Wusstet Ihr das Vorurteile nicht schwimmen können? (Walimex Pro 12 2.8)

Veröffentlicht von

20151030-001-FishEye_Walimex_Pro_12_2_E_Mount_Testbilder

Auf der Suche nach einem echt „weiten“ Weitwinkel für meine Vollformat Sony A7R II bin ich auf das Walimex Pro aufmerksam geworden das mit seinen 12 mm genau das von mir gesuchte zu sein scheinte. Mit seinem diagonalen Bildwinkel von fast 180° bei Vollformat bringt es mir genau das was es soll – ein echt riesiges Bildfeld!

„Für was brauchst Du noch ein größeres Weitwinkel?“

… fragen mich einige aus meinem Umfeld, die wissen das ich ansonsten mit 16 mm durch das Sony Zeiss 16-35 ja schon recht weit winklig unterwegs bin und ab und an auch mal das vorhandene Sigma 15er Fish für Nikon per Novoflex Adapter an meine Sonys adaptiert habe. Das Sigma ist an der Nikon das beste das ich damals kaufen konnte und tut dort auch mit AF seinen treuen Dienst. Das nutzen wir hauptsächlich auf Hochzeoiitsreportagen auf der Tanzfläsche in der Nacht wenn alles „Rund“ geht. Dort ist das eine traumhafte Linse. An der Sony A7R und auch an der Sony A7RII war ich mit dieser Linse (warum auch immer…) irgendwie nicht zufrieden. Der Fokusgang, der an der Sony natürlich nur noch manuell zu bedienen ist, ist sehr klein vom Fokusweg und dadurch habe ich trotz der riesigen Tiefe an Schärfe oft nicht ganz scharfe Bilder gehabt.

Ob ich wirklich mit einem Walimex Objektiv glücklich werden würde? Ok es steht Pro drauf, aber ob es das ausmacht? Ein langjähriger Fotokumpel von mir kennt meine Samyang, Rokinon, Walimex und sonstieg China-Abneigungen nur zu gut und ich kann ihn deutlich „smilen“ sehen wenn er diesen Beitrag hier liest.

Ich bin seit vielen Jahren jemand der ausschließlich Originalobjektive nutzt und sehr viel von „Originalen“, „made in Germany“ oder einem Zeiss-Logo hält. Für meine treuen Blogleser ist das nichts neues und viele werden jetzt schon wieder schmunzeln. Zurecht!

Was sagt der Hersteller selbst über dieses Objektiv?

Außergewöhnliche Brennweite mit hoher Lichtstärke
Das 12mm/2,8 ist ein vollflächig auszeichnendes Fish-Eye Objektiv für Vollformat.
Mit einem diagonalen Bildwinkel von ca. 180° bei Vollformat bringt es ein riesiges Bildfeld. Perfekt geeignet für Übersichten, Innenräume, beengte Platzverhältnisse, ebenso für Reportagen an solchen Orten. Das Objektiv rückt das Motiv in das rechte Licht.

  • sehr hohe Lichtstärke von 1:2,8
  • Naheinstellgrenze von 0,20 m
  • hochwertige optische Konstruktion
  • alle Linsen mehrfach vergütet
  • zwei asphärische Linsen
  • drei Linsen aus ED-Glas
  • Nano Coating System für brillante Wiedergabe
  • Bildkreis für Vollformat ausgelegt
  • eingebaute, bildwinkelgerechte, Gegenlichtblende
  • manuelle Scharfstellung
  • manuelle Blendeneinstellung
  • 550 Gramm
  • Erhältlich für folgende Anschlüsse: Caonon Eos; Nikon F AE; Pentax K; Sony A; Canon M; Fuji X; Samsung NX; Sony E; 4/3 und Micro Four Third

Quelle: www.walimexpro.de

Nun, wo fange ich am besten mit meinem Review an?

Fangen wir mal beim „Anfassgefühl“ oder auch dem ersten Eindruck an. Meine Skepszis konntet Ihr ja oben schon lesen und versteht sicher das ich mich mit komischen Gefühlen beim Öffnen des Kartons der 549 Euro Linse fühlte, denn irgendwie wurde ich mir mit diesem Kauf ja selbst „untreu“. Ja, was soll ich Euch sagen, das Teil fasst sich genial an. Da klappert nix, da wackelt nix, da ist alles schon „geschmeidig“ und es liegt toll in der Hand. Ok, die ersten Vorurteile sind in diesem Moment „über Board“ gegangen.

Lieferumfang – oder auch „Was ist dabei?“

im Karton findet man das Objektiv als solches selbst, eine bereits motierte und sehr festsitzende Streulichtblende, die man abnehmen kann, den Objektivdeckel (dazu gleich mehr) und einen Stoffbeutel im weichen angenehmen unbedruckten neutralen grau der das Objektiv im Wanderrucksack oder in der Tasche gut vor Kratzern oder Staub schützt.

Wer schon andere FishEye Objektive genutzt hat kennt diese Deckel die einfach übergestülpt werden und immer in der Tasche klemmen bleiben wenn man das Objektiv aus der engen Tasche herauszieht. Ihr wisst was ich meine? Dieser Deckel vom Walimex Pro ist anders und das ist wirklich herausragend, denn dieser Deckel hat zwei kleine „klipse“ die einrasten wenn man den Deckel über das FishEye und seine runde Frontlinse stülpt. Der Deckel sitzt fest und kann erst nach drücken der beiden Klipse entfernt werden. Da können sich Sigma, Nikon und Canon echt eine Scheibe bei Ihren Fishs abschneiden. Toll gemacht. Die „Kann nix taugen-Vorurteile“ wurden also noch kleiner und dezenter.

Fokus – das Teil mit der Schärfe und so…

Ich habe gestern – leider bei recht nebligem Wetter – endlich mal ein paar Testbilder machen können. Die Schärfe ist bis in die Ecken bei Blende 2.8 schon gut und brauchbar und steigert sich bei leichtem Abblenden auf 4.0 noch mal etwas und erreicht bei Blende 8 seinen Höhepunkt. Die Schärfe bei Blende 8 ist wirklich echt gut – ohne wenn und aber – das Teil rockt den „weiten Winkel“ bis in die Ecken! Und das an einem echt anspruchsvollen 42 Megapixel Sensor.

Farben – Schärfe – ist der China-Fisch scharf?

Der China-Fisch hat neutrale, leicht warme Farben. Ich finde das OK. Die Farben sind – minimal und äußerst gerig – wärmer als die von mir sonst gewohnten Sony und Zeiss Farben die eher kühler sind. Das ist aber „gemecker“ auf extrem hohen Niveau und immer eine sehr subjektive Wahrnehmung die eigentlich nur im direkten Vergleich bei gleicher Brennweite Sinn machen würde, und genau diesen Vergleich kann ich ja nicht leisten, da Sony eben kein 12er Fish anbietet und Zeiss auch nicht.

Die Fokussierung erfolgt beim Walimex Pro manuell, das heißt über die Fokusschnecke die einen angenehm langen – aber nicht zu langen – Weg hat. Die Scharfstellung mitteles des sehr guten Fokus Peaking in der Sony geht sehr gut und macht serh viel Spaß. Ab einem Meter bis Unendlich ist eh alles scharf. Die Fokussierung braucht man also nur bei näher liegenden Motiven, was auch sehr viel Spaß macht denn das Objektiv hat nur 20cm Naheinstellgrenze. Damit kann man sehr peinliche und lustige People-Aufnahmen machen. 🙂

CA – diese lila Ränder an den Kanten – ja/nein?

Bei „billigen“ Linsen – wozu ich das 549 Euro Objektiv eigentlich nicht mehr zählen darf – hat man ja gerne mal die CA´s an den Kontrastkanten. Diese Chromatischen Aberationen sind auch bei diesen Objektiv vorhanden, aber viel viel geringer als ich sie erwartete und mittels einem Klick in Lightroom entfernbar. Ich möchte es aber erwähnen und möchte nicht von einem der sich das Objektiv kauft aufgrund meines jetzt dich sehr positiven Berichtes darüber anschließend hören das ich da was verschwiegen habe. Gerade bei FishEye Objektiven sind diese quasi „standard“ und auch hier sind diese zu finden. Ich ziehe in meiner Bewertung dem Walimex Pro aber keinen „Stern“ ab, denn dafür sind die CA´s viel zu gering und viel zu dezent. Das Bedarf meines Erachtens keinesfalls einer Reduktion meiner sehr guten Bewertung.

Preis- Leistung?

Ja dieses Preis-Leistungs-Dingbums wird ja gerne als Schlusswort von Bewertungen oder Reviews hergenommen und auch ich möchte das machen. 549 Euro für ein Objektiv sind viel Geld. Basta. Aber was man hier bekommt ist es wert. Das Sigma hat mich für Nikon vor vielen Jahren auch um die 600 Euro schon gekostet – das kosten gute FishEyes eben. Da ist das Walimex Pro 12er FishEye meines Erachtens gut aufgehoben und braucht sich in Sachen Haptik, Schärfe, Lieferumfang und Qualität keinesfalls hinter den Platzhirschen an Objektivherstellern verstecken. Von mir volle fünf von fünf Punkten!

Ja so ist das mit den Vorurteilen. Wusstet Ihr das Vorurteile nicht schwimmen können? Meine Vorurteile zu diesem Objektiv sind über Board gegangen und eindeutig ertrunken. Die sind weg…

Schöe Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

p.s.: Bauch, Füße und Finger einziehen – 180 Grad sind echt krass „weit“…

p.s.: Das obige Walimex Pro 12 2.8 findet Ihr direkt auf Amazon wenn Ihr auf das Untenstehende Bild klickt – kostet Euch nichts!

4 Kommentare

  1. Hey, das freut mich echt, dass dir das 12er richtig gut gefällt. Wenig CAs ist bei einem Fisheye echt ’ne Leistung. Hut ab an den Hersteller.
    Jetzt hast du auch unterhalb der 16mm was zum Spielen. Klasse!

  2. Ich kenne diese Linse zwar nicht, dafür andere Samyang Linsen, und muss sagen, dass die sich wirklich nicht vor den Produkten der „Großen“ verstecken müssen.
    Eines noch:Samyang (So heißt der Hersteller, die Namen wie Rokinon, Walimex usw. sind bloß Vertriebslabel, ich denke, wenn Du denen ein paar Tausend Stueck abnimmst, würden die auch „Langeronline“ oder „Taschenfreak“ draufpappen …) ist aus Korea, also keineswegs ein Chinese.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.