Er spricht mir aus der Seele…

Veröffentlicht von

„10 Reasons Why a Professional Photographer Left Nikon and started shooting with Sony“

Ich kann ihm zu 100 % zustimmen. Für mich geht ein Jahr zu Ende, das ich nahezu Spiegellos (in der Fotografie) verbracht habe und deswegen Jason Lanier so gutverstehen kann in seiner Argumentation. Das obige Video habe ich auf PetaPixel.com gefunden.

Wie steht Ihr dazu? Bin auf Eure Meinung gespannt.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

16 Kommentare

  1. Er spricht mir aus der Seele. Es stört mich schon sehr lange das Nikon an allen Ecken künstlich beschneidet, sowohl in den Funktionen als auch bei den Bedienelementen. Das letzte was Nikon strategisch gut gemacht hat war die Kombi D3/D700. Danach wurde nur noch halbherzig gebaut ( mal ausgenommen der D4) gibt es keine kamera die sich komplett anfühlt. Ich werde mir die Sony definitiv genauer ansehen. Gibt es eigentlich Adapter für meine Nikon Objektive oder muss ich alles neu kaufen?

  2. Ich kann wirklich verstehen, warum jemand von DSLRs zu spiegellosen Systemkameras wechselt.

    Ich verstehe aber nicht, warum er so ein Fass aufmacht und irgendwie eine neue Systemdiskussion lostritt. Sein Video klingt als sei jeder, der „immer noch“ mit DSLRs fotografiert entweder ignorant oder rückständig. Ich finde, jeder soll das nutzen, mit dem er glücklich wird.

    Vorweg möchte ich erinnern, dass ich vor einiger Zeit von Canon EOS (über Sony NEX) zu Fuji X gewechselt bin – also wirklich zu den Fans und Befürwortern der spiegellosen Systemkameras gehöre.
    (Und ja, ich gebe zu, ich habe mir dennoch wieder zusätzlich ein Nikon-DSLR-Set um die Df herum aufgebaut, einfach weil ich die Kamera total „geil“ finde.) Nikon F und Fuji X sind für mich eine optimale Kombination.

    Zu einigen seiner Argumente:

    Mit vielem hat er wirklich recht (z.B. Größe und Gewicht – m.E. DAS Hauptargument überhaupt für Spiegellose – , Features, einfache Benutzung, Peaking, Preis), aber bei einigen Dingen liegt er entweder daneben oder er übertreibt (jeder zweite Aspekt ist „ridiculous“ oder „stupid“, das ist ziemlich nervig).
    – Der Vergleich zwischen „nativen“ und „erweiterten“ ISO-Einstellungen einerseits und optischem und digitalem Zoom andererseits trifft nicht. Jede ISO-Einstellung ist eine „erweiterte“ von der Basiseinstellung (meist ISO100 oder ISO200). (Das soll nicht bedeuten, dass die als „erweiterte“ gekennzeichnet Einstellungen i.d.R. nur eingeschränkt nutzbar sind, daher sind je höher die bezeichneten ISO-Einstellungen vorhanden sind, auch höhere Einstellungen nutzbar.)
    – Viele seiner Argumente gelten nicht nur für Sony, sondern auch für andere Hersteller. Seine Fixierung auf Sony ist zwar nachvollziehbar aber dennoch einseitig. Lediglich mit dem „Vollformat“-Sensor hat Sony eine Alleinstellung (und darauf geht er – Gott sei Dank – kaum ein).
    – Zu betonen, dass der Sony APS-Sensor ja GRÖSSER sei als der APS-Sensor in den Canons ist „lächerlich“ (um in seiner Wortwahl zu bleiben). Dieser Unterschied ist nun wirklich vernachlässigbar.
    – Ob ein EVF „besser“ ist als ein optischer Sucher ist m.E. eher eine Frage der persönlichen Vorlieben. Er erwähnt nur die Vorteile des EVF, nicht aber die Vorteile des optischen Suchers (z.B. keine Schlieren bei schneller Bewegung).
    – Seinen „expanded Focus“, also die Sucherlupe, haben viele DSLRs mit LiveView auch.
    – Am witzigsten finde ich aber, dass er sich darüber aufregt, dass „Profi“-Kameras keinen integrierten Blitz haben. Wo hat den denn die Sony A7s? LOL

    Kurzum, mit 100% von dem, was er sagt, bin ich nicht einverstanden. Ich stimme aber zu, dass die Sony A7s eine fantastische Kamera ist, mit der auch ein Profi so ziemlich alles machen kann, was er jemals machen werden muss.

    1. Musst Du als Kamerasammler ja nicht Carsten. Für mich sind Kameras Werkzeuge, die einen bestmöglichen Job machen sollen. Für Jason ist das scheinbar auch so. Und der Kern seines Videos ist m.E. das CaNikon eben pennt während Sony, Fuji und sogar Oly erhebliche Marktanteile dazu gewinnen. Das er das ganze etwas Marktschreierisch rüberbringt muss ejnem ja nicht gefallen. Ich mags wenn Menschen Euphorie und Emotionen einbringen und auch wenn sie provokant polarisieren.

          1. Das habe ich schon gelesen, habe da aber nur den Versuch wahrgenommenn in Krümeln den 1% Fehler zu suchen anstatt das Gesamte Bild das er skizziert zu sehen.

            Aber seis drum, man muss ja nicht der selben Meinung/Einstellung/Wahrnehmung/Auffassung sein. Der Teich ist groß genug für eine Vielzahl andersartiger Fische…

    2. Wenn ich diese Forenweisheiten mit „Schlieren des EVF bei schnellen Bewegungen“ lese oder höre muss ich echt herzhaft lachen. Das kommt zu 95% von Theoretikern oder Menschen die gerne Testen anstatt mit dem Werkheug einen Job zu machen. Sorry…

      1. Ich hatte auch noch nie Probleme mit einem EVF. Es ging mir nur darum aufzuzeigen, mit welcher einseitigen Methodik er argumentiert. Und du hattest nach unseren Meinungen gefragt.

    3. „Der Vergleich zwischen “nativen” und “erweiterten” ISO-Einstellungen einerseits und optischem und digitalem Zoom andererseits trifft nicht. Jede ISO-Einstellung ist eine “erweiterte” von der Basiseinstellung (meist ISO100 oder ISO200)“
      Stimmt nicht ganz so. Nativ den ISO zu verändern heißt hardwaremässig den Verstärker zu erhöhen, grobgesagt: die Spannung der Zellen wird erhöht, um empfindlichere Zellen zu haben. Ähnlich einem Mikrofon. Erweitert heißt dagegen rein softwaretechnisch alle Werte x2 zu rechnen z.B.. Er hat also recht.

      „– Seinen “expanded Focus”, also die Sucherlupe, haben viele DSLRs mit LiveView auch.“
      Aber nicht im Sucher. Das ist der Punkt. Und das ist halt nicht das selbe: du stehst stabiler mit dem Sucher am Auge als wenn man die Kamera von sich weghält. Zum anderen bei Sonneneinstrahlung ist es auch ein Unterschied.

      “ (jeder zweite Aspekt ist “ridiculous” oder “stupid”, das ist ziemlich nervig).“
      Ja, er übertreibt ein bisschen, das ist aber einfach seine Art, das merkt man schnell. Eine Sache verstehst du aber falsch: nicht der Benutzer wird als „stupid“ deklariert, sondern die Hersteller N+C, die an ihrem alten Zeug festhalten.

      „– Zu betonen, dass der Sony APS-Sensor ja GRÖSSER sei als der APS-Sensor in den Canons ist “lächerlich” (um in seiner Wortwahl zu bleiben). Dieser Unterschied ist nun wirklich vernachlässigbar.“
      Jein. Es ist halt Fakt. Ob es wichtig ist oder nicht ist ne andere Sache. Ich finde es halt irgendwie krass, dass Canon es unbedingt anders machen muss als alle anderen – alle anderen haben 1,5x. Und dafür verdient Canon schon eine Rüge.

      Mit dem Blitz in den höheren Kameras haste recht, das hab ich mir auch gedacht 😀 … Vor allem weil Nikon ja sogar einen bietet in den Vollformat-Kameras außer der ganz oben.

  3. Also ich finde die Sonys klasse. Die Nikons abgesehen vom Gewicht aber auch. Ich liebe meine rx1 für Fahrradtouren und wenn es leicht sein muss. Aber die a7 Reihe hat mich bis jetzt noch nicht überzeugt. Ich Erziehle mit meiner Nikon deutlich weniger Ausschuss. Gerade den autofokus finde ich bei den dslr immer noch deutlich besser. Deshalb ist die a7r wieder gegangen

  4. Ist schon sehr enthusiastisch, das Video.
    Ich nutze ja zum Wandern meine NEX Ausrüstung und bind damit für den Einsatzzweck sehr zufrieden. Aber wie ich jetzt nach einer Woche nur mit der EOS 6D bei einem Landschaftsworkshop feststellen musste…es macht auch echt Spass wieder mit der DSLR zu arbeiten.
    Aber ich gebe ihm in vielen Punkten recht.
    Warum hat eine Profi DSLR kein schwenkbares Display…ich musste mich mehrmals wieder auf den Bauch legen um die Perspektive die ich wollte auch zu überblicken…
    Der elektonische Viewfinder: ein Ja und ein Nein. Gerde wenn man viel Nachts arbeitet kommt der schon an seine Grenzen-zumindest an der Nex.
    Da sieht man vor lauter Rauschen nicht mehr viel.
    Aber (wenn) man sieht was man tut…und in Kombination mit (schwenkbarem) Liveview Display geht da der Punkt ganz klar an die Mirrorless Fraktion.
    Ich schwanke immer wieder ob ich meine Canon Linsen an eine A7/II/R hängen soll..aber dann bin ich doch wieder bei der Größe , die ich auch mit der 6D habe…

    für mich bleibst weiterhin bei der Arbeitsteilung: Wandern: kleines Nex Equipment
    Fotografieren mit „hardstuff“: Eos mit L Linsen.

    Mit der Hoffnung: Canon lernt aus den Verlusten, die sie die letzten Jahre machen und wachen auf!
    Es bleibt spannend..

  5. Wir sollten uns demnächst mal zu einen Abendessen treffen Jörg und darüber diskutieren. Bei dem Video musste ich wirklich grinsen, bei paar Punkten habe sofort verstanden woher dieser „Hype“ um die Spiegellosen herkommt und einigen Dinge empfinde ich als Augenwischerei (10fps an der A6000 klingt super wenn nicht 80% Ausschuss wären). Ich glaube auch dass die Auswahl sehr stark von persönlichen Anforderungen abhängt. Noch sind die Spiegellosen nicht soweit, aber wenn die ihr EntwicklungsTempo beibehalten geht’s schneller als gedacht.

    Schöne Grüße
    Martin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.