermann von Docma hier gelandet. Deinen Beitrag kann ich – wie schon viele vor mir – uneingeschränkt unterschreiben. Könnte sein, dass ich weiterhin deine Beiträge lesen werde.
    Fruchtbare Arbeit!
    Schönen Gruß Kunhard

    Ach ja, was der Giermann so über Rechtschreibung anmerkt, ist auch nicht von der Hand zu weisen (grins!)

  22. Es ist zwar nicht der kürzeste Beitrag, bringt es aber vollkommen auf den Punkt. Die Ursache derartiger Shitstorms sind entweder Missgunst oder Neid, (sich) etwas nicht leisten zu können.

  23. Ich habe meine Leica-Sachen Ende der 1960er Jahre gekauft. Damals war es DIE optische Firma. Die Objektive (von Dr. Mandler) weltberühmt und teuer.
    30 Jahre später bin ich dann mal in die deutschsprachigen Blogs gegangen, um zu sehen, was ich mir eigentlich damals gekauft habe; wie kommen die Sachen heute an? Ich mußte feststellen , daß ich ein vollkommener Arsch bin, keine Ahnnung von nix habe, zu blöd‘ zum Wasserholen, der jeden Mist von Leica gutheißt, wo doch alle wüßten, daß diese Kameras samt Linsen etwas für Hirnamputierte sei. — So oder so ähnlich… Doch niemand kennt mich. Warum diese vergiftete Atmosphäre? Warum nur? Englischsprachige Blogs sind anders…

  24. Mich verlierst Du nicht mit dem Posting, eher hast Du mich gewonnen.

    Ich persönlich bin mit Pentax unterwegs. Das hat den Vorteil, dass wir (Pentaxians) scheinbar so bedeutungslos sind, dass fast niemand über uns schreibt (wie auch Du in diesem Post), und wir uns die üblichen Scharmützel mit Abstand betrachten können.

    Nur wenn Ricoh/Pentax wieder eine neue Kamera herausbringt, muss man auf den einschlägigen Seiten wie DPReview die immer wiederkehrenden Sprüche lesen, wie man nur mit so einer Marke in diesen Zeiten fotografieren kann, mit lahmen AF, kleinem Objektivangebot usw. usw. Ich ahne schon Schlimmstes, wenn im Frühjahr die erste digitale „Vollformat“ veröffentlicht wird …

    In der Nische lebt es sich sonst sehr angenehm.

  25. Grundsätzlich gebe ich dir vollkommen Recht: Es wird deutlich(!) mehr Kritik geübt als „einfach mal etwas gut gefunden“, leider oft auch ziemlich unsachlich und eher auf Emotionen basierend.

    Auf der anderen Seite aber hält sich mein Mitleid für millionen- oder gar milliardenschwere Firmen wie Nikon und evtl. auch Leica stark in Grenzen, wenn sie mal den ein oder anderen Shitstorm aushalten müssen. Profit machen die so oder so mehr als genug.

    Mehr nervt mich die Klugscheißerei und das ewige Runtergemache, wenn es einzelne Personen o.Ä. trifft, sieht man in diversen Fotografie-Gruppen usw. ja auch zu genüge.

    P.S.: Bin sehr zufriedener Nikon-Benutzer 😉

  26. Pingback: Treffend schön gesagt ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *