Erster Eindruck: Ricoh GR II – Nennen wir es „Folgeschaden“

Veröffentlicht von

Da sitzt man in aller Ruhe auf der Couch eines Fotografen, hört ihm zu und auf mal sagt er einfach so (rotzfrech):

Vergesst die Sony RX und den anderen Kram in der Größe – der Sensor der Ricoh GR und GR II ist um Welten besser und wirklich brauchbar…

Dieser Satz hat mich als echter Fan meiner Susi, der kleinen Sony RX100 III stark getroffen. Auf der Heimfahrt vom Steffen ins Hotel dachte ich …

… ach so ein Quatsch….

… und dennoch hat mir das keine Ruhe gelassen, so dass ich mir von der letzten Hochzeit ein paar Euro abzwackte und mir die Ricoh GR II bestellte, um genau das herauszufinden was der Stilpirat mit seiner Aussage gemeint hat. Ich will es wissen ob da „was wahres dran“ ist.

Heute früh kam das gute Stück und heute Abend bei einem wunderschönen Abendlich in unserem schönen Taunus habe ich erste Testbilder damit gemacht und will Euch ein paar Schwarz-Weiß-Bilder direkt aus der Kamera zeigen.

Einen ausführlichen Test, auch mit Vergleichsbildern zur Sony RX100 M3, gibt es in ein paar Tagen/Wochen wenn ich mehr Zeit, Luft und Muse dazu habe. Heute war mir nur der erste Eindruck der Schwarz-Weiß-Bilder direkt aus der Kamera sehr wichtig neben dem wunderschönen Spaziergang in der traumhaften Gegend in der wir hier leben dürfen.

Was mir aber besonders gefällt – und das kann ich dem Testbericht dann doch schon mal vorweg greifen – die Ricoh GR II macht Schlank. 🙂

20150929-Ricoh_GR_II-40

Danke an mein liebes Frauchen die mich wieder mal begleitet hat und meine sonderbare Art „zu spazieren“ in Milde und Demut erträgt. Danke mein Schatz!

Achso, mein Frauchen hat sich auf der Stelle in die kleine Ricoh GR II verliebt. Ich denke, ich werde wohl bald nach „meiner Kamera“ fragen müssen….

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

6 Kommentare

  1. Dass die GR-Reihe exzellente Ergebnisse liefert, hat man schon oft gelesen / gehört. Kaum jemand hat eine. Doch diejenigen, die sie haben, sind völlig begeistert.
    Mich hat allerdings die 28mm-Festbrennweite immer abgehalten. Diese Erfahrung habe ich vor einigen Jahren mit der Sigma DP1s gemacht, die damals den wohl besten Sensor in einer Kompaktkamera hatte und ich mag sie sogar heute noch, doch mit 28mm (KB) war sie nicht wirklich universell nutzbar.

  2. Sollte man dann nicht auch eine Fuji 100S/T erwähnen bzw. in Betracht ziehen? Hat ebenfalls den APS-C Sensor, sogar ohne AA Filter und mit eingebauten ND-Filter und am allerbesten, mit Sucher 🙂

    1. Sollte ist ein Wort das ich schon als kleines Kind versucht habe meinen Eltern abzugewöhnen… 🙂

      Aber Du hast recht, man „könnte“ das mit einbeziehen. Die X100s/t ist aber deutlich größer und schwerer als die GRII. Man „könnte“ auch die Leica X und X2 noch mit einbeziehen, die ähnliche „Charakteristika“ mitbringen.

      Übrigens, mit der X100s habe ich schon ganze Hochzeitsreportagen gemacht. Geht wunderbar:
      http://digitaler-augenblick.de/erster-test-mit-der-fuji-x100s-bei-einer-hochzeitsreportage/

      LG Jörg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.