Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie: Tag 6 – Überquerung des Arctic Circle – den Polarkreis

Veröffentlicht von
Lesezeit: 2 minuten

Überquerung des Arctic Circle – den Polarkreis – 11. Juni 2018

Haus am See.

Nach einem selbst gemachten Marmeladenbrot und frisch mit dem Wasserkessel aufgekochten Kaffee am Bett in unserem Waldhaus machen wir uns wieder auf, satteln den weißen Diesel-Hengst und reiten über eine 26 Kilometer Schotterstraße nach Schweden hinein. Zu unserer Enttäuschung gab es mitten im Wald keine Grenze, keine flotte blonde Zöllnerin und auch kein Schild „Sie verlassen das Königreich Norwegen…“ oder ähnliches. Und genau so sah es etwa 80 Kilometer weiter im Norden bei der Einreise nach Norwegen wieder aus. Schade, denn eigentlich hätten wir gerne wieder mal den guten Check-Heft gepflegten Zustand unserer beiden Hunde begutachten lassen, wie schon bei der Einreise nach Dänemark, nach Schweden und auch nach Norwegen bei der ersten Einreise. Es ist wahrscheinlich einfacher als Mensch unerkannt durch Europa zu reisen, als fünf Kilo Herz mit süßen Hundeaugen auf vier Pfoten.

Polarkreis. Und was ist das? Wir geben zu, wir haben es auch erst nachlesen müssen. Es klang aber toll und irgendwie dachten wir, muss man mal überquert haben. Wikipedia sagt dazu:

POLARKREISE NENNT MAN DIE BREITENKREISE AUF 66° 33′ 55″ (≈ 66,57°) NÖRDLICHER UND SÜDLICHER BREITE, AUF DENEN DIE SONNE AN DEN TAGEN DER SONNENWENDE GERADE NICHT MEHR AUF- BZW. UNTERGEHT. … DIE POLARKREISE BEGRENZEN DIE POLARGEBIETE. IHRE LAGE ERGIBT SICH AUS DER NEIGUNG DER ERDACHSE GEGENÜBER DER SENKRECHTEN ZUR EKLIPTIK VON DERZEIT 23,43°. DER POLABSTAND DER POLARKREISE BETRÄGT 2602 KM UND DER ÄQUATORABSTAND 7383 KM. IHRE LÄNGE BETRÄGT 15.996,3 KM.

Quelle: Wikipedia

Ein magischer Ort – zumindest für uns beide.

Apropos Sonne, die nicht mehr untergeht: Dieser Zustand ist wahrlich ungewohnt für uns Flachland-Süd-Europäer, also wir Hessen, die gewohnt sind, dass es Nachts dunkel wird wenn man schläft. Wir schauen uns oft Nachts gegen 03:30 Uhr gegenseitig an und fragen uns „Aufstehen?“, weil es so hell von draussen rein scheint. Wirklich sehr ungewohnt und dennoch faszinierend.

Den Abend lassen wir im Hotel Rognan direkt am Fjord ausklingen und lesen, schreiben Tagebücher, sichern ein paar Bilder in die Cloud und hören Musik aus unserer Wahlheimat übers Internet – Radio RSH.


Der nächste Tag unserer Norwegen-Roadtrip-Serie folgt schon bald. Seid gespannt.

Freue mich auf Euer Feedback und Eure Fragen und Kommentare.

Euer Norwegen-Fan – Jörg Langer


Hinweis zur Werbung

Eigentlich ist dieser Hinweis hier in dieser Blog-Serie zur Norwegen-Reise völliger Quatsch, da die Reise alles andere als Geschenkt war und einen satten fünfstelligen Betrag gekostet hat. Da ich aber für das Land Norwegen hiermit aktive Werbung mache, völlig unbezahlte übrigens, und einige Produkte in den Beiträgen erwähne, gibt es leider diesen „Werbe-Disclaimer“ hier an dieser Stelle.

Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.

Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Artikel, wie Fototaschen, Stativkram oder Bücher verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.