Gibt es DIE „immer-dabei-Cam“? Entweder „klein“ oder „gut“! Oder? (Review der Sony RX100 nach einem Tag)

Veröffentlicht von

Whats in the Bag - Sony RX100

Wer in diesem Review zur Sony RX100 Objektivität und Laborwerte und Studiomessumgebungen erwartet, den muss ich leider schon im ersten Satz enttäuschen! Dieser Review (oder heißt das „dieses Review“?) ist wie alle meine Berichte subjektiv, emotional und nach meinen eigenen unkontrollierten Testkriterien durchgeführt und getippt worden :-). Also wie immer in diesem Blog…

Zuerst ein paar Bilder „von“ der Kamera – die quasi „Auspackzeremonie“:

.

Starten wir den „Review“ der RX100 nach ein paar intensiven Tagen mit Ihr zusammen, mal mit einer Pros und Cons Auflistung:

Pros:

  • hohe Auflösung – 20,2 MP
  • sehr hohe Bildqualität für eine Kamera mit diesen kompakten Ausmaßen
  • gute JPG Engine – und brauchbare JPG Kreativ Modies (siehe auch HIER)
  • schmaler Ring ums Objektiv mit dem man extrem „geil“ die Blende einstellen kann. Ich liebe das so, wie es Sony gelöst hat!
  • Rauschverhalten
  • Kompaktheit
  • wertiges Design inkl. Metallgehäuse
  • sehr gutes Display
  • schneller und treffsicherer AF
  • Bei Weitwinkel sehr lichtstark mit f 1.8 und sogar etwas Freistellungsmöglichkeit
  • Akkulaufzeit (war heute nach 138 Fotos (RAW & JPG) immer noch bei 78%)
  • Akku kann mit Micro USB Kabel (wie beim Galaxy z.B.) in der Kamera geladen werden am USB Port des Rechners. (ist auch ein Cons, da deswegen auch kein Akkuladegerät im Lieferumfang ist.)

Cons:

  • (eigentlich) zu hohe Auflösung – da hätten mir 12 MP durchaus völlig gereicht
  • Auslöser hat sehr weichen und sehr frühen Druckpunkt
  • kein schwenkbares Display
  • Gehäuse an der Front etwas rutschig und kein Haltepunkt für Fingerkuppen (hinten Gummi für den Daumen)
  • kein Sucher
  • kein Blitzschuh
  • kein Mikroeingang
  • kein Akkuladegerät im Lieferumfang, nur ein Micro USB Netzteil mit dem der Akku in der Kamera aufgeladen kann. Kann man als Cons, aber auch als Pros sehen!

Das sind die Punkte die mir nach den letzten paar Tagen Nutzung dieses kleines „Edelstücks“ so einfallen und aufgefallen sind.

Raws habe ich aufgenommen, aber noch nicht weiter angesehen, da die JPGs schon sehr gut sind und die RAW-Files noch nicht von LR 4.1 supportet werden. Da kommt dann hoffentlich bald ein Update des Adobe Camera RAW Converters für PS und LR.

Auf die Technischen Daten der Kamera brauche ich wahrscheinlich nicht groß eingehen, die kann man ja überall nachlesen. Kurz zusammengefasst ist das so:

  • 20,2 MP
  • 28-100 mm Objektiv
  • bei 28mm Offenblende 1.8
  • ISO 80-6400 (über Tricks auch bis 25.600)
  • 1 Zoll Sensor (ähnlich wie Nikon 1)
  • 3″ Display mit 1,2 Mio Px Auflösung
  • Gehäuse 102 x 58 x 36 mm
  • 240 gr. inkl. Akku (egal ob Voll oder Leer :-))

Eine schöne Sache ist der Programm-Shift mit der RX100. Programm-Shift? Nun mal stellt die Kamera auf den P-Modus (die Programm-Automatik) und dreht dann am schönen großen Rad am Objektiv vorne. Dann blendet die Kamera im Overlay auf das Display grafisch sehr schick ein, was man verdreht an Blende und Verschlusszeit. Sehr genial gelöst und ich bin sonst wirklich kein Fan der Programm-Automatik.

Nachfolgend einige Beispielbilder(also die Bilder „mit“ und „aus“ der Kamera) die ich alle diese Woche bei einem Ausflug mit meiner Tochter nach Frankfurt aufgenommen habe. Beim Betrachten der Bilder ist mir aufgefallen, dass wir, glaube ich, an diesem Tag alle in Frankfurt verfügbaren öffentlichen Verkehrsmittel genutzt haben. Da waren Taunusbahn neu mit Klimanlage, U-Bahn, S-Bahn, Bus, Straßen-Bahn und Taunusbahn alt ohne Klimaanlage (da hätte nur der Schaffner für den Aufguss gefehlt….) – wir hatten sie einfach alle! Aber das wäre einen eigenen Blogpost wert… Zurück zum Thema!

Ich habe Euch die Exif Daten der Bilder in die Bilder selbst unten rein geschrieben, so das Ihr immer seht was ich, bzw. die Kamera getan hat.

.

Fragen zur RX100 und einige eigene Antworten:

  • F: Kann die RX100 eine DSLR ersetzen
    A: Auf keinen Fall! Es ist und bleibt eine Kopmpakte Kamera, die aber sehr viel manuelle Einstellmöglichkeiten (wie eine DSLR) bietet.
  • F: Kann die RX100 eine spiegellose Systemkamera (wie mFT, NEX, Nikon 1, Canon M oder so) ersetzen?
    A: Schon eher, aber eigentlich auch nicht. Die RX100 ist m.E. eine nach unten sehr gute (nahezu perfekte) Kompakte Kamera um diese immer dabei zu haben, wenn die DSLR oder Systemkamera mit Tasche einfach zu viel sind.
  • F: Kann man mit der RX100 Portraitfotos machen und einen weichen Hintergrund „zaubern“?
    A: Diese Frage kann ich nur mit einem „Bedingt“ beantworten. Es geht schon recht gut, für eine Kompakte, aber nicht so gut wie bei DSLR oder anderen Kamerasystemen mit noch größerem Sensor. Für eine Kompakte aber schon recht brauchbar!
  • F: Taugt die RX100 für Sportfotos?
    A: Kann ich Euch nicht sagen, da ich weder SPrt treibe (seufz) noch Sport fotografiere. Ich habe einen entgegenkommenden Zug mit dem AF-C Modus fotografiert und der war auf allen Bildern scharf. Vielleicht hilft Euch das ja schon…
  • F: Ist die RX100 wirklich 649 Euro wert?
    A: Da habe ich mir eine Blöde Frage selbst gestellt, zumal mein Frauchen ja hier mitlesen kann und bisher die Frage „Wat kostet die denn nun wieder?“ noch (!!!) nicht gestellt hat. Ich würde die Frage dennoch mit einem (zögernden) Ja beantworten.Das ist extrem viel Geld und nahe an den Kosten für eine Systemkamera dran, aber die Ergebnisse sind ausgezeichnet, das Handling ist sehr gut und die Verarbeitung der Kamera ist gut. Also ein (zögerndes) Ja! Dennoch glaube ich, dass man mit 549 Euro einen sinnvolleren Preispunkt für das Paket gefunden hätte und gerne dafür 5 oder 8 Megapixel weniger auf den Sensor hätte packen müssen.
  • F: Alternativen zur RX100?
    A: Alternativen gibt es immer: Canon S100 (Rauscht deutlich mehr), Nikon P7100 (größer & schwerer und Rauscht mehr), Canon G1x (größer & schwerer), Canon G12 (größer & schwerer und Rauscht mehr), D-Luxen von Leica und Lumixen von Panasonic (erreichen alle nicht diese Bildqualität, stand heute!)  … um nur einige zu nennen! (Gerade zu dieser Frage ist der Review von Steve Huff sehr lesenswert und sein Fazit zur RX100!)
  • F: Laden des Akkus in der Kamera? Taugt das was?
    A: Da war ich beim auspacken der RX100 wirklich skeptisch, aber in der Praxis ist das wirklich tauglich und man ist es vom Handy und iPod ja eigentlich nicht anders gewöhnt und ich habe die Cam schon im Auto am USB Zigarettenanzünder geladen mit dem Kabel, mit dem ich sonst das Galaxy Note lade, also kurzum: Ich finde es gut! (Für den nächsten Urlaub werde ich mir aber noch das optinale Ladegerät und einen zweiten Akku holen.)
  • F: Würde ich die Kamera noch mal bestellen?
    A: Eindeutig JA!
  • F: Carl Zeiss – ist das wichtig?
    A: Carl Zeiss ist nicht grundlos ein toller Name in der Fotobranche. Die Objektive die Carl Zeiss Aufschrift tragen, taugen einfach!  Ob die Kamera mit einem „Sony“ Glas genau so gut wäre weiß ich nicht und inwieweit das ein Marketing Effekt für Sony und Carl Zeiss ist kann ich nicht wirklich beurteilen, aber der Aufkleber schadet der RX100 keinesfalls und die Bildqualität ist ausgezeichnet – und das vlt. sogar wegen der Carl Zeiss Linse! Wer weiß das …)
  • F: Braucht man diese Spielereien wie Kreativmodis?
    A: Von „Brauchen“ kann da ganz sicher keine Rede sein. Da man die Kamera aber, aufgrund Ihrer geringen Abmaße öfter mit nimmt, schaden diese „Spiellereien“ meines Erachtens auf keinen Fall und machen viel Spaß! (Blogposting zum Comic-Modus, Illustration genannt, folgt bald!)

Nachfolgend für Euch noch mal ein paar weiterführende Links zur Sony RX100:

Was ich noch testen will und werde:

  • Alle Kreativmodis – insbesondere den Illustration – den ich Comic-Modus nenne
  • RAWs wenn das Update für LR 4.1 da ist. Ich fange nichts mit einem neuen RAW Konverter jetzt an…
  • Video!

So Ihr lieben Blogleser, ich hoffe dieser doch etwas länger gewordene Blogpost hilft Euch bei der Suche nach einer kleinen Kamera! Freue mich auf Eure Kommentare.

Wenn Ihr noch Fragen habt oder ich etwas für Euch testen soll, lasst es mich wissen. Auch dazu bitte die Kommentarfunktion hier im Blog nutzen!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

6 Kommentare

  1. Danke für diesen interessanten Bericht! Auch ich habe schon mit der RX100 geliebäugelt, um damit meine Nikon P300 zu ersetzen. Aber mir ist ehrlich gesagt zur Zeit der Preis noch zu hoch. Wenn die Straßenpreise so um die 400-500 Euro sind, könnte sie dann aber doch noch in den interessanten Fokus rücken. So lange werde ich dann wohl mit der Kombi Olympus Pen mini mit einigen Linsen und Nikon P300 weitermachen… 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.