Und es werde Licht – in meinem Kopf – dank der großen Fotoschule Licht

Veröffentlicht von

20160131-094410-Fotoschule-Licht

Auch wenn die neu auf den Markt kommenden Kameras mit ISO Werten um die 100.000 und jetzt sogar in die Millionen gehend bei der neuen Nikon D5 uns glauben lassen wollen, das man keinerlei Licht mehr zum Fotografieren benötigt, so ist dennoch das Licht das essentiellste Grundgerüst der Fotografie.

Licht ist der zentrale „Werkstoff“ der Fotografie, Unabhängig von Ihren bevorzugten Motiven und der verwendeten Kameratechnik ist es das Licht, das Ihre Bilder „zum Leuchten“ bringt. Sie wissen das natürlich, aber arbeiten Sie tatsächlich gestalterisch mit dem Licht?

… kann man im Vorwort von Frank Paschen, dem Lektorat des Rheinwerk Verlages in der Sparte Fotografie lesen. Bei diesem Vorwort war ich doch sehr auf das recht dicke Buch – Die große Fotoschule Licht – gespannt. Etwas über 400 Seiten warteten auf den neugierigen Fotofuzzy, also auf mich. Ich verschlang die ersten Seiten direkt am ersten Tag. Das Buch war aber keine leichte Kost. in dreizehn Hauptkapiteln unterteilt Eib Eibelshäuser die vielen verschiedenen Arten des Lichts die er beleuchtet. Lustiges Wortspiel. Die folgenden Kapitel und Themen findet man in dieser Fotoschule:

  1. Das gemalte Licht
  2. Das fotografierte Licht
  3. Licht der Landschaft
  4. Portraits im Freien
  5. Die blaue Stunde und das Mischlicht
  6. Langzeitbelichtung
  7. Die Kunst dsr Available Light
  8. Möglichkeiten und Grenzen von Studiolicht
  9. Lichtformer und ihre Wirkung
  10. großes Licht mit kleinen Blitzen
  11. Lightpainting mit LEDs und mehr
  12. Infrarotfotografie
  13. CGI – Computer Generatet Imagery

Was mir an diesem Buch sehr gut gefällt:

  • Es ist die Ausführlichkeit mit der Eib diese Themen behandelt. Er geht sehr gründlich auf die einzelnen Aspekte ein.
  • Die vielen Beispielbilder mit denen er den „Lernstoff“ erläutert
  • Zudem gefallen mir die vielen Zeichnungen und Skizzen in denen Licht und Schattenfall gut erklärt werden.
  • Die Exkurse in den Kapiteln in denen Spezialgebiete wie zum Beispiel das Astrale Licht im Kapitel 2  erklärt werden. Diese Exkurse sind an der anderen Papierfarbe gut zu erkennen.
  • Das Gefühl wenn man es gelesen hat – es ist wie das Gefühl „Fotografie“ studiert zu haben.

Was mir an diesen Buch nicht ganz so gut gefällt:

  • Die Sprache und die Art in der das wahnsinnig viele Lehrmaterial vermittelt wird erinnert mich sehr an die Schule. Es ist an einigen Stellen doch auffällig theoretisch und der Praxisbezug kommt mir persönlich dabei öfter mal etwas zu kurz.
  • Zu kurz kommt außer dem Motivierenden „Raus zu gehen mit der Kamera“ in diesem Lehrbuch nichts, es ist an einigen Stellen nahezu zu ausführlich.
  • Ich habe nie „studiert, denke aber das dieses Buch wie ein Studium der Fotografie funktioniert. Man lernt sehr vieles und erarbeitet sich dann in der Praxis den Bezug zum gelesenen/gelernten.

Ich möchte mit diesen Punkten keinesfalls sagen, dass das Buch nicht geeignet ist um das Umgehen mit dem Licht zu erlernen. Keinesfalls. Das Gegenteil ist sogar der Fall, es ist so ausführlich mit dem Thema Licht beschäftigt, das ich jedem – wirklich jedem – fotobegeisterten Menschen das Lesen und tatsächliche „Studieren“ dieses Buches empfehlen möchte. Es ist für mich eines der ganz wenigen wirklichen „Grundlagen/Theoriebücher“ die man als „Fotograf“ gelesen haben sollte. Deswegen ist es für mich auch ein 5 Sterne Buch, da es umfassend das tut was es soll – das Thema „Licht“ ausführlich dem Lesenden zu vermitteln.

Sehr wertvoll für den Lernen und Lesenden sind die EXIF Daten, die bei nahezu allen Beispielbildern angegeben sind. Mir persönlich hilft das immer sehr, ein Bild einfacher zu „interpretieren“ und es besser zu verstehen.  Die Zeichnungen und Skizzen sind dazu ebenso sehr hilfreich und auch die Screenshots aus Photoshop und die Tabellen in diesem Buch helfen einem das gelernte einfacher zu verstehen. Gerade das Thema Hyperfokale Entfernung im Exkurs im Kapitel 12 wird extrem gut erklärt und auch ich habe es nun endlich verstanden.

Mein Fazit zum Buch – Die große Fotoschule Licht:

Lesepflicht für meine befreundeten Fotografen, auch für die, die wie ich selbst immer denken sie wissen schon alles. Gerade die sollten es lesen und wie ich immer wieder mal aus dem Schrank oder regal holen um darin zu blättern.

Danke an den Author Eib Eibelshäuser für diesen Kurs in der Schule zum Thema Licht.  Ich fühle mich nun einen Ticken Schlauer als vorher und irgendwie „erleuchtet“ um noch mal einen flachen Witz zum Thema „Licht“ einzubauen in diese Rezension.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.