Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie: Tag 22 – Bergen und Sonne

Veröffentlicht von
Lesezeit: 2 minuten

Bergen und Sonne – die Langers und gute Freunde – der 27. Juni 2018

Bergen bei Sonne.

Ein Tag ohne Ortsveränderung. Auf dieser Reise hat das nahezu Seltenheitswert. Wir wachen in Bergen auf und werden in Bergen einschlafen. Für uns beide und unsere Hunde fast ein seltsames Gefühl.

Nach einem recht guten Frühstück im Scandic Hotel Bergen City machen wir uns auf in Richtung Fotoladen, den wir aus dem letzten Jahr noch gut kennen, weil Stephanie dringend neue Instax Filme für Ihre Leica Sofort benötigt. Danach treffen wir uns mit unseren sehr guten norddeutschen Freunden Martin und Thomas, die heute mit der AIDA Sol einen Stop in Bergen machen. Dieses Treffen hatten wir schon lange vereinbart und Bergen auf unserer Reise extra auf dieses Datum gelegt.

Bryggen direkt am Hafen – immer ein Besuch Wert.

Auch wenn Bergen unter der Last der täglichen zigtausenden Kreuzfahrt-Touristen zu kämpfen hat, ist diese Stadt immer eine Reise wert. Getroffen haben wir uns beim UNESCO Weltkulturerbe Bryggen direkt am Hafen. Dort haben wir etwas abseits weiter hinten drinne erst mal ausgiebig geschnackt und einen Kaffee getrunken. Danach ging es zu einer Sightseeing Bustour durch das sonnige Bergen. Man darf nicht vergessen das Bergen die Regenreichste Stadt Europas ist und es durchschnittlich über 230 Tage im Jahr regnet. In 2017 waren es sogar 331 Tage nach Auskunft einer netten Norwegerin mit der Jörg heute sprach.

Bergen war bis irgendwann um 1.200 n. Ch. die Hauptstadt Norwegens und ist leider zigfach abgebrannt. Dennoch ist es eine liebenswerte Stadt, die sehr viele kleine Gassen und wunderschöne Häuser bietet. Eine Sightseeing-Bus-Tour bietet immer einen schnellen und relativ umfassenden Überblick. Das machen wir in fremden Städten immer wieder gerne, um danach zu wissen, was man sich noch mal in Ruhe und im Detail ansehen will. Die Liste der „noch mal angucken-Dinge“ ist bei uns mittlerweile recht lang und wir werden mal einen expliziten Städtetripp hier her unternehmen.

Auch wenn der Fischmarkt sehr touristisch ist, ist der Besuch dennoch ein Muss.

Wir haben die wahrscheinlich leckersten gegrillten Shrimps und Jakobsmuscheln unseres Lebens heute dort gegessen und wurden von einem netten Studenten aus Berlin sehr herzlich bedient. Auf dem Fischmarkt sind alle Nationen zu hören, sowohl bei den Touristen, als auch bei dem Servicepersonal. Eine faszinierende Stimmung, die man einen Moment erleben muss um sie zu verstehen.

Das wir auf einmal wieder inmitten einer Koreanischen Reisgruppe landeten war wohl Jörgs unauffälliger orangener Jacke zu verdanken. Wir trafen unsere koreanischen Freundenaus dem Geiranger-Fjord wieder. Sofort wurden wieder gemeinsame Selfies gemacht. Unsere Freunde Martin und Thomas verstanden die Welt nicht mehr.

Gute Freunde, viel Spaß, tolle Gespräche, sehr gutes Essen und Sonne – was braucht es mehr im Leben?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.