Dieses HDSLR Projekt finde ich spannend und unterstütze das!

Veröffentlicht von

20130110-205710.jpg

Dieses Projekt und ebenso die Produzenten finde ich so gut, das ich meinen Blog mal nutzen möchte, dieses Euch entsprechend vorzustellen. Es geht um:

Warum Siegfried Teitelbaum sterben musste

Ein Film von Axel Steinmüller und Bogdan Kramliczek

STORY / INHALT

Bei „Warum Siegfried Teitelbaum sterben musste“ handelt es sich um eine Killer-Komödie. Die Story spielt mit den klassischen Bildern und Inhalten des Agenten-, Mafia- und Thriller-Genres, führt diese jedoch durch skurrile Charaktere, komödiantische Situationen und schwarzen Humor ins Absurde.

Stefán ist ein professioneller Auftragskiller. Gleichzeitig ist er auch ein begabter Zeichner und Maler, der mit Vorliebe seine Opfer zeichnet, bevor er sie galant und zugleich kaltblütig um die Ecke bringt.

Der heutige Tag beginnt für Stefán eher suboptimal, es ist kein Superchunk mehr im Haus. Und Stefán ist süchtig nach Superchunk, eine Erdnussbutter-Spezialmischung. Nach einem Streit mit seiner Frau Samantha, die im Übrigen nichts von seiner tödlichen Profession weiß, macht er sich auf den Weg zum Supermarkt. Aber dort wird er von seinem Boss, Lady von Prittwitz-Schmidt, der eiskalten Chefin, ins Hauptquartier gerufen. Er soll den lang gesuchten und geheimnisvollen Siegfried Teitelbaum eliminieren. Ein Routineauftrag für Stefán. Aber alles kommt anders als gedacht. Stefáns Konkurrent, genannt „Der Luxemburger“, will sich an diesem lukrativen Auftrag beteiligen, ein gewisser Mr. X kreuzt seinen Weg und immer wieder der Hunger nach Superchunk.

Lauflänge: ca. 90 Min.

DIE PRODUZENTEN

AXEL STEINMÜLLER: Mit 15 Jahren drehte Axel Steinmüller seinen ersten Spielfilm. 30 Minuten auf Super 8. Das Werk mit dem Titel „Das Ende des Syndikats“ gilt heute leider als verschollen. Danach hat Axel Steinmüller Theaterwissenschaften studiert, um sich dann in New York zum Schauspieler ausbilden zu lassen. Seitdem steht er auf etlichen Bühnen und vor vielen Kameras. Er führte Regie bei diversen Theaterstücken, Revuen, Image- und Kurzfilmen, schreibt Moderationstexte und Songtexte.

BOGDAN KRAMLICZEK: Seit mehr als 17 Jahren ist Bogdan Kramliczek die Kamera an die Hände gewachsen. Er hat sie schon alle vor der Linse gehabt: prominente Models und Schauspieler, Sportler und Musiker. Er fotografiert und filmt für Magazine, Werbeagenturen und fürs Fernsehen. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik und Schauspiel in München und Jury-Mitglied beim Fotomarathon München. Seit kurzem ist er auch als Video-Producer mit dem Schwerpunkt WebVideos für den Bayerischen Rundfunk tätig.

CAST

Stefán: MAIK VAN EPPLE // Dante: Joseph Hannesschläger
Samantha: MICHELLE MONBALLIJN // Tracy: BRITTA KLEINEHEER
// Mr. X: STEFAN EVERTZ

Der Luxemburger: ROBERT KÜHN
 // Toni: CARLA STEINWENDER
// Herr Fonski: GERHARD ACKTUN

Jeanette: GABRIELE WITTER
// Lady von Prittwitz-Schmidt: ANNETTE KREFT


ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES PROJEKTS

Der Fotograf und Kameramann Bogdan Kramliczek und der Regisseur, Autor und Schauspieler Axel Steinmüller lernten sich vor etwas mehr als zwei Jahren über die Social-Media-Plattform Facebook kennen. Es folgten einige gemeinsame Arbeiten in Sachen Fotografie sowie kleinere Filmprojekte. Im Dezember 2011 beschlossen sie, gemeinsam das von Axel Steinmüller verfasste Drehbuch „Warum Siegfried Teitelbaum sterben musste“ zu realisieren. Schon im April, nachdem sie unter anderem via soziale Medien weitere Mitstreiter gewonnen hatten, wurde ein vierminütiger Teaser für das Projekt umgesetzt. Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit den neuen Teammitgliedern und die sehr positive Resonanz auf den Teaser in ihrer Idee bestärkt, beschlossen die beiden, das Projekt weiterzuverfolgen. Aktuell steht das Projekt in der Finanzierungsphase.

DAS PROJEKT „TEITELBAUM“ UND SOCIAL MEDIA

„Warum Siegfried Teitelbaum sterben musste“ ist ein Kind der Social Media. Vom Kennenlernen der beiden Initiatoren über die Rekrutierung von Team-Mitgliedern und Schauspielern, über die Präsentation und Verbreitung des Teasers bis hin zur Finanzierung, alles erfolgt über Facebook, Twitter und Co. Selbst die interne Organisation des Teams läuft bis zu einem gewissen Grad über eine geschlossene Gruppe bei Facebook. Aktuell steht das Projekt bei der Crowd-Funding-Plattform

www.startnext.de/teitelbaum in der Finanzierungsphase. Um für diese Phase zugelassen zu werden, benötigte das Projekt zunächst 100 Fans. Allein durch einen Aufruf bei Facebook war diese Quote innerhalb kürzester Zeit erfüllt.

Das Team hat mehrere Shortcuts produziert, die sukzessive auf den diversen Plattformen veröffentlicht werden, um Fans und Filmbegeisterte zu motivieren, das Projekt finanziell zu unterstützen.

Facebook:
www.facebook.com/SiegfriedTeitelbaum

Twitter:
@teitelbaum_film

Teitelbaum auf Youtube:
http://www.youtube.com/channel/UCWCdfIzblJcNzbM8YORNGvg

Startnext:
www.startnext.com/teitelbaum

TECHNISCHE UMSETZUNG DES PROJEKTS

Gefilmt wird der 90-minütige Spielfilm komplett auf Basis der HDSLR-Technik.

Diese Technik ermöglicht ein kleines Team und vor allem auch eine zeitsparende Produktion. Das technische Equipment ist in der Quantität überschaubar: Man kann selbst in kleinsten Räumen filmen und benötigt nur einen reduzierten Lichtaufbau, was enorm Zeit einspart. Trotzdem gewährleistet diese Technik eine hochauflösende Qualität im Kino- und TV-Sendeformat. Sie liefert vorzügliche Bilder, selbst bei schlechten Lichtverhältnissen, was bisher nie dagewesene kreative Bildgestaltungsmöglichkeiten erlaubt – selbst bei geringerem Produktionsbudget.

20130110-205904.jpg

Also ich finde das gehört unterstützt und ich freue mich tierisch drauf!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.