„Auf der Suche nach dem Licht“ – Die Fototaschentauglichefotografentaschenlampe

Veröffentlicht von

LED_Lemser_P7_2_Lampe_00

Ich hatte Euch ja schon meinem „Urlaubsfototaschen-Ritual“ im letzten Blogposting erzählt. Als ich diese packte kam einer meiner „Wunschlisten-Artikel“ wieder aktuell etwas weiter nach oben im Ranking der offenen Wünsche. Es geht um die Fototaschentaugliche-Fotografentaschenlampe. (lustiges Wort) Ich habe seit Jahren eine recht kleine LED Lenser, die leider in die Jahre kommt und mittlerweile gerne einfach mal von alleine ausgeht. Dann habe ich noch eine recht große Fenix TK40, die für mich immer sowas wie eine Referenzlampe gewesen ist, welche aber leider nicht in eine kleine Tasche passt, weder in einer Jackentasche, noch in eine kleine Fototasche. Also, es musste eine neue kleine „Leuchte“ her. Als ich dann aber sah, wie immens groß dieser Markt mittlerweile geworden ist und wie viele Lampen man von 2 Euro bis 200 Euro bekommt war mir klar, ich frage mal meine „Buddys“ in Facebook.

2014_07_12_Screenshot_FB_Lampe

Da kamen – danke Euch allen – viele sehr gute Tipps! In die wirklich engere Auswahl sind die drei folgenden Lampen gekommen:

Letztendlich habe ich mich für die LED Lenser P 7.2 entschieden. Die Gründe waren die folgenden:

  • Blieb mit Tasche unter 50 Euro, was ich mir eigentlich auch als Obergrenze gesetzt hatte
  • Lässt mich mit „Tankstellenerhältlichen“ AAA Zellen betreiben und hat keine exotischen Batterien oder spezielle Akkus für die ich dann wieder ein zusätzliches Ladegerät brauche
  • ist Schmal genug um noch in eine Fronttasche einer Fototasche zu passen oder auch in die Hosentasche ohne das jemand denkt ich habe eine Cola-Dose in der Hosentasche
  • Hat einen Zoomreflektor
  • Kann man auf den Rücken stellen um indirekt an die Decke zu leuchten (Boden muss aber dafür echt eben sein – ist wackelig – geht aber)


.
Ich habe mal – ohne Anspruch auf „Diplomarbeitsqualität“ den verstellbaren Lichtkegel aufgenommen in unserem Esszimmer. Wenn man die Lampe stark fokussiert auf einen kleinen Punkt ist die Lampe wirklich „elend“ Hell. Wenn man die Lampe auf Weitwinkel zoomt (ihr merkt schon an der Formulierung – wenn ein Fotograf eine Lampe beschreiben soll….) dann wird das Licht weicher und räumlicher. Damit kann man auch sehr gut Gegenstände ausleuchten wie zum Beispiel Eheringe (ja , auch da kann ich nicht aus meiner Haut…). Stell man die Lampe auf den An. und Ausschaltknopf und strahlt die Decke an, so kann man je nach Decke schön einen Raum indirekt beleuchten. Hell genug ist die LED Lenser P7.2 auf jeden Fall.


.
Die Lampe wird durch hin und her ziehen des Frontreflektors gezoomt. Da die Lampe dadurch seine Bauform verändert und länger bzw. kürzer wird ist selbstredend. Es ist aber nicht viel. Etwa 15mm lang ist der Schiebebereich und damit der Zoombereich.


.
Zum Lieferumfang der Lampe gehört auch eine kleine praktische Tasche. Diese kann man auch am Gürtel tragen wenn man das möchte. Die Lampe bleibt auch in der Tasche voll bedienbar, da der hintere Knopf an der Tasche ausgespart wurde. Pfiffige Idee.


.
Einen guten Tipp hatte ich auch von Elmar Weiss bekommen, mit einem LINK auf seinen Blog, in dem er kleine, helle und sehr günstige Lampen aus China beschreibt. Da ich aber mittlerweile etwas davon weg kommen will, diese „in-China-gibts-alles-Billig-egal-was-es-kostet-Mentalität“ zu unterstützen, habe ich mich dieses mal dagegen entschieden etwas aus China zu bestellen. Aber preislich und auch vom Bericht von Elmar zu entnehmen technisch eine durchaus nette Alternative.

Was mich wirklich fasziniert ist der riesige Markt an „Taschenlampen“ den es mittlerweile gibt und die enormen Unterschiede, sowohl preislich als auch technisch. Früher gab es die Maglites für zwei AA Batterien in 10 verschiedenen Farben und jeder hatte diese. Heute gibt es ungefähr 3 Millionen verschiedene Lampen und Leuchten. Echt irre dieser Wandel. Für mich ist die Suche nun abgeschlossen, für hoffentlich wieder 3 bis 4 Jahre, so wie bei den letzten Taschenlampen die auch ungefähr so lange gehalten haben. Vielleicht ist ja der eine oder andere von Euch auf der Suche nach neuem „mobilen Licht für die Jackentasche“ und kann mit diesem Blogbeitrag etwas anfangen.

Schöne Grüße – Euer neu erleuchteter Fotofuzzy – Jörg Langer

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.