Wenn es an Weihnachten einfach nicht rauschen will…

Veröffentlicht von

20141226-175532-DSC05269

Was für ein bescheuerter Titel für einen Blogpost um den mich einige per Mail und Facebook Nachricht gebeten haben. Also nicht um diesen Blogtitel sondern um den folgenden Inhalt. 🙂

„Jörg, bitte unterbrich Deine Best of Produkte 2014-Serie und zeig uns doch bitte ein paar Bilder – so richtige HighISO Aufnahmen aus dem Alltag – Deiner neuen Sony Alpha 7S…“

Da ich heute mittag einen ausgiebigen Spaziergang machen wollte vierstündigen Mittagsschlaf gehalten habe, kam ich tatsächlich erst heute Abend dazu bei einer Hunderunde um das Feldbergcenter in Neu-Anspach die Kamera und mein Frauchen und die Hunde (man beachte die Reihenfolge) auszuführen.

Ich muss sagen, ich halte ISO Werte jenseits der 50.000 eigentlich für völligen Humpuck. (Schreibt man das so?) Diese ISO 400.000 Marketingstory ist nett und macht sich auf Flyern und Broschüren und Webseitüberschriften sehr gut aber wer braucht das wirklich? Sicher – wenn überhaupt – sind es nur ganz arg wenige auf diesem Planeten die diese ISO Werte wirklich benötigen. Aber – ja jetzt kommt ein „Aber“ – brauchbare ISO 25.600 oder noch halbwegs brauchebare ISO 50.000 habe ich mir auf der einen oder anderen Reportage, insbesondere bei Hochzeitspartys und in Standesämtern schon öfter gewünscht.  Und genau dieser Wunsch ist mit der Sony Alpha A7S für mich scheinbar nun in Erfüllung gegangen. Schaut Euch die Bilder an – dann seht Ihr was ich meine.

So, Ihr lieben, jetzt kennt Ihr nicht nur meine Morgen- und Abendrunde mit den beiden kleinen Wauzis, sondern habt auch gesehen das ISO 400.000 zwar möglich sind, aber in der Tat völliger Quatsch sind, dieses zu nutzen. Aber bis ISO 100.000 kann man die Bilder aus der A7S völlig bedenkenfrei nutzen. Vor erst 14 Monaten – ich weiß es noch genau – war ich genau so der Überzeugung das die ISO 8.000 Bilder aus der Nikon D3s „noch brauchbar“ sind und das waren sie auch, so wie heute die ISO 80.000 Aufnahmen. Ist das nicht irre was in diesen nur wenigen Monaten passiert ist auf dem Kameramarkt.

Die Bilder sind JPEGs direkt aus der Kamera – lediglich um die EXIF Daten im Bild ergänzt. Ich habe weder den Weißabgleich korrigiert noch die Bilder entrauscht oder geradegestellt, was ich natürlich immer tun würde. Aber hier geht es ja um Euren Wunsch, Bilder aus dem Alltag unbearbeitet zu zeigen. Mit nur wenigen Mausklicks ist da in Lightroom noch wesentlich mehr drinne und aus dem RAWs heraus zu holen als das was die Kamera in der internen JPG-Bearbeitung hier tut.

Ich bleibe dabei – ISO 400.000 ist ein Marketingscherz der nur wenig brauchbar ist, aber bis ISO 100.000 ist die Sony A7S eine echte Waffe. In wirklichkeit, in der persönlichen Wahrnehmung ist es wesentlich dunkler und schwärzer da draussen wie es auf den Bildern rüber kommt. Der Fokus arbeitete übrigens tadellos und das ist neben des geringen Bildrauschens die für mich wirklich faszinierende Erkenntnis des Abends – der AF der A7S ist der Killer! Schnell und treffend – und das sogar in der recht schwarzen Nacht!

Das die Kamera komplett lautlos arbeiten kann – also wirklich lautlos – kein leises Klick – rein gar nichts. Boah, was freue ich mich auf die nächste Hochzeit im „Bock-Dunklen“ Standesamt im Hessenpark…

So Ihr lieben, morgen geht es aber mit der „Best of 2014 – Produkte-Serie“ weiter.

Schöne rauschende Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

7 Kommentare

  1. Schnellerer AF bei wenig Licht, da klingeln meine Ohren.

    Langsam könnte das doch mal interessant werden die auszuprobieren. Und wenns die nächste Generation ist (die nächstes Jahr sicher kommen wird, bei irgendeinem Hersteller).

    1. Sam, warte noch bis der AF bei AF-C auf dem Level ist, das Du heute gewohnt bist. Auch wenn die A7S sehr flott ist, im Vergleich zu meinen bisherigen Systemkameras, so ist es dennoch keine Kamera für sportliche Herausforderungen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.