Norwegen-Roadtrip-Blog-Serie: Die Einleitung

Veröffentlicht von
Lesezeit: 3 minuten

Da ich in diesem Jahr, 2019, aus heutiger Planung in Summe drei mal nach Norwegen kommen werde, schwelge ich etwas in Erinnerungen und dabei ist mir aufgefallen das ich die ganze Zeit , seit letztem Jahr, unseren Reisebericht von der Spark-Page auf meinen eigenen Blog „heben“ wollte. Das werde ich jetzt hiermit tun und dieses Blogposting ist die Einleitung dazu. Die Texte werde ich nicht ändern und auch die Zeitformen so lassen wie sie im Live-Bericht während der Reise verfasst wurden. Ich hoffe Ihr habt Spaß mit mir noch einmal auf eine lange Reise zu gehen – auf eine fast 9.000 km lange Reise – unseren Norwegen-Roadtrip 2018.


26 Tage – 22 verschiedene Übernachtungen – 2 Erwachsene – 2 Hunde – 8.875 geplante Kilometer. So war der Planungsstand, den wir gemeinsam seit Februar 2018 kreiert hatten. Viele Gedanken zur Route und zu den Übernachtungen standen an und wollten entschieden werden.Nordkapp – Ja oder Nein – eine schwere Entscheidung? Wie viele Kiloemter können wir den Hunden und auch uns beiden zumuten? Norwegen, das Land wo 60 Kilometer nicht mal eben in 20 Minuten abgenudelt werden. Wir machen wir es mit dem Gepäck? Wie verpflegen wir uns tagsüber? Was kostet eigentlich der Diesel in Norwegen? Fragen über Fragen!

WELCHE FOTOTASCHE NIMMT TASCHENFREAK MIT?

Der Compagnon Explorer Backpack Plus Arctic zwischen den KJUST Reisetaschen.

Wer den Taschenfreak Jörg kennt, weiß wie ihn eine solche, für viele völlig einfache, Frage beschäftigen und um den Schlaf bringen kann. Es sollte ein Rucksack sein, da Jörg diesen zig mal mit seinem Reisegepäck zusammen aus dem Auto wuchten sollte und die ganzen Sachen gerne alle an einem Ort zusammen haben wollte. Es standen einige zur Auswahl. Da waren zum Beispiel der große MindShiftGear Backlight 26L in grün, der Compagnon Backpack in Orange, der Compagnon Explorer Backpack Plus (einer der letzten finalen Prototypen) und einen Tag vor unserer Abreise erreichte uns auch noch der f-Stop Gear Loka in Orange mit einigen ICUs zum testen. Es wurde der Companon Explorer Backpack Plus in der Farbe Arctic. Dieser war rechtzeitig von Compganon an uns geschickt worden, so das wir diesen vor Abreise noch in Ruhe einpacken konnten und es ausgiebig testen konnten. Eine solche Reise ist nicht der richtige Ort für Experimente. Das Reisegepäck waren vier Fahrzeugspezifische Reisetaschen der polnischen Firma KJUST, die absolut auf den vorhandenen fahrzeugspezifischen Kofferraum zugeschnitten sind. Eine gute und sinnvolle Investition.

WELCHES STATIV NIMMT DER STATIVFREAK MIT?

NOVOFLEX TRIOPOD PRO75 mit NOVOFLEX MagicBall – Jörgs persönliche Lieblings-Kombi.

Da gab es nicht viel zu überlegen. Das NOVOFLEX Triopod Pro 75 und der NOVOFLEX MagicBall mussten mit. Leider war die Kurbel-Mittelsäule nicht mehr kurzfristig lieferbar, sonst hätten wir diese auch mitgenommen. Zum Stativ muss Jörg als „Stativfreak“ nicht viel sagen – es ist seines Erachtens der Kaiser in der Königsklasse an Stativen.

Reisebüro – oder – DIY-Online-Reisebuchung?

Routen- und Reiseplanung – Ein Job der viele Abende und Wochenenden gekostet hat.

Wir sind wirklich echte Fans von Reisebüros und „Sorglos-Buchungen“, aber leider gab es das was wir wollten mit der nötigen Flexibiltät und Individualität nirgends oder wäre nicht mehr bezahlbar gewesen. Wer schon mal so eine Rundreise selbst gebucht hat, bekommt Respekt für die Arbeit von Reiseagenturen und ich kann Euch eines sagen – wir sind keine einfachen Kunden.


So viel zur Einleitung und dem ersten Posting zur Norwegen-Roadtrip-Serie.

Der nächste Blogpost aus der Norwegen-Roadtrip-Serie wird Euch in den ersten Tag der Reise bringen. Die Postings werden teils länger, teils kürzer. Diese Postings werden mal viele Bilder, mal wenige Bilder mit sich bringen, so wie das auf einer Reise eben ist.

Freue mich auf Euer Feedback und Eure Fragen und Kommentare.

Euer Norwegen-Fan – Jörg Langer


Hinweis zur Werbung

Eigentlich ist dieser Hinweis hier in dieser Blog-Serie zur Norwegen-Reise völliger Quatsch, da die Reise alles andere als Geschenkt war und einen satten fünfstelligen Betrag gekostet hat. Da ich aber für das Land Norwegen hiermit aktive Werbung mache, völlig unbezahlte übrigens, und einige Produkte in den Beiträgen erwähne, gibt es leider diesen „Werbe-Disclaimer“ hier an dieser Stelle.

Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.

Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Artikel, wie Fototaschen, Stativkram oder Bücher verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.