Zwei kompakte Kameras die unterschiedlicher nicht sein können – Sony RX100 vs. Nikon P7700

Veröffentlicht von

Sony RX100 vs. Nikon P7700

Eins vorneweg: Die Sony RX100 ist die beste kleine edle kompakte Kamera die ich kenne und je hatte! Dennoch haben auch andere Mütter „schöne Töchter“…

Aufmerksam auf die Nikon P7700 wurde ich durch den „Gadget-Schnack“ zwischen einem guten Freund und mir, der mir immer wieder die Begriffe „Schwenkdisplay“ und „extrem guter Makromodus“ eintrichterte.  Da ich mir eh (wieder) ein Makro-Objektiv für meine Nikons zulegen wollte, zum Beispiel für die Ringfotos bei unseren Hochzeits-Emotionen-Reportagen, war der Gedanke naheliegend die relativ kompakte Nikon P7700 sich mal näher anzusehen.

Wenn Ihr nun detaillierte Vergleichsaufnahmen zwischen der Sony RX100 und der Nikon P7700 euch erhofft, muss ich Euch gleich bitterlich enttäuschen. Sowas gibt es von mir nicht. Mir muss immer das Gesamtpaket einer Kamera bestehend aus Bildqualität, Alltagstauglichkeit, Bedienbarkeit, Anfassgefühl und Wertigkeit gefallen und eben nicht nur subjektive Testbilder. Mir hilft eine Kamera nicht dessen Bildqualität extraordinär gut ist, ich aber mit dem „Ding“ nicht warm werde. Dennoch habe ich mal bei beiden Kompakten, der kleinen Edel-Sony RX100 und der deutlich größeren kompakten Nikon P7700 eine kleine Pro und Contra-Liste zusammengeschrieben, die vielleicht auch dem einen oder anderen von Euch helfen kann, bei der Suche nach der richtigen „Immer-dabei-Kamera“.

Pro Sony RX100:
+ kleines Gehäuse
+ Metallgehäuse
+ f1.8 im Weitwinkel bei 28mm
+ 20 MP – hohe Auflösung
+ Zeiss Objektiv
+ Ladung des Akkus in der Kamera via Mini USB
+ 1″ Sensor – relativ groß für eine Kompakte
+ relativ rauscharm bis in die hohen ISO

Contra Sony RX100:
– nur 28-100mm (umgerechnet) – damit wenig Tele
– f4.8 im Tele bei 100mm
– Akkuklappe zu leichtgängig und im vergleich zum Rest des Gehäuses extrem billig
– schlechte Naheinstellgrenze
– kein Blitzschuh
– kein Mikroeingang für externes Mikro
– kein Ladegerät zur externen Akkuladung, nur Netzteil zum Laden in der Kamera
– ohne extra Belederung extrem rutschiges Gehäuse
– mit (momentan – Stand 03-2013) 549 Euro deutlich teurer als die P7700 mit 422 Euro

Pro Nikon P7700:
+ Schwenkdisplay (3″ mit 921.000 Px)
+ extrem guter Makromodus
+ 28 bis 200mm Tele (damit ausreichend Tele!)
+ kompatibel zum (bei uns vorhandenen umfangreichen…) Nikon Blitzsystem CLS
+ hat ein Einstellrad für den Zeigefinger und eins für den Daumen, also handling wie bei der DSLR!
+ externer Mikroeingang
+ GPS Anschluss
+ f4.0 im Tele bi 200mm
+ eingebauter VR (Bildstabilisator)
+ eigenes Einstellrad für Belichtungskorrektur (nutze ich extrem gerne und viel!)
+ drei User-Konfigs auf Tasten speicherbar und nicht nur übers Menü (nutze ich gerne)
+ Filtergewinde am Objektiv (40.5mm – damit kompatibel zur Nikon V1!)
+ zwei belegbare Fn-Tasten
+ Anschaltschutz bei verdecktem Display (Kamera kann in Tasche nicht aus Versehen angeschaltet werden)
+ liegt super in der Hand und die Belederung/Gummierung ist extrem hochwertig
+ mit (momentan – Stand 03-2013) 422 Euro deutlich günstiger als die RX100 mit 549 Euro

Contra Nikon P7700:
– „nur“ f 2.0 im Weitwinkel bei 28mm
– „nur“ 12 Megapixel (müsste eigentlich zu PRO gehören, denn das ist für mich und meine Kunden mehr als ausreichend!)
– keine USB Ladung für den Akku in der Kamera
– Akkuladegerät nur an Steckdose direkt nutzbar – nicht mit „Rasiererkabel“
– deutlich größer und schwerer (als die Sony RX100)
– nur 1/1,7tel Sensor – damit etwas weniger Rauscharm als die RX100 – aber noch sehr gut für eine Kompakte

Abmessungen und Gewichte der beiden:
Sony RX100: 240 Gramm, 101,6 mm breit, 58,1 mm hoch, 35,9 mm tief
Nikon P7700: 392 Gramm, 118,5 mm breit, 72,5 mm hoch, 50,4 mm tief

Sensorgrößen:
Sony RX100: 1″ (13,2 × 8,8 mm) – Nikon CX Format – identische Größe wie Nikon 1
Nikon P7700: 1/1.7″ (7.44 x 5.58 mm)

Hier ein paar Bilder der beiden:

Ihr seht also, zwei Kompakte, die nicht unterschiedlicher sein könnten.

Aber: Beide fallen bei mir in die Kategorie „Crème de la Crème“ und beide liefern unglaublich gute Bilder, für die man noch vor ein paar Jahren schwere DSLR Klopper nutzen musste. Für die „Hosentasche“ ist die Sony RX100 sicher die bessere Wahl aufgrund Ihrer geringeren Größe. Wer auch gerne mal „kreativer“ knipsen möchte wird den ausgezeichneten Makromodus der P7700 und das Schwenkdisplay lieben.

Die Frage, welche Kamera die bessere für mich ist, kann ich Euch (noch) nicht wirklich beantworten, da beide sehr sehr gut und sehr hochwertig sind. Ich habe mich momentan für die P7700 entschieden. Wie ich das in ein paar Tagen oder Wochen sehe, kann ich Euch erst „dann“ sagen. Wenn die P7700 jetzt noch die selben Akkus hätte wie meine Nikon 1 V1 und meine Nikon D800, das wäre sensationell, aber die sind bei der Nikon P7700 leider nicht identisch.

Vielleicht helfen Euch meine Gedanken ja in der Wahl „DER“ richtigen Kamera. Gibt es eigentlich „DIE“ richtige Kamera? Bei den Taschen habe ich diese Hoffnung ja bereits vor langem aufgegeben. 🙂

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Weiterführende Links:

11 Kommentare

    1. Ich fotografiere dieses Jahr bisher mehr als je zuvor. Leider sehr viele Aufträge, bei denen ich nichts veröffentlichen kann/darf.
      Und spielen beim arbeiten ist doch was feines! 🙂

  1. Wir sollten viel öfters solche Gadget-Gespräche führen! 😀

    Ich hatte ja auch die RX100, bin dann aber wieder (zurück) auf die P7700 gewechselt. In der reinen Bildqualität liegt die Sony aufgrund des 1″-Sensors und der großen Auflösung ab ISO 1600 vorne, in der fotografischen Praxis punktet die P7700 bei mir aber mit ihrer enormen Variabilität, dem leistungsfähigen Makromodus, dem sehr praktischem vollbeweglichen Display, ihrem Handling, dem universellen Brennweitenbereich etc. etc. Und sie bietet auch für einen 1/1,7″ Sensor eine hervorragende Bildqualität. Zusammen mit dem externen Mikroanschluß und dem SB-400 ist sie für mich ein Tool, das ich wirklich gerne anfasse, mit ihm arbeite und ganz oft dabei habe.

  2. „Mir hilft eine Kamera nicht dessen Bildqualität extraordinär gut ist, ich aber mit dem “Ding” nicht warm werde.“

    Haargenau meine Meinung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.