Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie: Tag 2 – von Kopenhagen nach Oslo

Veröffentlicht von
Lesezeit: 2 minuten

Oslo war das nächste Ziel – 07. Juni 2018

Von Kopenhagen über die große Brücke nach Schweden. Ein Ereignis, das man mal gemacht haben sollte. Warum auch immer, ob es an der Sonne, der super süßen schwedischen Zöllnerin oder an Jörgs schlechten Sprachkenntnissen lag, er zahlte eine „Passage“ für 115 Euro umgerechnet. Erst 35 Kilometer später dämmerte es ihm, dass da irgendwas nicht stimmte. Denn eigentlich sollte nach unseren Recherchen und unserer umfangreichen Reisekalkulation diese Grenzüberquerung via Brücke „nur“ sanfte 54 Euro kosten. Jörg hat sich eine Stunde lang über sich selbst aufgeregt und dann begonnen zum glücklichsten Schweden-Touristen zu moutieren der dem Land gerade freiwillig eine Spende getätigt hat.

„Ich Depp!“

… war sein abschließender Kommentar zu diesem Sachverhalt und den zum Fenster rausgeworfenen fast 60 Euro.

Oslo Olympiatoppen Sporthotel diekt am See. Klingt spannender als es ist

Das Olympia Sporthotel liegt etwas außerhalb von Oslo. Das wussten wir auch und das war auch so gewollt. Aber das unser Navigationssystem uns in eine ganz andere Gegend schickte und wir plötzlich vor einem geschotterten Privatweg und einem „Schlagboom“ standen, war so nicht geplant. Also musste das gute alte Google Maps rann, um uns ans Ziel zu bringen.

Eine wunderschöne Gegend an diesem See im Norden von Oslo.

Enorm viele Sportler waren hier. Wir fühlten uns durch deren Anwesenheit etwas gemoppt, aber die Gegend war tiefen entspannend in seiner Wirkung auf uns. In der „Kantine“ gab es am Abend nach 19 Uhr nur noch Müsli. Kein Scherz. Und Bier. Oder auch gerne Milch in allen Varianten. Es war keine Milch, die wir tranken, so viel können wir Euch verraten. Das Zimmer mit seinen getrennten Betten war groß und sauber, hatte aber mehr von Krankenhaus, also von „Olympia-Hotel“ – zumindest suggerierte uns das unsere Wahrnehmung vom Begriff „Olympia-Hotel“. Gute Nacht!


Die Anreise nach Norwegen war geschafft – wir waren in Oslo angekommen und am Tag sollte der „eigentliche“ Norwegen-Roadtrip für uns starten. Wo es hin geht seht ihr im nächsten Beitrag zu dieser Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie.

Freue mich auf Euer Feedback und Eure Fragen und Kommentare.

Euer Norwegen-Fan – Jörg Langer


Hinweis zur Werbung
Eigentlich ist dieser Hinweis hier in dieser Blog-Serie zur Norwegen-Reise völliger Quatsch, da die Reise alles andere als Geschenkt war und einen satten fünfstelligen Betrag gekostet hat. Da ich aber für das Land Norwegen hiermit aktive Werbung mache, völlig unbezahlte übrigens, und einige Produkte in den Beiträgen erwähne, gibt es leider diesen „Werbe-Disclaimer“ hier an dieser Stelle.
Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.
Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Artikel, wie Fototaschen, Stativkram oder Bücher verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.