Ein paar Bilder und Gedanken zum Sony Zeiss 24-70 4.0 OSS

Veröffentlicht von

20140220-093420-DSC00167

Seit ein paar Tagen ist das SONY / ZEISS SEL-2470Z Vario-Tessar T* FE 24-70mm / 4 ZA OS, so wie es offiziell bei Sony geführt wird bei mir zu Hause.

Das Team von ISARFOTO hat mich wieder mit der schnellen Lieferung und dem familiären Service äußerst positiv überrascht. Wer da nicht kauft, ist selbst dran schuld! Aber das ist ein anderes Thema….

Durch meine Nierenbeschwerden der letzten Tage war außer „Couchfotografie“ leider nicht viel drinne. Gestern war ich das erste mal eine halbe Stunde am Waldrand mit der Linse spazieren und ich habe ein paar Testaufnahmen für Euch rausgesucht.

Eigentlich hätte ich Euch auch eine ganze Serie mit Bildern zeigen können, in denen mir meine übermütige liebe Tochter ständig zufällig absichtlich ins Bild gelaufen kam. 🙂 #Hexe

Da ich schon einige Mails, Facebook Nachrichten und WhatsApps von Euch bekommen habe mit der Bitte was zu diesem umstrittenen Objektiv zu schreiben, will ich dieser Bitte gerne nachkommen mit ein paar Gedanken und Stichworten.

Pro:

  • Wahnsinnig tolle Verarbeitung – Zeiss like!
  • Gewicht und Größe und Proportionen passen sehr gut zur Kamera (A7/A7R)
  • Der Bildstabilisator macht einen ausgezeichneten Job
  • für Blende 4 ein schönes cremiges Bokeh
  • die Geli sitzt sehr fest (ist das ein Pro oder Cons?)
  • Die Schärfe bei Offenblende in der Bildmitte ist sehr gut und brauchbar für People und Reportage
  • CAs konnte ich gar keine feststellen
  • Flares lassen sich quasi gar nicht produzieren
  • 67mm – ein guter Filterdurchmesser
  • Farbdarstellung ausgezeichnet
  • sehr hohe Kontrastwiedergabe

Cons:

  • die Schärfeleistung ist nicht auf dem Niveau der Festbrennweiten 35mm und 55mm (aber wen wundert das – es ist ein Zoom…)
  • die Schärfe bei Offenblende in der Bildmitte ist sehr gut und brauchbar für People und Reportage aber für Landschaft ist mindestens Blende 8 anzuwenden um auch am Rand scharf genug zu sein
  • der Preis ist zu hoch für die Schärfeleistung am Rand
  • die Geli sitzt sehr fest (ist das ein Pro oder Cons?)
  • der Objektivdeckel hat „rutschige“ Innengriffe – eine echte Kleinigkeit, die mich aber nervt

Ob das Sony Zeiss 24-70 4.0 OSS den hohen Aufpreis zum Sony 28-70 OSS Kitobjektiv, welches man in den Foren mittlerweile für um die 250 Euro kaufen kann, wirklich wert ist muss jeder selbst wissen. Letztenendes ist es eine Blende lichtstärker, neigt nicht zu Flares, ist extrem gut verarbeitet und hat eben die leider wesentlichen 4mm mehr Weitwinkel. Ob ich mit dem 24-70 SEL von Sony Zeiss und der A7R meine schwere Nikon D3s mit dem über jeden Zweifel erhabenen Nikon 24-70 2.8 AFS-G ablöse, das weis ich noch nicht. Das geringere Gewicht, der gute elektronische Viewfinder, das Klappdisplay, der Bildstabilisator des 24-70 und die hohe Auflösung der A7R sprechen schon dafür… mal sehen. Um das final zu entscheiden muss ich erst einige Tests, Jobs und Shootigs mit dem neuen Zeiss 24-70 machen.

Dem allgemeinen Verriss, den dieses Objektiv in den Foren erlebt, dem werde ich mich nicht anschließen, da es wirklich gut ist, wenn auch nicht so gut wie meine beiden geliebten Festbrenner an der A7R.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

p.s.: Das oberste Bild in diesem Beitrag ist übrigens ein ISO 3.200 Bild aus der Sony RX10 – über diese Kamera gibts später noch mehr zu berichten… #Staytuned

9 Kommentare

  1. Schöner, objektiver Bericht.
    In den Foren wird ja, wie du schon geschrieben hast ziemlich darauf rumgehackt. Ich kannn es nicht verstehen, welche Qualitätsmaßstäbe heute angesetzt werden. Ein Objektiv soll heute max 200€ kosten , Lichtstärke 2,8 mind. haben und natürlich bis in den letzten Winkel scharf sein…wie soll so was gehen?
    Deshalb finde ich „praxisbezogene“Berichte immer deutlich hilfreicher, wie die „Schrauben-und Backsteintestfotos“.
    Ausserdem gefallen mir hier die Bilder deutlich besser! Es gibt immer was zu lächeln..
    Gruß
    Bruno

  2. Also ich kann Dich nur ermutigen den Nikonklumpen zu entsorgen. Habe mich jetzt grad von einer D600 und einer D800E getrennt (dafür einen zweiten a7r Body gekauft ;)). Auch 24-70 und 70-200 werde ich verkaufen (SEL70200 bereits vorbestellt ;)).

    Gruss

    John

    1. Ja, mir fehlt nicht mehr viel :-).

      Als zweite Cam würde ich mir aber die A6000 oder die A7 anstelle der A7R nehmen um eine der beiden mit schnellerem AF zu haben. Das 70-200 4 G OSS werde ich mir auf jeden Fall auch holen.

  3. Ein interessanter Beitrag!
    Meine D800 mit dem Objektivpark habe ich bereits verkauft und bin mit meiner 7r und den bisher bereits lieferbaren Objektiven sehr zufrieden. Allerdings hatte ich anfangs etwas Probleme mit dem Menue der Sony 7r gegenüber dem Menue der Nikon.
    Mit Spannung erwarte ich weiteres zum Thema.

  4. hab auch eine sony A7r und A7 wohne in München und mache Fotokunst, wer Lust hat im Moment gibts n Ausstellung mit A7R Foto im Lehel von mir zu sehen. Autofocus ist mein einziges Wehwechen, werd mir noch n A6000 holen , dann passt dass schon erstmal. Warte auf ein FE 85 mm 1.4,1.8,2.0 mir egal nur kommen sollte mal eins für portraits:-))
    und das 70-200 werd ich mir natürlich auch holen.
    wenns denn mal Lieferbar wird:-)) wer sich mal austauschen möchte einfach n mail schreiben würde mich freuen.

      1. Überlege mir auch die A7 zu kaufen. Die A7R hat zwar die bessere Auflösung und eine superbe Schärfe aber keinen Hybrid AF. Und generell soll der AF ja bei beiden nicht zu schnell sein. Da ist die A7 wohl die bessere Wahl. Nutze die auch nur als Hobby, mit den Menüs der Sony bin ich vertraut habe schon die Nex 5 und die RX 100

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.