Ein Album in der Box – Das Saal Digital Fotobuch mal näher angeschaut

Veröffentlicht von

Fotoalben – immer wieder ein spannendes Thema. Der Markt an Anbietern wird immer größer, die Vielfalt ebenso und das Preisgefüge reicht von ganz wenigen Euros bis hin zu vielen hundert, gar tausenden Euros bei den Fotobuchmanufakturen. Wir haben schon etliche Buchhersteller getestet und auf den verschiedenen Messen auch immer wieder neue Kontakte geknüpft und können so unseren Kunden ein schönes Portfolio von Klein bis Groß, von Sachlich bis Edel und von Schick bis Glamour anbieten.

Heute schauen wir uns mal zusammen das Saal-Digital Fotobuch an.

Das Saal Digital Album ist bei uns eines der meist gefragtesten Bücher weil das Preis Leistungsverhältnis passt. Die Seiten sind „dick“ genug und „labbern“ nicht wie bei anderen Büchern in dieser Preisklasse. Das Fotobuch wird auf Fujicolor Crystal Archive Album Papier gedruckt/ausbelichtet und jede Seite besteht aus zwei fest miteinander verklebten Seiten. Durch die Leoprello-Bindung geht in der Mitte der Bindung rein gar nichts verloren und man kann im Layout auch Menschen in der Mitte platzieren ohne das diesen ein Auge oder sowas fehlt weil es in der Bindung in der Mitte verloren geht. Durch diese, auch Panorama-Bindung genannte Herstellungsart ist das Album zudem auch sehr widerstandsfähig und sehr lange haltbar. Wir haben Fotobücher die in den letzten 5 Jahren unzählig oft „vorgeführt“ wurden und immer noch wie am ersten Tag aussehen und halten. Wir verwenden innen gerne die Matten-Seiten, die nicht wirklich Matt sind, sondern eher Seidenmatt, anstelle der hochglänzenden auch wählbaren Papiersorte. Auf den Seidenmatten Papieren sieht man keine Fingerabdrücke und auch die Deckenlampen spiegeln darin weniger beim Betrachten. Dennoch bleibt dieses natürlich reine Geschmackssache.

Saal-Digital bietet eine eigene Software für das Layout und den Bestellprozess an. Viel sagen können wir zu den Layoutmöglichkeiten nicht, da wir unsere Alben mit einer anderen auf Adobe InDesign basierten Software Lösung erstellen und layouten und in der Bestell-Software der jeweiligen Alben-Hersteller nur noch die ganzen fertigen Doppelseiten hochladen. Dennoch haben wir Euch ein paar Screenshots aus der Bestellsoftware mitgebracht:

Sehr praktisch ist die Möglichkeit das gesamte fertiggestellte Album in eine PDF Datei zu exportieren. Diese enthält dann, wie Ihr oben auf einem Screenshot sehen konntet, das graue „Vorschau“ Wasserzeichen, was ideal ist um die Alben mit den Kunden ggf. abzustimmen. Das macht natürlich nur dann Sinn wenn Ihr auch Eure Layouts mit der Saal-Digital-Design-Software erstellt habt.

Die Geschenkbox zum Album ist bei den Albenformaten 19×19 und 28×28 immer die selbe. Unterscheiden tun sich beide Geschenkboxen nur im Innenleben, das eben beim kleineren Album dann mehr dunklen Schaumstoff zum Schutz des Album enthält. Die Geschenkboxen gibt es in Weiß und in Anthrazit. Die Deckel der Boxen verschließen magnetisch.

Fehler sollte man im Bestellprozess oder im Layout besser keine machen, denn Saal-Digital ist so schnell in der Produktion, das wir schon oft glaubten die Maschinen zur Erstellung der Bücher stehen im DHL Laster und die Bücher werden auf dem Weg zu uns produziert. Was ich damit sagen will, ist das Ihr keine Chance zur Korrektur habt nachdem das Album mit der Software via „Komfort-Upload“ zum Hersteller übertragen wurde. Es ist dann direkt im Fertigungsprozess. Wir haben das obige Album am Sonntag gegen 16 Uhr hochgeladen, am Montag früh gegen 08:30 Uhr den Lieferstatus gemailt bekommen und am Dienstag in der frühe klingelte der gelbe Mann von DHL an der Tür. Wer vor 12 Uhr hoch lädt und bestellt hat sehr gute Chancen das Buch schon am nächsten tag der Oma und dem Opa vorzuführen. Wir haben schon viele Bücher und Hersteller getestet, aber schneller ist keiner!

Ich poste diesen Bericht hier sehr gerne, auch wenn dann meine/unsere Kunden wissen wo wir unter anderem Bücher produzieren lassen und damit auch die Preise sehen. Diese sind aber bei uns eh kein Geheimnis und ein Album, dass bei den Brautpaaren auf dem Tisch liegt, besteht ja aus mehr als nur den reinen Produktionskosten des Alben-Herstellers. Da spielt das Layout und die Arbeitszeit eine nicht unwesentliche Rolle neben den Begehrlichkeiten der deutschen Finanzbehörden.

Natürlich ist das Saal-Digital Fotobuch kein „HighEnd-Fotobuch“ das sich mit HighEnd Alben aus den zum größten Teil ausländischen Manufakturen vergleichen lässt. Dort findet man Papier(Karton)stärken von 700 gr/m., Leder oder Acryl-Einbände und vieles mehr. Dort ist man aber auch schnell bei einem Materialwert von 500 bis 800 Euro pro Album – reiner Einkaufspreis für den Fotografen, plus entsprechende Layoutarbeiten, Arbeitsstunden, Versand, etc.. Es ist oft wie bei den Autos. Viele finden einen RollceRoyse extrem schick, fahren aber lieber einen Volkswagen weil der ihren echten Ansprüchen besser gerecht wird. Ihr versteht was ich meine…

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

13 Kommentare

  1. Deine positiven Eindrücke kann ich bestätigen (inkl. der schnellen Lieferung). Ich habe mich vor einem halben Jahr für ein Saal-Buch in 50×50 entschieden und es hat nicht nur mich, sondern jeden, der es sah, ebenfalls begeistert. Das i-Tüpfelchen ist die Album-Bindung, durch die Panoramaformate schön zur Geltung kommen.

    PS: Das graue Vorschau-Wasserzeichen kann man in den Optionen ausschalten 😉

  2. Über Saal hört man immer viel Gutes. Leider muss ich sagen, dass ich dort eine Bauchlandung erlitten habe. Ich habe die Saal-Software benutzt und als ich das Buch bekam war ich erst auch begeistert über die äußere Verarbeitung. Die Begeisterung wurde aber zur Enttäuschung als ich beim Durchblättern des Buches in einigen Bildern eine heftige Rasterbildung präsentiert bekam. Kommentar das Supports dazu, die Bilder wären überschärft, was man bei 800-facher Vergrößerung erkennen könnte. Was mich allerdings irritiert ist, dass ich einige dieser Bilder bereits in einem anderen Fotobuch verwendet habe, das bei Fuji gedruckt wurde. Dort keine Spur von Rasterbildung.
    Ich habe von Saal einen Gutscheincode erhalten, um das Buch noch einmal drucken lassen zu können, mit Bildern die dann nicht nachgeschärft sind. Auf das Ergebnis bin ich gespannt. Trotzdem bleibt eine Verunsicherung.

  3. Hey Jörg,

    zum Glück bin ich mal wieder in deinem Archiv gelandet und konnte mir so den schwarzen Einband der ersten bzw. letzten Seite abschauen.

    Wie schaut es denn eigentlich mit dem Cover selbst aus? Lässt du dieses auf matt oder glänzend drucken und was hältst du von der Wattierung? Ggf. mal so, mal so, aber mich würde z. B. dein oben gezeigtes weißes Fotobuch interessieren, da es mir dessen klare Wirkung sehr angetan hat und ich grad eh an einem neuen privaten Album sitze.

    1. Hi Marcel,

      ich habe schon alle Varianten durch 🙂

      Am meisten ordere ich:
      – Cover glänzend
      – Cover wattiert
      – Seiten Matt (ist eher ein Seidenmatt)

      Vorteile: Das glänzende Cover ist langlebiger und reist nicht in der Falz. Die Seiten zeigen keine Fingerabdrücke.

      Die Dicken Seiten sind auch echt genial, aber ich habe leider meist mehr als die möglichen Seiten, deswegen das „dünnere“ Papier.

      Meine Kunden sind zufrieden.

      LG Jörg

      1. Danke für deine ausführliche Antwort. Hilft mir bei der aktuellen Bestellung weiter.

        Werde dann wie gehabt beim Glanzcover und den matten Innenseiten bleiben. Die Wattierung werde ich mal probieren. Klang gut und wenn auch deine Kunden mit zufrieden sind, dürfte ich mit ihr nicht viel verkehrt machen.

        Die Problematik mit den zu vielen dicken Seiten sehe ich als Fan von formatfüllenden Fotos auch. Hier wird sich Zukünftig aber sicherlich noch die Gelegenheit bieten, sie bei einem „lohnenswerten“ Projekt mal zu auszuprobieren. 😉

  4. Hallo Jörg!
    Bin gerade dabei unser Hochzeitsalbum bei „saal-digital“ zu gestalten. Nun habe ich gelesen, dass sie kein Vorsatzpapier anbieten.
    Bei deinen Fotos ist zu erkennen, dass das von dir gestaltete Fotobuch am Anfang dunkle Seiten hat. Könntest du mir weiterhelfen, wie du das gemacht hast?
    Ich möchte einfach nicht, dass die ersten zwei Seiten und die letzten Zwei, die am Deckel und Rücken festgeklebt sind, mit Fotos bedruckt sind.

    Vielen Dank für deine Hilfe, mit freundlichen Grüßen Christina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.