Ich fange an 28mm Brennweite zu mögen

Veröffentlicht von

20130918-222200.jpg

Lange Zeit wurde ich mit der 28mm Brennweite nicht warm. Irgendwie habe ich mir immer eingeredet, dass entweder 24mm oder 35mm „die richtigen“ Brennweiten für mich sind. Durch die Fuji X Serien Kameras bin ich mit dem Fuji XF 18 2.0 wieder auf den (fast) 28mm Bildwinkel gekommen und habe diese Linse fast ununterbrochen bei meinem momentanen Ostsee-Kurz-Urlaub auf meiner geliebten Fuji X-E1 im Einsatz. Von Bild zu Bild merke ich an mir mir selbst wie mir die Linse immer mehr Freude bereitet.

Bin gespannt, wie sich das bei mir entwickelt, wenn die Traumlinse XF 23 1.4 mit Ihrem 35mm Bildwinkel nächsten Monat geliefert wird. Kennt Ihr das, wenn man sich selbst überrascht? Ich bin gespannt wie das wird….

Was sind „Eure Brennweiten“?

Schöne Grüße – Euer Foto- und Ostseefuzzy – Jörg Langer

(Posting via WordPress App auf dem iPad Mini und Bildbearbeitung via Snapseed App)

6 Kommentare

  1. 20mm am Vollformat. Nutze ich leider viel zu selten. Obwohl ich die Linse wirklich mag. Ist das alte UD das mir mein alter Herr vermacht hat. Das Ding ist vor allem nicht „farbneutral“, sondern gibt den Bildern einen leicht warmen Farbton mit. Haken an dem guten Stück? Die D700 ist so groß……

  2. Durchaus im DX Format die 18mm Stellung am Zoom (um 27-28mm KB) häufiger,
    An analogen FX Cams meist die 35/2 Linse 🙂 Und mal eine Sigma DP1 getestet und mit dem Fest 28ger nicht warm geworden….

    Ehrlich kommt es aufs Motiv an….

  3. Ich finde ja, dass (fast) jede Brennweite ihren Sinn hat und Spaß machen kann.

    Am Anfang will man immer mehr Tele und ist völlig fasziniert, wie sehr man Dinge „heranholen“ kann.
    Dann entdeckt man die Freuden des Superweitwinkels, bis man merkt, dass richtig gute Fotos damit ziemlich schwierig sind und gut durchdacht werden müssen.
    Dann kommt man zu den „gemäßigten“ Brennweiten zurück und sieht, welche tollen Fotos man damit machen kann – kein bisschen langweilig!

    So sieht mein Ranking aus (jew. KB-Äquivalent):

    1. ca. 50mm (alles von 45 bis 60mm funktioniert da)
    2. kurzes Tele 75 bis 100mm
    3. das klassische „35er“
    4. WW um die 24mm
    5. extremer WW, 21mm abwärts
    6. das klassische 28mm
    7. Tele 180 bis 200mm
    8. längere Tele, 300 bis 400mm
    9. Fisheye
    10. Tele ab 500mm

  4. auch schön s/w aber n bissi wirr ähhmmm unruhig im Motiv … die beiden andern sind besser .. naja eigentlich auch das Tor Bild …
    Diese Form der „Farb“ Gestaltung ist eher für klare Linien und Konturen geeignet, glaub ich … also nee eher „mag ich“ wäre richtig.
    cheers Mad

  5. Ich benutze zu 75% 35mm und zu 25% 50mm an meiner FF Kamera. Hatte mir schon ein paar mal überlegt noch eine 28er zuzulegen, bin aber immer wieder zu dem Entschluss gekommen das 35er kann das in 90% der Fälle genauso gut erledigen! 🙂

    Tolles Bootmotiv dennoch!

    Daniel

  6. Seit der X-Pro 1 ist das 35mm ganz vorn. Auf Island natürlich auch das 28 mm – manchmal hätte ich mir mehr gewünscht. Aber das Objektiv ist besser als der langweilige Ruf. Als Portraitlinse ist das 60mm als zweite Wahl und begeistert mich seit der Firmware 3.0 auch. Das 14mm .. kaum genutzt bisher. Das soll sich nun ändern.
    Ich habe mich durch die Fuji und deren drei ersten Linsen vom Zoo der SLR Optiken befreit und bilde mir ein, seitdem anders zu fortografieren. Auch wenn ich schon immer ein Fan der Fußzooms war, weil er eben den Bildinhalt auch ändert. Und wenn ich ganz viel Lust drauf habe, schraube ich das 70-200 L von Canon an die Fuji und hocke mich in Island wieder auf den Vogelfelsen damit. Erstaunlich, was damit geht. Ganz ohne AF. Das einzige EF, das bleiben durfte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.