Kennt Ihr die Nikon V1 – High ISO Apotheke?

Veröffentlicht von
Nikon V1, ISO 6400, 10mm 2.8 @ 2.8, 1/200,

Nachdem mich viele bekannte und Online Freunde „angehauen“ haben ich solle die V1 mal auf Herz und Nieren testen, solange ich sie testen darf, bin ich gestern Abend mal schnell nach Feierabend mit dem Foto raus.

„Papa, vielleicht ist Dir im HomeOffice Keller nicht aufgefallen – es ist Bockdunkel draussen – warum nimmst Du den Foto mit zur Videothek??“

Das meine Kids und meine Frau sich bei mir noch über sowas wundern wundert mich allerdings :-).

Nun gut. Oben seht Ihr die HighISO Apotheke aus dem Taunus. Das obige Bild ist ISO6400, also die H1 Stufe der V1, die original ja „nur“ bis ISO 3200 geht.

Hier dazu ein paar 100% Crops aus dem obigen Bild für die Pixelpeeper:

.

Nachfolgend die selbe Apotheke in einem anderen Winkel mit ISO 800:

Nikon V1, ISO 800, 10mm 2.8 @ 2.8, 1/30,

und auch hierzu wieder ein paar 100% Crops aus dem Bild:

.

Auf dem Heimweg haben wir aus dem Auto noch ein zwei weitere Bilder für Euch gemacht. Zu erst das ISO 3200 Bild:

Nikon V1, ISO 3200, 10mm 2.8 @ 2.8, 1/15,

und auch hierzu ein paar 100% Ausschnitte dazu:

.

Zum Schluss dann noch ein ISO 2200 Bild für Euch zum begutachten:

Nikon V1, ISO 3200, 10mm 2.8 @ 2.8, 1/60

Und auch hierzu gibt es 100% Crops:

.

Bin gespannt auf Eure Bewertungen des Rauschens! Bitte nehmt um Himmels willen keine Bildbewertung vor, hier ging es ausschließlich um das Bildrauschen, nicht um die Motive. Bei allen Bildern war in diesem Falle das 10mm f 2.8 auf der Nikon V1 montiert.

Mein Fazit zum Rauschen der Nikon V1:

  • Nikon hat hier keinen schlechten Job gemacht, trotz des rel. kleinen Senors.
  • Das Rauschen ist körnig in den RAWs und nicht matschig. Bei den JPGs out of the Cam ist das weicher als in den RAWs (was ja klar ist, da die JPGs schon entrauscht werden in der Kamerainneren Engine).
  • Das Rauschen ist vom Stil des Rauschens wie das der Leica, eher Korn als Matsch.
  • Brauchbar! Punkt.

Sonstige bisher feststellbare Themen die mir an der V1 aufgefallen sind: 
(ausführlicher Test folgt demnächst) 

  • Der AF ist Granatengeil!
  • Nach Umstellung des Verschlusses auf Elektronisch (anstelle Mechanisch) und ausschalten der Sounds ist die Kamera zu 100% Lautlos – sehr geil für Kirche und Co..
  • Die Verarbeitung des Gehäuses ist auf Nikon D3s Niveau – extrem stabil und hochwertig.
  • Warum um Himmelswillen hat diese edle Cam keinen richtigen Blitzanschluss? (mehr dazu im Review demnächst)
  • die selben starken Akkus wie die der D7000.
  • sehr langer Umhängegurt, ideal zum unauffälligen Quertragen. (auch bei XXL Menschen)
  • wesentlich weniger Features als bei Nikon P7100 und anderen wie X10 – reduzierung auf das Nötigste.
  • Ultraschnelle Bildfolgen – auch bei RAWs.
  • RAWs lassen sich auch (anders als bei Leica M9) gut mit dem IPAD handeln.
  • RAW in Bunt und JPG Out of the Cam in SW geht auch bestens (mag ich sehr bei Kompakten für das schnelle fertige SW Bild.
RAW aus der Camera auf iPad kopiert - geht bestens!

Mehr Infos folgen demnächst, wenn ich wieder Zeit und Reviewlaune habe hier in diesem Theater.

Bis denne – schöne Grüße Euer Fotofuzzy

Jörg

 

23 Kommentare

    1. Hi Jan,

      geht mir auch so, bin wirklich auch erstaunt. Werde noch weiter testen solange ich die Cam habe und weiter berichten. Bekomme demnächst eine Sony Nex-5n – die werde ich dann mal vergleichen.

      LG Jörg

  1. Hallöchen,

    danke für die feine Rezension mit Schwerpunkt auf ISO.
    Die V1 scheint ja ein nettes Camchen zu sein.
    Gekoppelt mit hochwertigen Objektiven bekommt man beachtliche Ergebnisse.

    Thanks
    Micha 🙂

  2. Genau die gleichen Erfahrungen hab ich auch gemacht 🙂 Ich mag die kleine.
    RAW auf dem iPad, meinst Du damit das Du die RAW und die JPEG Datei auf das iPad kopierst oder nur die RAW Datei? Für RAW bearbeiten auf dem iPad hab ich noch keine brauchbare App für gefunden. Aber mit gestapelten Dateien geht es echt gut.

    1. Hi Frank,

      ich habe beides probiert.
      Zuerst RAW und JPG Fine – kopiert auf das iPad – funzt. Bearbeiten kann ich aber nur das JPG. Das sehe ich immer am SW Bild weil ich meine kompakten immer so einstelle das die JPGs in der Kamera direkt auf SW getrimmt werden und die RAWs eben Roh bleiben.

      Dann habe ich nur RAW aufgenommen und aufs iPad kopiert. Dort wird das RAW witzigerweise auch in SW dargestellt, weil wahrscheinlich das emb. JPG die Bearbeitung gem. den Einstellungen der Cam mitbekommen hat. Wenn man dieses Bild dann vermailt wird es als FOTO.NEF zugestellt und nicht als JPG.

      Hab ich das verständlich genug geschrieben? Hoffe es beantwortet Deine Frage.

      LG und vielen Dank an alle für Eure Kommentare.

      Euer Jörg

    2. Hallo Frank,

      ich hab das mit den RAWs auf dem iPad noch mal probiert.

      Die RAWs sind mit den Apps

      – piRAWnha
      – PhotoRaw

      gut bearbeitbar und exportierbar. Die beiden Apps sind npkeine Speedraketen funktionieren aber sehr gut!

      LG Jörg

  3. Hallo Jörg,
    danke für deine sehr ausführliche Antwort, werde mir die beiden Apps dann mal anschauen. Wollte auf meiner nächsten Reise nämlich nur das iPad und die Nikon one V1 mitnehmen und dem steht wohl nichts entgegen.

  4. „Leider ist sie ziemlich teuer…“ (ich, vor 4 Monaten)

    Nun stimmt das ja nicht mehr. Jetzt werde ich, glaube ich, auch schwach… 😉

  5. Moin Jörg,

    habe wieder eine NIKON 1V1 mit dem 2,8/10, 1,8/18,5 und dem 30-110. Ich hatte vor 2 Jahren schoon einmal eine, aber damals nur mit dem 10-30.
    Deine guten Berichte und auch die anderer NIKON 1 Anwender haben mich bewogen, wieder dieses wertige Leichtgewicht zu benutzen. Ich bin begeistert !
    Was ist mit Deinen NIKON System 1 Ambitionen? Es gibt ja mittlerweile das 1,2/32 und das große 70-300er Zoom und die J5 und V3. Wäre schön, mal was von Dir darüber zu lesen.

    Grüße aus Flensburg

    Roland

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.