Meiner erste Linse die ein Komma in der Brennweitenangabe hat – Nikon 18,5mm

Veröffentlicht von

Nikon 1 18.5 1.8

Das hatte ich noch nie – ein Komma in der Brennweitenangabe eines Objektives. Aber einmal ist immer das erste Mal. So jetzt mit der kleinen Festbrennweite für das Nikon 1 System. 18.5mm Brennweite entsprechen dank dem Cropfaktor von 2.7x bei dem relativ kleinen Sensor der Nikon 1 Kameras einem Normalobjektiv mit 49,95mm. Wir reden also über ein „lichtstarkes“ 50mm Objektiv mit Offenblende 1.8 für die kleine und handliche und schnelle Nikon 1. Danke meinem Fotokumpel Frank Wesselink und seinem Blog bin ich neugierig geworden und musste die Linse, das Nikon 1 – 18.5mm f1.8 testen.

Eins der Testbilder hatte ich gestern ja schon hier im Blog gezeigt. Nachfolgend seht Ihr ein paar mehr Bilder die mit dem Objektiv gemacht wurden.

Die Kameraeinstellungen (EXIF-Daten) stehen wie gewohnt bei solchen „Testbildern“ unten im Bild mit „eingedruckt“. Alles in allem denke ich kann sich das Bokeh sehen lassen. Das man bei einem solchen kleinen Sensor keine Wunder in Sachen Freistellung erwarten kann, war mir klar, aber das es im Nahbereich dann doch so weich und angenehm ist hat mich positiv überrascht. Die Schärfe ist beachtlich, auch schon bei Offenblende an meiner 10Megapixel V1 aus der Nikon 1 Serie. Der AF ist sehr schnell, aber gefühlt nicht schneller als der AF der Zoomlinsen 10-30 oder 30-110.

Die Bauform ist kein Pancake aber dennoch wie gewohnt bei diesem System klein uns handlich. Die Baulänge ist etwas kürzer als die des 10-30 und der Durchmesser ist identisch und es hat wie die anderen Nikon 1 Linsen auch den Filterdurchmesser von 40,5mm. Zum Größenvergleich findet Ihr zwei Vergleichsbilder in der obigen Galerie.

Mein Fazit: Für 179 Euro auf keinen Fall ein Fehlkauf!

Ich werde dieses Set mit auf die baldige CeBIT nehmen und damit Bilder und Videos aufnehmen für die Social Media Aktivitäten für die ich dort geschäftlich unterwegs bin. Mal sehen wie sich das Kleine an der Kleinen so schlägt.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Ein Kommentar

  1. Ich denke die Schussfolgerungen sind verkehrt. Sicherlich sind die Aufnahmen sehenswert ,allerdings ist es bekannt, das physikalisch bei kleineren Objektiven ein höhere Auflösung zu erwarten ist, und das vorallem im Nahbereich. Nicht umsonst gelingen Nakros eher mit verkleinerten Sensorenals mit einer Vollformatkamera. Folglich musste sich Nikon nicht gerade anstengen ein solches Objektiv zu bauen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.