Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie: Tag 5 – von Trondheim über die Nord-Norwegen Grenze

Veröffentlicht von
Lesezeit: 2 minuten

Über die Nord-Norwegen-Grenze – 10. Juni 2018

Norwegen. Hier können wir träumen.

Von Trondheim sollte uns unsere Reise an diesem Tag 388 Kilometer weiter in den Norden führen.

„DIESE STRECKE WIRD HEUTE NICHT BESONDERS SPEKTAKULÄR, SCHATZ…“

… waren Jörgs Worte als wir in Trondheim noch im Raddison Blu beim erstklassigen Frühstück saßen. Am Abend im Ferienhaus am See sitzend wusste er, dass war gelogen. Der Norden Norwegens hatte uns an diesem Tag fest in seinen Blues gezogen und lies unsere Herzen zusammen Buggy tanzen.

Das erste mal im „echten“ Nord-Norwegen angekommen

„NORWEGEN KENNE ICH WIE MEINE WESTEN-TASCHE. WAR JA SCHON ÜBER 25 MAL DORT…“

Das stimmte, was Jörg hier sagte. Das stimmte aber nur für den Süden, denn er war nur einmal bis Trondheim gekommen und „nur“ drei mal am Geiranger Fjord gewesen bisher, aber noch nie nördlicher. Das sollte diese Reise korrigieren. Mit jedem Kilometer, den wir mehr in den Norden fahren, fragten wir uns mehr, warum wir nicht schon viel früher eine solche Tour gemacht haben.

Die gebuchte Unterkunft wurde durch einen kleinen „Buchungsfehler“ beim Vermieter zu einem Ferienhaus an einem kleinen See. Da in Nord-Norwegen Sonntags die Supermärkte geschlossen haben und es etwa seit 150 Kilometer keine Tankstelle mehr gab haben wir bei einem Bauernhof uns was Käse, Eier, Brot und Butter gekauft und haben nach dem Bezug der idyllischen alten Ferienhütte am See inmitten des Waldes eine leckere Brotzeit gemacht. Die Akkus werden mal alle gründlich geladen und das Tagebuch wird aktualisiert und die Bilder auf die externe Festplatte gesichert. Zur Ausrüstung, komme ich ganz sicher noch mal am Ende dieses Reiseberichtes und am Ende dieser kleinen Page.


Der nächste Tag unserer Norwegen-Roadtrip-Serie folgt schon bald. Seid gespannt.

Freue mich auf Euer Feedback und Eure Fragen und Kommentare.

Euer Norwegen-Fan – Jörg Langer


Hinweis zur Werbung

Eigentlich ist dieser Hinweis hier in dieser Blog-Serie zur Norwegen-Reise völliger Quatsch, da die Reise alles andere als Geschenkt war und einen satten fünfstelligen Betrag gekostet hat. Da ich aber für das Land Norwegen hiermit aktive Werbung mache, völlig unbezahlte übrigens, und einige Produkte in den Beiträgen erwähne, gibt es leider diesen „Werbe-Disclaimer“ hier an dieser Stelle.

Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.

Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Artikel, wie Fototaschen, Stativkram oder Bücher verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.