ISO 320.000 – und ich dachte immer das braucht kein Mensch…

Veröffentlicht von
20150228-211620-DSC06114
Sony A7S, 50mm Speedmaster, 1/60, f 8.0, ISO 320.000

„Alles was über ISO 8.000 ist braucht kein Mensch“,

war immer meine feste Überzeugung. Ich gebe zu das „eigentlich“ immer noch so ist. Vor ein paar Tagen bin ich Abends recht spät mit meinem Vater noch auf einen Spaziergang durch ein schickes altes Dörfchen unterwegs gewesen um das leckere Abendessen an der klaren frischen Luft etwas zu verdauen. Ein toller Abend. Früher hätte ich ein Stativ mitnehmen müssen oder wahrscheinlich eher die Kamera ganz weg gelassen. An diesem Abend dachte ich mir, eine paar Bilder in der Nacht können ja nicht schaden. Die Nacht war klar aber tiefdunkel. Selbst bei dieser schwarzen Nacht funktionierte das Fokuspeaking der Sony A7S noch hervorragend und hat bei einigen anderen Bildern noch Kanten erkannt die man mit bloßem Auge in der Dunkelheit gar nicht erkennen oder erahnen konnte.

Sony A7S, 50mm Speedmaster, 1/60, ISO 40.000
Sony A7S, 50mm Speedmaster, 1/60, f 2.0, ISO 40.000

Dieser Rostige Ritter stand am Straßenrand und war in der Dunkelheit nur an den Umrissen wahrzunehmen. Sein Gesicht, wenn man das so nennen kann, war ein schwarzer Fleck in der Nacht. Im Sucher der Kamera wurde die rostige Farbe und seine Gesichtszüge sichtbar und man konnte per Fokuspeaking scharfstellen. Das wäre früher unmöglich gewesen. In einer Kamera mit optischem Sucher wäre genau das zu sehen gewesen was man mit bloßem Auge gesehen hat – nämlich schwarz auf schwarz – also rein gar nichts!

Das das Mitakon Speedmaster 50mm bei Offenblende 0,95 ohne Streulichtblende herrliche oder „gravierende“ Flares produziert, hatte ich Euch schon mal erzählt, oder?

20150228-211154-DSC06109
Sony A7S, 50mm Speedmaster, 1/60, f0.95, ISO 12.800

Ich glaube ich packe dann wohl doch öfter mal die Streulichtblende mit in die Tasche…

Das man bei offener Blende eine kleinere ISO braucht ist auch klar, denn so musste ich nicht mehr auf ISO 320.000 gehen um das ganz obere Bild des Dörfchen mit dem Bach bei Blende 8 aufzunehmen.

Sony A7S, 50mm Speedmaster, 1/60, f 0.95, ISO 40.00
Sony A7S, 50mm Speedmaster, 1/60, f 0.95, ISO 4.000

Warum schreibe ich diesen Beitrag?

Nun, ich glaube das die Art zu fotografieren, sich mit der zunehmenden Möglichkeit in ganz andere ISO Klassen zu wechseln als dies noch vor wenigen Jahren möglich war, deutlich verändern kann. Man kann heute ohne großen Aufwand wie Stativ, Langzeitbelichtung, Kabelauslöser, etc. mal eben ein paar Fotos machen an die man vor wenigen Jahren noch gar nicht gedacht hätte. Die Kamera mal „einfach mitnehmen“ in der Nacht – heute ist es möglich!

Natürlich wäre eine Langzeitbelichtung des oberen Bildes, die Qualitativ bessere Wahl gewesen. Man hätte das Wasser noch geschmeidiger machen können auf dem fertigen Ergebniss und man hätte mit einer noch geschlosseneren Blende noch stärkere Lichtsterne ins Bild bauen können – all das ist korrekt und richtig. Richtig ist aber auch das ich bei einem Verdauungsspaziergang in der Nacht bei einem schönen Schwätzchen mit meinem Vater früher gar keine Kamera dabei gehabt hätte und gar keine Erinnerungen mit nach Hause hätte bringen können.

Und genau darum sollte es heute in diesem Blogbeitrag gehen: Die Technik wird immer besser und hilft uns heute dort Fotos zu machen wo wir noch vor wenigen Monaten/Jahren gar nicht fotografiert hätten.

Danke für Eure Zeit und für das Lesen dieses Beitages und Danke an meinen Vater für diesen schönen Abend! Ich freue mich schon sehr auf unsere nächste gemeinsame Tour!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

4 Kommentare

  1. Hammer – der Runde Flare ist schon mal sehr genial, und nachdem ich grad am Wochenende mich mit dem mauen Licht einer Veranstaltung rumgeärgert hab, weil die Qualität bei meiner D800E bei ISO 6400 dann doch nicht mehr meinen Vorstellungen entspricht (und ich eigentlich ISO 12880 gebraucht hätte um auf vernünftige Belichtungszeiten zu kommen), interessiert mich diese Entwicklung schon sehr!

    Mal sehen, entweder Nikon bringt da mal was oder vielleicht guck ich doch mal über den Tellerrand…

    1. Carsten, sagen wir mal so: Was Testberichte nutzbar finden und was ich nutzbar finde, da sind gewisse … Differenzen.
      Die DF ist etwas besser als meine D800E. Aber doppelt so gut ist sie nicht.

      1. Ja, das mag sein. Die Df ist aber auf jeden Fall die besten Kamera, die ich jemals hatte – vor allem, was die Rauschverhalten angeht: besser als die Fuji X-T1, besser als die Sony A7 …

        An eine Sony A7s kommt sie – was ich so in den Bildern von Jörg sehe – allerdings nicht ran. Das schafft derzeit aber wohl keine andere Kamera.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.