Meine erneuten Tests mit Lightroom Mobile – inspiriert von der langen Adobe Foto Nacht

Veröffentlicht von

2016-07-30-LRM5

Die Lange Foto Nacht von Adobe in der letzten Woche hat mich dazu inspiriert das Thema ADOBE LIGHTROOM Mobile erneut zu testen. Meine ersten Berührungspunkte waren irgendwie nicht vom allergrößten Erfolg gekrönt.

Mein jetziges erneutes Fazit ganz am Anfang:

Es funktioniert (relativ) gut. Zumindest mit den RAW Dateien aus meinen Sony Kameras. Mit den DNGs aus der Leica und der Drohne hakt es noch.

Wie ist mein Workflow mit LR Mobile?

Dabei gehe ich wie folgt vor:

  1. SD-Card aus der Sony in den Lightning-SD-Card-Reader.
  2. Das iPad startet automatisch den Import Assistenten
  3. Ich wähle die Bilder aus die ich von der SD-Card auf das iPad kopieren möchte.
  4. Ich starte LR Mobile
  5. Ich lege in LR Mobile ein neues (Smart-) Album an
  6. im neuen Smart Album füge ich die gewünschten Bilder hinzu (also vom iPad Foto-Ordner in LR Mobile)
  7. LR Mobile synct mit der Cloud und ich sehe die Bilder wenige Minuten später auf meinen „echten“ Lightroom auf dem „echten“ Rechner mit den Änderungen/Einstellungen die auf dem iPad vorgenommen habe.
  8. Änderungen/Einstellungen werden in beide Richtungen gesynct und bleiben somit aktuell.

Der Haken – den es leider immer noch gibt:

Bei den DNGs aus meiner Leica und auch den RAWs (DNGs) aus der Drohne hakt der Workflow noch gewaltig, da man beim Import auf das iPad (also SD->iPad) leider nicht sieht was man importiert da bei den DNGs keine Vorschau angezeigt wird. Erst beim zweiten Schritt, dem Import vom iPad in LRMobile auf dem iPad sieht man was man kopiert hat von der SD-Card aufs iPad. Mit dem Lightroom auf dem „echten Rechner“ werden alle Files sauber gesynct auch mit den vorgenommenen Einstellungen.

Der Sync mit den Mobilen Geräten funktioniert sehr gut. Aber – und das war glaube ich mein Problem bei meiner ersten „Versuchswelle“, man kann nur mit einem LR Katalog syncen, und damit auch nur mit einem „echten“ Rechner.

Sinn machen kann es trotzdem schon wenn man entweder Shootings mit überschaubaren Bildmengen macht oder eben keinen Notebook dabei haben will/kann und man mit dem „Blindflug“ leben kann beim Importieren von der SD-Card aufs Tablet.

Nachtrag: >>> Bitte hierzu unbedingt die Kommentare unten lesen – da gibt es einen Workaround <<<

Warum diesen „Umstand“ oder gewollten Umweg über LR Mobile?

Nun, ich nehme mein Macbook nicht überall mit hin aus verschiedenen Gründen, das iPad habe ich dafür nahezu überall dabei. Eine schnelle Bearbeitung eines RAWs für die Social Media oder das Brautpaar mit LR Mobile gefällt mir sehr gut. Einen Sync über eine Cloud für eine überschaubare Anzahl Bilder gefällt mir sehr gut.

Braucht man das?

Nein. Schick isses trotzdem!

Was fehlt mir noch?

Eine saubere RAW Unterstützung / Anzeige in iOS. Da baue ich sehr auf iOS 10 das für September 2016 angekündigt ist, in dem man mit RAWs sauber arbeiten können soll und das auch die sehr gute Kamera des iPhone 6s Plus mit RAW Aufnahmen supporten soll. Es bleibt also spannend! Ich freue mich drauf…

Soweit zum Update zu LR Mobile. Echte Sorgen…

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

11 Kommentare

  1. Den schlechten Blindflug-Import kannst du aber nicht LRmobile anlasten, wenn ich das richtig verstehe, oder? Da wird dir/uns nur iOS10 helfen. Das ist der Grund, warum ich bei meiner kleinen Fuji immer in RAW+JPEG aufnehme. Dann importiere ich dann nur die JPEGs auf iPhone/iPad.

    1. Ja schrieb ich ja, das es in iOS 9 noch nicht geht und die DNGs nicht angezeigt werden, in LR auf iOS 9 hingegen schon. Bei den Sony RAWs (*.arw) wird es aber auch in iOS schon angezeigt.

      Wenn DU RAW und JPG auf der SD-Card hast kannst Du gar nicht beim Import wählen, es werden immer beide Formate auf das iPad/iPhone übertragen (zumindest bei Sony RAW/JPG und auch bei Leica DNG/JPG Kombinationen. Importiert wird in diesem Falle immer beides, wenn auch nur ausschließlich das JPG genutzt wird in iOS.

        1. Workaround für die Leica DNGs ist:

          Aufnehmen DNG&JPG. Dann wird beim Import von SD-Card auf das iPad auch die Vorschau angezeigt. Faktisch werden beim kopieren beide Dateien (DNG und JPG) auf das Tablet kopiert.

          In LR Mobile stellt man dann ein, das er NUR RAWs importieren soll. Dann fügt man die Bilder in LR Mobile hinzu und es werden dann nur die DNGs in LR Mobile importiert. So herum funzt es gut!

  2. Ich finde es auch extrem unpraktisch, das man nur mit einer Desktop-LR-Bibliothek syncen kann. Was mir noch viel mehr fehlt: Sync zwischen LR-Desktop und LR-Desktop. Ich würde endlich gern einzelne Sammlungen einfach via Cloud aufs Notebook syncen, da bearbeiten und die Änderungen genauso einfach zurück syncen. Oder im Urlaub auf dem Notebook importieren, bearbeiten und zuhause dann einfach nur noch in der Hauptbibliothek fertig einsortieren.

      1. Schön zu sehen das ich da nicht unbedingt exotische Wünsche habe. Nur bei Adobe scheint man der Meinung zu sein das ja selbst alle Profis nur noch mit dem Eierfon knipsen und sowas keiner braucht… 🙁

        „Mobile first“ ist ja ein netter Ansatz, aber so nen 12er MacBook ist ja durchaus auch ultramobil.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.