Ein paar Gedanken zu Sony Nex 6 vs. Sony Nex 7

Veröffentlicht von

Sony Nex 6

Ich wurde die letzten Tage von einem Facebook Buddy per Mail gefragt:

„Warum tauschen so viele Ihre Nex 7 gegen eine Nex 6 und was meinst Du dazu?!“

Dieses Mail habe ich beantwortet und danach mir gedacht das ich den Text der Mail gut im Sinne der „Content-Wiederverwendung“ auch Euch hier in meinem Fotofuzzy-Blog zur Verfügung stellen kann.

Eins zur Einführung: Das Nex System ist genial!

Ich habe auch damals meine Nex 7 gegen eine Nex 6 getauscht. Die Bildqualität ist bei beiden sehr gut und m.E. auch identisch gut auf sehr hohem Niveau im Vergleich zu anderen Spiegellosen Kamerasystemen. Beim Rauschen ist m.E. die Nex 6 einen ganz kleinen, aber sehr kleinen Schritt besser. Das relativiert sich aber wenn man die 24MP der 7er auf die 16MP der 6er herunter rechnet.

Vorteil der 6er ist meiner Meinung nach die Bedienung. Man muss zum Wechseln von A auf P oder M nicht erst in das Menü einsteigen, so wie das bei der 7er der Fall ist. Dafür hat die Nex 6 oben auf das Menüwählrad wie man es von vielen Spiegelreflexen her kennt. Zusätzlich hat die 6er das WLAN Built In und das funktioniert mit iPhone und/oder iPad extrem gut.

Der Sucher und das Display sind m.E. identisch gut und super tauglich, auch bei recht starkem Sonnenlicht. Die EVF Sucher von Sony suchen meines Erachtens Ihres Gleichen. Selbst der wirklich sehr gute Sucher der X100s und der X-Pro 1 von Jujo kommen im EVF-Modus nicht an hochauflösenden EVF-Sucher von Sony heran,

Vorteil der 7er ist natürlich die höhere Auflösung und die beiden oberen Drehräder für Blende und Verschlusszeit. Das ist aber nur ein Vorteil wenn man das mag. Ich habe damit öfter im Betrieb etwas verstellt ohne es zu merken.

Die 7er hat noch den alten Sony/Minolta spezifischen Blitzschuh, während die 6er schon den „neuen“ genormten Blitzschuh hat wie „alle“ anderen auch.  Da gibt es weder Vor- noch Nachteile, es sei denn man hat „Zubehör“ für den einen oder anderen Fuß.

Die Akkus sind die selben und bei beiden Kameras ist kein Ladegerät im Lieferumfang enthalten, denn die Akkus werden am Mini- USB Kabel in der Kamera geladen. Eigentlich eine tolle Funktion um den Akku mal eben im Auto am Zigarettenanzünder oder am PC/Notebook nachzuladen, dennoch fehlt ein echtes externes Ladegerät irgendwie ständig so das man sich dieses optionale Ladeteil dann eh nachkauft.

Nun noch ein paar Worte zu den Sony Objektiven:

  • Das 24mm 1.8er Sony Carl Zeiss ist eine echte Granate und ist bei allen – und das waren echt viele Kamerasysteme die ich so in den letzten Jahren nutzen durfte – eines der besten Linsen überhaupt.
  • Das Sony E 16-50 PZ ist durch seine Kompaktheit eine tolle „immer dabei“ Optik, die leider stark verzeichnet, was in LR jedoch mit einem einzigen Klick zu korrigieren ist.
  • Das Tamron 18-200 ist auch sehr gut, habe das gerade erst am letzten Wochenende mit einem Freund zusammen an seiner Nex 6 getestet. Für ein „Suppenzoom“ dieser Brennweite eine beachtliche Detailschärfe.
  • Auch das Sony 18-200 (das erste und nicht das LE) beeindruckt von der Schärfe her, wenn man den extrem hohen Brennweitenbereich bedenkt. Darüber berichtete ich HIER.
  • Das 50mm 1.8 OSS ist eine schöne Potraitlinse mit einem schicken Bokeh und machte mir sehr sehr viel Spaß!
  • Das 30mm 3.5 er Makro ist im AF recht langsam aber – zumindest in der Mitte – sehr scharf, auch bei Offenblende, auch wenn in den Foren dazu oft das Gegenteil behauptet wird.
  • Was echt nicht wirklich sehr gut ist, ist das 16er Pancake. Es ist brauchbar aber wirklich sensatinell gut ist es nicht. Dafür sehr klein und handlich und mit den beiden echt günstigen Aufsätzen vielßeitg einsetzbar. Über die Konverter schrieb ich HIER ja schon mal.
  • Was ich auf jeden Fall empfehle, sind die beiden Sigma EX Linsen 19mm 2.8 und 30mm 2.8. Die bekommt man gebraucht jeweils für um die 70-80 Euro und die sind beide sehr gut und sehr scharf.

Sonst noch fragen dazu?

So, Ihr lieben, soviel zur Nex 6 und Nex 7 und den Objektiven. Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen von Euch.

Heute hat mich das Testpaket von Sony erreicht in dem die Alpha A99 und das Carl Zeiss 24-70 2.8 noch verpackt liegt das ich nun ein paar Wochen testen darf. Ich werde darüber berichten. Meine ersten Eindrücke zur A77 und A99 hatte ich ja schon mal HIER zusammen geschrieben. Insbesondere beim AF und dessen Zuverlässigkeit bin ich sehr gespannt, wie die Seriengeräte der A99 nun geworden sind. Ich werde berichten…

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

12 Kommentare

  1. Eines vorweg: ich habe eine NEX-7.

    Wenn ich mir jetzt eine NEX kaufen würde, wäre es eine NEX-6.
    Aber nicht, weil ich mit der NEX-7 unzufrieden wäre. Nein, ganz und gar nicht.
    Sondern weil man eine vergleichbare Leistung und Ausstattung für €400,- weniger bekommt. Und das ist schonmal ein Argument.
    Ich werde meine NEX-7 aber NICHT gegen eine NEX-6 eintauschen, weil dies nicht den gleichen monetären Effekt hätte 😉 und weil ich meine „7“ sehr mag.

    Welche Objektive habe ich für die NEX-7 (außer den adaptierten Manuellen)?

    # Sony 2.8/16: Sehe ich fast so wie Jörg. Es ist brauchbar aber nicht exzellent. Richtig Spaß macht es mit dem speziellen WW-Konverter, denn dadurch wird es nicht schlechter (wie so viele andere) und bei einem extremen WW verzeiht man die Fehler leichter. 😉

    # Sigma EX 2.8/19 und EX 2.8/30: Diese beiden behandle ich hier zusammen, denn sie sind sich sehr ähnlich. Sehr gut, sehr modern im Abbildungscharakter, aber leider nicht wirklich lichtstark. Gerade das 30er hätte durchaus f/2 bieten können. Dennoch, gerade für den Preis, zwei echte Empfehlungen. (Manchmal nehme ich nur diese beiden Linsen mit.)

    # Sony 3.5-5.6/18-55 OSS: Das Kit-Zoom meiner NEX-3. Es ist auch an der NEX-7 brauchbar, aber auch nicht wirklich umwerfend gut. Nette „Allerweltslinse“. Am Rand lässt sich ziemlich nach.

    # Sony 4.5-6.3/55-210 OSS: Das Telezoom ist richtig gut. Leider bietet es bei 210mm nur f/6.3. Ich vermute das war nicht anders bei der kleinen Baugröße möglich. Ein Bereich von f/3.5 – 4.5 wäre aber dennoch klasse gewesen. Immerhin funktionert der Stabi sehr gut und die Bildqualität lässt kaum etwas zu wünschen übrig.

    Meist habe ich aber nur die drei Festbrennweiten und den WW-Konverter mit. Damit erhalte ich die KB-Brennweiten 18mm, 24mm, 28mm und 45mm.

    Portraitaufnahmen mache ich am liebsten mit einem adaptierten Leica Summitar 2/50 und einem Voigtländer Heliar 2.5/75. Das sind Juwelen, auch an der NEX!

  2. Hallo Jörg und Carsten

    Volle Zustimmung zu dem was ihr schreibt.

    Ich hatte (bis gestern) eine Nex 7 (getauscht gegen Eos 5DmarkII) und habe jetzt eine Nex 6.
    Beide liefern sehr geniale Bildqualität, die man sicher so kaum wo anders geboten bekommt. Bei der Nex6 auch noch , in meinen Augen,zu einem sehr moderaten Preis.
    Auch finde ich das Bedienkonzept der 6er für alte Menschen wie mich *g verständlicher.

    Insgesamt wird da Nex System jetzt erwachsen. Mit den neuen Touit Linsen von Zeiss geht es einen großen Schritt voran.

    Meine Linsen:
    SEL 1018-finde ich als UWW Zoom genial, super Abbildungsqualität und im UWW Bereich reichen Blende 4 auf alle Fälle aus.

    SEL 1,8/24 -das beste Glas, das ich bisher an der Nex hatte-da haben es selbst die R-Linsen schwer. Super Naheinstellgrenze (18cm?-glaube ich), rattenscharf und haptisch „a Traum“

    18200SEL -das alte-da hat ja Jörg schon alles dazu gesagt. Ich hätte auf alle Fälle nicht gedacht dass so ein“Superzoom“dermaßen gut gerechnet sein kann.

    Im geplanten Zulauf: das SEL 1/8 50-das brauche ich noch für Portraits.

    Ansonsten hängt sehr oft das Leica R Apo Macro Elmarit 100 dran-finde ich eine sehr flexible Kombination.

    Die Nex bleibt meine „kleine“Reisekamera. Wobei ich gemerkt habe, dass ich auf DSLR Feeling (EOS 7D/ 5DMKII) nicht verzichten will/kann. Allein schon des AF wegen.

    Aber es kommt ja auch noch eine Nex7 Nachfolgerin-„schaun mer mal“.

    Auf deinen A99 Kommentar bin ich gespannt.

  3. Ende vergangenen Jahres stand ich ja auch vor der Wahl welche NEX ich kaufen sollte und hatte die 6 an sich gar nicht auf der Reihe. An mir war es total vorbei gegangen, dass Sony die 6 auf den Markt gebracht hatte. Vermutlich weil ich zur Markteinführung an sich noch nicht bereit war, mir ein weiteres System ins Haus zu holen. Was sich dann glücklicherweise änderte. Die 6 ist eine geniale Kamera, selbst mit der Kitlinse 16-50 lässt sich einiges anstellen und in der Nachbearbeitung eine Qualität erreichen die mehr als nur vorzeigbar ist.

    War die Sony neben meiner Nikon an sich nur als Freizeitkamera gedacht, so habe ich mit ihr inzwischen den ersten Auftrag abgewickelt. Verwendet habe ich dabei das Tamron 18-200, quasi eine kleine Universalwaffe für fast alle Umstände. Selbst Portraits lassen sich damit schiessen, wobei das 50 1.8 da durchaus die bessere Wahl ist. Aber nicht zwangsweise ein Muss.

  4. Hallo,
    bei meiner Nex 7 war aber doch ein Ladegerät dabei, wie es bei der Nex 6 aussieht weis ich nicht.
    Stand auch vor der Frage, ob ich lieber die Nex 6 haben wollte….aber gerade hier hat mich die Bedienung der 7er mehr überzeugt…..

    Viele Grüsse und ein Dank für diesen lesenswerten Blog
    sagt Christian

  5. Hallo erstmal,

    Großen Dank für diesen tollen Blog, denn dieser hilft mir momentan sehr die perfekte DSLM auszuwählen. Ich wollte erst die NEX 7, aber nun die NEX 6. Da 16MP allemal ausreichen sollten. Nun habe erfahren, dass die NEX 6 keinen Bildstabilisator im Body hat. Haben alle von euch besprochenen Objektive einen integriert? Und wie sieht es mit Touch aus, habe noch nie mit einem gearbeitet, ist dieser zu vernachlässigen?

    Wäre toll wenn ihr mir diesbezüglich ein paar Antworten geben könntet. 🙂

    LG Simon

    1. Hallo Simon,

      den Bildstabilisator haben alle Objektive beim NEX System die mit OIS gekennzeichnet sind, so mein Wissensstand. Im Body hat m.W. keine NEX einen Stabilisator.

      Touch ist gewöhnungsbedürftig aber durchaus eine feine Sache.

      Ich würde Dir aber dringend raten einen guten Fachhändler aufzusuchen und beide in die Hand zu nehmen um Sicher zu sein, das Du das richtige kaufst.

      Schöne Grüße

      Jörg

  6. Hallo Herr Langer,
    als Anfänger fand ich ihre Ausführungen für mich sehr wertvoll. Da meine Nex 7 ein Sony E 16-50 PZ hat und an den Rändern auffällig verzeichnet (Tonne) interessiert mich wie das zu beseitigen ist. Sie erwähnten, dass mit einem Klick in LR dies zu beseitigen ist.
    Meine Frage was ist das denn:“ LR“ ?

    Ich bitte um Antwort .
    DIETER
    Nach ihrem Rat werde ich mir noch ein Sony SEL 1.8/ 50mm zulegen.

    1. Hallo Dieter,

      LR steht für Lightroom von Adobe. Mit dieser SW die wahnsinnig viele Fotografen nutzen kann mann Verzeichnungen und Vignettierungen recht einfach korrigieren.

      Liebe Grüße – Jörg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.