Oft diskutiert: Braucht ein Einbein einen Kopf?

Veröffentlicht von

2014-09-16-005-Kopf_auf_Einbein

Ich habe diese Frage gerade auf Stativfreak.de in einem Beitrag aufgegriffen, wollte dieses Thema aber auch hier in meinem privaten Blog mal ansprechen, weil mich Eure Meinung dazu interessiert.

Braucht man auf einem Einbein-Stativ einen Kopf?
Wenn ja welchen? … und wozu?

2014-09-16-008-Kopf_auf_Einbein

Wie ist das bei Euch? Bin gespannt! Diskutiert doch bitte mit, entweder hier im Blog, oder auch gerne auf Stativfreak.de.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

2014-09-16-003-Kopf_auf_Einbein

14 Kommentare

  1. Hallo Joerg,

    ich hab eigentlich noch nie drüber nachgedacht, schraube aber auf jedes Stativ und jeden Kopf von je her meine Schnellwechselplatte, dann kann ich immer und überall mit und ohne, je nach belieben.

    Auf dem Einbein hab ich meist keinen Stativkopf, das nutze ich meist nur um ein-zwei Blenden zu gewinnen.

    Viele Grüße
    Thomas

      1. das geht in gewissem Rahmen trotzdem, dann ist der Aufsetzpunkt nicht mehr direkt unter der Kamera, war aber oft nicht weiter stört.
        Wenn es dann doch nicht richtig wird mach ich halt nen Kopf drauf. Manfrotto PL410 sei dank. – Ja ich benutze dieses Monster und zwar aus Überzeugung (und der blauen Flecke am SunSniper wegen;-)

  2. Da an jeder meiner Kameras eine Schnellwechselplatte geschraubt ist, finde ich es sinnvoll, wenn auch auf dem Einbein ein Kopf angebracht ist. Bei mir sitzt da ein kleiner Benro-Kugelkopf drauf, der „übrig“ war, als ich mir für das Dreibein einen größeren Kopf zugelegt habe.

  3. Ich habe gerade meine Ansicht dazu ändern … dürfen, deshalb mal meine 2cents dazu.
    Für mich kommt es auf den Grund für das Einbein an. Wenn ich das Einbein als Stütze für ein großes und schweres Tele einsetze, dann geht es weniger um die Ermöglichung von längeren Belichtungszeiten, sondern mehr um eine „Abstellmöglichkeit“. Da macht dann ein 1-Wege Neiger für mich Sinn. Damit stimmt dann der Winkel schon einmal und man muss nicht erst wieder auf das Objekt/Motiv einschwenken wenn der erwartete Moment eintritt.

  4. Hi Jörg,
    ich hab ein Ein Einbein Stativ, aber benutze es so selten, dass ich … naja … eigentlich überhaupt nicht … und deswegen auch kein Stativkopf.
    Es ist aber auch so bequem mit der Kompakten so aus der Hand … bei 1:1.4 … da sind die Beli Zeiten so kurz.
    Ich bin vor schon einiger Zeit auf klein&leicht und „in Jacke“ umgestiegen.
    Aber dennoch Danke für Dein Stativfreak Blogging schon über so lange Zeit, da hab ich echt Respekt vor!
    viele Grüße Mad

      1. yep nicht verlesen! Handverlesen und mit einem Experten besprochen … Panasonic Lumix DMC LX7 hat ein Leica Objektiv verbaut bekommen und lt. Aufdruck 1:1.4-2.3/4.7-17.7 asph.
        Also nicht 1.4 über das ganze Objektiv … aber beginnend mit beim Weitwinkel und das ist HAMMER!! bei Innenaufnahmen! ungelogen … und anstrengend draussen …. bei Sonne wegen überbelichten … da muss man aufpassen 🙂
        Die CAM ist meine Immerdabei – ich mach kaum mit der großen Bilder … nur bei extremen Zoomwunsch auf 1.200mm
        Ist ein Hingucker wert dieses wunderbare Stück Technik … zudem im Bleckkleid und daher auhc robust in der Jackentasche … nun aber genug, sonst merkt jemand, dass ich Pana Fan bin und glaubt vlt. ich werbe 🙁
        mach ich nicht … bin nur mit den Lumix´en einfach „zu Hause“. Hat mit FZ50 und LX5 angefangen und geht nathlos mit FZ72 (fängt übringens trotz Superzoom bei 1:2.8 an – auch nicht grad Sonnenbrille ) und LX7 weiter.
        cheers Mad

  5. Auf jeden Fall.

    Das Einbein soll ja abstützen und halten, wenn sich nun mein Motiv bewegt (Tiere…) dann bringt es mir nicht viel, wenn ich mich nur bewegen kann und dabei meine Ausrichtung der Kamera verändere…also: Kugelkopf drauf mit Friktionssteuerung der Kugel…schon bin ich glücklich.

  6. Mal unabhängig vom Einbein-Einsatz, wie verhält sich das Ding von Markins auf nem Stativ mit nem großen Tele? ich finde das Neiger-Dingens für die Markins-Köpfe sehr spannend. Generell arbeite ich gern mit nem Kugelkopf, bei größeren Teles wäre aber oftmals ein 2D-Neiger wünscheswerter. Wenn man da den Kopf schnell umrüsten könnte und dann eine wirklich sauber laufende 2D-Lösung hätte, dann wäre das super.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.