Mittiger Horizont oder nicht?

Veröffentlicht von
20141122-130923-DSC05270
Variante 1 – Horizont mIttig

Als ich da heute am Meer stehe und mir den Wind um die Nase wehen lasse, musste ich an gestern Abend denken, wie meine Frau und ich auf der Fahrt nach Fehmarn das Hörbuch Abenteuer Fotografie von Steffen Stilpirat Böttcher (welches Ihr übrigens noch bis morgen Abend hier gewinnen könnt…) gehört haben und bei seinem Beitrag über Bildbeschnitt, goldener Schnitt und 45 Grad Phase, mächtig schmunzeln mussten.

So beschloss ich heute mal ein Bild so richtig mittig zu machen und es dann so zu machen wie es mir wirklich gefällt. Selbe Einstellung, selber Standort und selbe Brennweite.

Das das Bild wirklich „mittig“ ist, seht Ihr ja selbst…

20141122-130923-DSC05270-Mittig

Normalerweise, und das erzähle ich auch in meinen Foto-Coachings ist mir sowas wie der goldene Schnitt oder selbstauferlegte Regeln von ganz schlauen Theorethikern oder Foren-Vollprofis total egal, aber das mittige Bilder oft langweilig wirken, zeigt auch das heutige Bildbeispiel, hier aus Fehmarn.

20141122-130947-DSC05273
Variante 2 – Horizont oben – unten viel drauf

Es gibt genügend Bildbeispiele wo ein 100% mittiger Bildaufbau passend ist oder sogar die Bildspannung ins Bild zaubert, aber gerade in der People- oder Landschaftsfotografie ist der >Mittige Bildaufbau wirklich allzuoft sehr langweilig.

Um so mehr ich mich mit Weitwinkelobjektiven beschäftige, so wie in diesem Falle mit einem 16mm Weitwinkel, um so mehr merke ich wie wichtig ein durchdachter Bildaufbau ist um Spannung und Dramatik in das Bild zu bringen, was einer Weitwinkel-Aufnahme zu dem verhilft was es sein soll – ein anderer (weiterer und un-normaler) Blick auf etwas, dass unser Auge „normal“ wahrnimmt. Sind Weitwinkel-Objektive „Wahrnehmungs-Er-Weiterer“? Ähm, das geht in die falsche Richtung…

20141122-130928-DSC05271
Variante 3 – Horizont unten – oben viel Wolken drauf

Welches Bild gefällt Euch besser? Ich persönlich mag das Bild (Variante 2) mit den Felsen im Vordergrund am meisten. Es verleiht dem Bild und dem Motiv sehr viel tiefe und durch das Wasser um die glatten Felsen wesentlich mehr Dramatik als bei den anderen beiden Varianten. Wie seht Ihr das?

Die Bilder sind alle mit Photoshop CC 2014 und Nik Silver Efex Pro 2 bearbeitet und finalisiert worden.

2014-11-22 _17_47_55_Screenshot

Wenn Euch mein liebstes Bild auch gefällt, dann schenke ich Euch dieses Bild in der Auflösung 2160×1440 für private Zwecke wie zum Beispiel als Hintergrundbild.

Auflösung 2160 x 1440 px. Klick aufs Bild macht "Groß".
Auflösung 2160 x 1440 px. Klick aufs Bild macht „Groß“.

Wie Ihr an den drei oberen Bildern sehen könnt, nehme ich meine Bilder im 16 zu 9 Format auf und das weil ich dieses Format am liebsten mag. Für mein Surface Pro 3 brauche ich als Hintergrundbild allerdings einen 3 zu 2 Beschnitt. Das schöne an den RAW Aufnahmen aus der Sony A7R ist, dass diese alle im 16 zu 9 gespeichert werden und auch so in Adobe Camera Raw und Lightroom angezeigt werden, man aber mit dem Beschnittwerkzeug dieser Tools den oberen und unteren Beschnitt wieder sichtbar machen kann und somit auf die volle Aufnahme des Sensors, der ja ein 3 zu 2 Sensor ist, zurückgreifen kann. So kann ich meine Lieblingsauflösung 16 zu 9 nutzen aber im Bedarfsfalle auf „mehr“ zurückgreifen.

Ich bin auf Eure Meinung zu Bildaufbau und mittigem oder nicht mittigem Horizont gespannt und würde mich über Eure Meinung als Kommentar hier im Blog sehr freuen.

Schöne Grüße von Fehmarn – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Fotofuzzynachtrag (für alle drei Fotos):
Sony A7R (what else…) – Sony Zeiss 16-35 – ISO 160/ISO 200 – f 8.0 – 1/60stel – RAW

3 Kommentare

  1. (Foto-)Regeln sind dazu da gebrochen zu werden, wenn dieses „(Ver)Brechen“ 😉 dem Bild gut tut.
    Ich finde sogar dein „mittiges“ Bild sehr gut. Die anderen beiden gefallen wir aber in der Tat noch ein Stück besser. Welches davon das beste ist, hängt davon ab, was zu zeigen willst. Ist dir der Himmel wichtig, dann das 3., ist es der steinige Vordergrund, dann das 2. – also dein Lieblingsbild.
    Der Fotograf entscheidet, was er betonen möchte und kann dementsprechend wählen. Das ist ja das Tolle daran, ein Bild selbst machen zu können. 😉

  2. Mir gefällt das zweite Bild aufgrund der Steine und dem peitschendem Wasser am Besten.
    Das Schiff im Hintergrund ist super, aber leider sehr weit weg. Wäre bestimmt auch interessant
    per PS ein größeres Schiff einzusetzen.

    Eine Variante „Hochkant“ könnte ich mir mit einem mittigen Horizont gut vorstellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.