Gurtfreak – Der pack & smooch Wiltshire Kameragurt in der näheren Betrachtung (Kuhjahr #63)

Vor einigen Wochen bekam ich die Pressemeldung zum neuen Kameragurt „Wiltshire“ von der Firma pack & smooch die Ihre Sachen „Handmade in Germany“ herstellen. Die Pressemeitteilung, die Ihr auch am unteren Ende dieses Blogposting findet – las sich sehr interessant. Ich bekam auf Anfrage einen Wiltshire-Gurt geschickt um ihn näher zu betrachten und Euch darüber zu berichten.

Kuhjahr #40 – Gurtfreak-Update

Das Thema „Gurtfreak“ ist (seit Jahren….) ein Faß ohne Boden glaube ich….
Da ich immer öfter angeschrieben werde ob ich diesen Gurt kommerziell vermarkten möchte und ob ich in „Serie“ gehen werde, möchte ich das hier noch mal offiziell klarstellen: …

Handschuhe fürs (Fotografen-)Leben

Es ist Winter und die Pfoten frieren wenn sie die Kamera in den Händen versucht festzuhalten. Handschuhe – auch die für Fotografen“ gibt es wie Sand am Meer. Oft sind es „Fotografen-Handschuhe“ weil die Finger entweder vorne gar nicht im Handschuh stecken, sondern frei liegen, oder wo man ganz lustige Gumminoppen an die Handschuhe gemacht hat, wie bei den ABS-Kinder-Lauflern-Schuhen fürs Wohnzimmer.

Nennen wir es einen „Projektauftakt“ – Der eigene Fotofuzzy-Kameragurt

Gedacht, getan! So bestellte ich mir nach und nach alles nötige und habe auch das passende Leder für die ersten fünf Gurte recht schnell bekommen. Das entsprechende Lederwerkzeug lieferten mir die diversen Amazonhändler und schlußendlich bekam ich kurz vor den Feiertagen nun auch zwei Sätze wechselbare Klammern für die Kamera. Mein Gurt soll schließlich wechselbar sein und leicht abnehmbar sein.

Ich habe meine Frau infiziert! Mit 50mm Elchleder… Achtung ansteckend!

Apropos Gurtfreak – ich habe meine Frau mit Eddycam angesteckt…. 🙂

Eddycam? Ist das ansteckend? Kann man das leicht bekommen? Was kann ich dagegen tun?

Smile. Ja Eddycam kann meines Erachtens ansteckend sein. Ich selbst bin ja schon lange „Anhänger“ der Elch-Leder-Sekte und schwöre auf die Handschlaufen wie hier erst neulich beschrieben. Aber jetzt habe ich meine Frau auch soweit und quasi „infiziert“.