Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie: Tag 8 – von Narvik nach Kvalvik

Veröffentlicht von
Lesezeit: 2 minuten

Weiter nach Norden – von Narvik nach Kvalvik – der 13. Juni 2018

Die letzte Etappe nach Norden.

Da wir uns bewusst gegen das Nordkapp und für die Lofoten entscheiden haben, starten wir an diesem Tag unsere letzten Etappe nach einem sehr guten Frühstück im sehr schicken Scandic Hotel in Narvik. Unser Ziel ist ein Viking Camp namens MIT FabLab im nördlichen Kvalvik. Die Strecke soll heute nur 230 Kilometer lang sein, aber dank reichlich Nebenstraßen wird diese dennoch sechs Stunden dauern.

Wenn der Weg das Ziel ist, ist man immer am Ziel, oder?

Unsere längere Pause legen wir dort ein wo Stephanie kurz meint

„da steht was mit Fossen, lass mal da lang fahren…“

und schon stehen wir an einem wunderschönen und beeindruckenden Wildwasser, wie man es nur selten sieht.

Die Norweger erzählten uns im Süden, das es dieses Jahr so wenig Wasser gäbe wie noch nie, weil es so früh so warm wurde. Das erzählten sie uns von Oslo bis kurz über Trondheim bei 26 bis 30 Grad Lufttemperatur tagsüber. Seit der Überquerung des Polarkreises erzählen uns die Norweger das es dieses Jahr so wenig Wasser gibt, wie noch nie, weil es dieses Jahr so lange so kalt ist. Das erzählen uns hier die Norweger bei etwa 6-12 Grad Lufttemperatur am Tage. Norwegen ist immer für eine Überraschung gut.

Natürlich mussten wir neben dem Steigen lassen der Flugente auch unsere HAIDA Filter und unser NOVOFLEX Stativ aus dem Auto kramen. Wann stehen wir schon mal an einem solchen Wildwasser? Diese Aufnahme ist mit dem HAIDA 1.000 fach Nano und dem 0.9er Soft Grade Nano entstanden bei vier Sekunden Belichtungszeit. Das macht so viel Spaß mit den Filtern und wir machen diese art der Fotografie viel zu selten.

Elche sind in Norwegen ganz sicher nur eine Erfindung der Schilder-Industrie. Ganz sicher…

Gegen 16:45 Uhr kommen wir an unserer Unterkunft an. Das Viking Camp des MIT-FabLab. Eine äußerst spannende und coole Location und wir bekommen das „America-Haus“ zugewiesen. In diesem sehr genialen und Top eingerichteten Blockhaus sind ein alter Südstaaten-Hut, ein Sattel, Lasso und Peitsche (ohhhh La La…) und ganz viele andere an die USA erinnernde Gegenstände zu finden. Die Einfahrt zu unserem Haus haben wir mal mit der GoPro gefilmt.

What is a MIT FabLab?

Den Tagesabschluss verbringen wir wie immer mit der Routenplanung des nächsten Tages, mit etwas Lesen, mit unseren beiden vierbeinigen Reisebegleitern und einer Dose Bier. Hach…


Der nächste Tag unserer Norwegen-Roadtrip-Serie folgt schon bald. Seid gespannt.

Freue mich auf Euer Feedback und Eure Fragen und Kommentare.

Euer Norwegen-Fan – Jörg Langer


Hinweis zur Werbung

Eigentlich ist dieser Hinweis hier in dieser Blog-Serie zur Norwegen-Reise völliger Quatsch, da die Reise alles andere als Geschenkt war und einen satten fünfstelligen Betrag gekostet hat. Da ich aber für das Land Norwegen hiermit aktive Werbung mache, völlig unbezahlte übrigens, und einige Produkte in den Beiträgen erwähne, gibt es leider diesen „Werbe-Disclaimer“ hier an dieser Stelle.

Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.

Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Artikel, wie Fototaschen, Stativkram oder Bücher verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.