Drei Tage München – sehr spannend und „Social“ (Kuhjahr #72, #73 und #74)

Veröffentlicht von
Kuhjahr #72 – am Ammersee

Drei krasse Tage!

… so ließen sich die letzten drei Tage gut in drei Worten zusammenfassen!

Mein Montag – der Kuhjahr Tag Nummer 72:

  • HomeOffice
  • Mails und Calls ohne Ende
  • Koffer schnappen und auf die Autobahn nach München. Drei Stunden fürs Business telefonieren. Es gibt wirklich keine Funklöcher mehr auf den deutschen Autobahnen (irgendwie fehlen die mir…).
  • Erste Pause des Tages gegen 16 Uhr – am Ammersee. Damit habe ich in weniger als einer Woche drei deutschen Seen in Bayern gesehen. Das macht mich Stolz, das ich trotz der Terminmenge der letzten Wochen mir diese – wenn auch extrem kurzen – Pausen für den Kopf gegönnt habe. Die Pause am Ammersee waren sogar in Summe ganze 45 Minuten. Ein Traum!
  • Danach Weiterfahrt nach München und mal wieder telefonieren. Irgendwie glaube ich, ich fahre eine Telefonzelle als PKW.
  • Abends mit Bekannten eine private Weiterbildung im „Schloss“ in München bei Thomas Baschap – einem Mentaltrainer der „Erfolg beginnt im Kopf“ trainiert. Äußerst spannend zu sehen und vor allem zu verstehen was die Programmierung unseres Gehirns mit uns machen kann und wie man das beeinflussen kann – bei sich selbst und ebenso bei seinem Umfeld. Vier wertvoll investierte Stunden.
  • Einchecken im Hotel um kurz vor Mitternacht – ein echt krass langer Tag mit nur 45 min Pause. Dennoch war das ein Tag an den ich gerne und sicher noch oft zurück denken werde.

Mein Dienstag – der Kuhjahr Tag Nummer 73:

Kuhjahr #73 – die AllFacebook Marketing Conference

Was ist denn eine #AFBMC? Nun, da treffen sich 700 „Spezis“ der Social Media Szene aus Deutschland und Österreich und hören sich von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr ununterbrochen Vorträge im 45 Minuten-Rhythmus an. Gestärkt wird sich mit hippen Smoothies und Espressos. Getwittert wird like Hell auf einer Facebook Conference. Macht das eigentlich Sinn? Diskutiert wird über XING, gelästert über SnapChat und wahnsinnig viele Beispiele aus allen Unternehmensbereichen werden geliefert. Zu Erfahren welchen Erfolg ein Bestatter in Facebook hat, warum Instagram für TUI so wichtig ist und zu erfahren wie man seine Angst in den Social Media verlieren kann und zu hören das Mut das wichtigste Tool für Social Media in 2017 sein wird – all das hat meinen Dienstag geprägt. Content Marketing für den Context – oder Context ohne Content Marketing?

Ach Ihr Lieben, ich bin immer noch völlig geflashed von der Fülle der Informationen und bin sehr froh diesen Weiterbildungstag für meinen Marketing-Job investiert zu haben. Wertvoll angelegtes Investment in Euro und Zeit. Ich werde auch nächstes Jahr – so mein Cheffe mich lässt – versuchen, diese AllFacebook Marketing Conference wieder besuchen. Knapper, effektiver und komprimierter kann man nicht auf dem laufenden halten was die Agenturen, die Companys, und vor allem die Nutzer in den Sozialen Medien bewegt.

Das abschließende Joure Fix und Summary Meeting mit einer Agentur bei einem echten Wiener Schnitzel rundeten den brutal informativen Tag ab der dann schlussendlich um 22:30 Uhr im Hotelzimmer am Firmenrechner endete – denn der Tag will aufgeholt werden signalisiert mir der fette dreistellige Badge an der Mail-App. Das Bett durfte dann erst gegen 01:30 Uhr mit einer Kontaktaufnahme mit mir rechnen. 

Mein Mittwoch – der Kuhjahr Tag Nummer 74:

Dank schnellem WiFi und einem Late Check Out aus dem Hotel konnte ich heute bis nach Mittag noch aus meinem Hotelzimmer heraus meinen Job meistern und den Dienstag etwas auf- und nachholen. 

Kuhjahr #74 – Hotelromantik

Die anschließende Heimfahrt mit meiner fahrenden Telefonzelle unterbrach ich wieder mit einer Pause dieses mal für ganze 45 Minuten – für Seele und Geist – am Wörthsee.

So schnell sind sind knapp über 1.000 km absolviert, zwei Nächte im Hotel verbracht und irre viel gelernt. Drei mächtige Tage voller Impressionen, Ideen, Impulsen und Eindrücken. Ich bin voll. Vollkommen voll im Kopf. .. und sehr dankbar!

Seine liebe Frau wieder in den Arm zu nehmen und von den bellenden zwei kleinen Hunden begrüßt zu werden ist jedoch das Highlight einer jeden Dienstreise. Zu Hause ist da wo Dein Herz wohnt! Family first! 

Für diejenigen die sich fragen – was will er mir sagen? Hier die Kurzfassung in kurzen Statements:

  • Bildet Euch weiter – es lohnt sich um Weiterbildung zu kämpfen!
  • Verlasst Eure Komfortzone um Eurem Kopf neues zu bieten – auch in Pausen!
  • Deutschland ist schön und hat keine Funklöcher mehr auf den Autobahnen!
  • Marketing verändert sich brutal und die Sozialen Medien unterliegen einem beständigen Wandel
  • Meine Leica Q ist immer dabei!
  • Ich liebe meine Frau und meine Hunde und setze klare Prioritäten im Leben – Family first!

Noch fragen? Nur her damit – dafür gibt es die Kommentarfunktion unten im Blog! Ich freue mich drauf.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer


Mehr Bilder aus meinem Alltag findet Ihr wie immer in Instagram unter
www.instagram.com/langeronline.

Sehen wir uns dort?

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.