„Die Sony A7R II ist eine Kamera die auch nur Fotos macht…“

Veröffentlicht von

20150824-065108-DSC00497

Ach Ihr Lieben, was soll ich denn nun auch noch meinen Senf zu dieser Kamera abgeben über die die ganze „Szene“ doch schon Abhandlungen so groß wie der alte Brockhaus verfasst hat und die ganzen „Stars“ unter den Online aktiven Fotografen ihre Meinung dazu geäußert haben?

Dennoch habe ich seit Anfang August über 30 Mails/Nachrichten mit Fragen – wann denn nun „endlich“ mein Bericht zu dieser Kamera online ist – bekommen. Ihr lieben, irgendwie schmeichelt mich das natürlich, dass Euch meine Meinung so sehr interessiert, aber ich bin doch nur ein kleiner Marketer der nebenberuflich mit der Hochzeits- und Peoplefotografie seine Leidenschaft befriedigt. Ist Euch diese Meinung echt so wichtig?

Ich war fest entschlossen, diesen „Hype“ um diese Artikel zu dieser Kamera auszulassen. Eigentlich war ich auch vor etlichen Wochen noch wild entschlossen die ganze Kamera auszulassen und von der A7R auf die A9 (oder wie auch immer der Nachfolger der A7R II genannt werden wird…) zu wechseln und diese eine Generation mal zu überspringen. Immerhin konnte ich mit meiner seit Dezember 2013 Tag für Tag lieber gewordenen Sony A7R alle meine Aufträge und fotografischen Ziele umsetzen und das auf einem enorm hohen Grad der Bildqualität.

Warum also wechseln auf eine Kamera die mächtig teuer ist und ja „auch nur Bilder“ macht?

Eins nach dem anderen. Anfang Juli rief mich der Geschäftsführer meines Stammhändlers (Dealer meines Herzens = ISARFOTO) an und fragte mich ob ich bei der ersten Palettenlieferung nach Deutschland dabei sein will. Auf meine offene Erwiderung

Ich setze mal eine Generation aus….

hörte ich nur

… das würde ich mir noch mal überlegen… Sony hat auf seine Kunden gehört und die Kamera wird wirklich ein großer Wurf…. .

Seufz, innerhalb nur zwei Stunden war mein wochenlanger fester Entschluss, die A7R II nicht zu kaufen, zunichte und in Luft aufgelöst und ich bestellte das gute Stück. Am 05.08. war das Embargo-Date und die Distributoren durften mit der Auslieferung beginnen. Na Super – genau an diesem Tag war ich im Krankenhaus. Meine liebe Frau hat die Kamera dennoch für mich abgeholt und mir als „Medizin“ mit ins Krankenhaus gebracht. Enorm wie das wirkt bei Fotofuzzys….

Aber warum hatte ich bestellt? Die „alte A7R“ war doch gut…. Was hatte mich gestört, bzw. was hatte mich an der A7R II fasziniert und was hat mich zu dem Schritt bewegt.

Einzig der AF!

Die A7R II hat, aber das wisst Ihr alle aus den unzähligen Online-Berichten zu dieser Kamera, folgende „News“ dazu bekommen:

  • AF – deutlich schneller und mit wesentlich mehr Kontrast und Phasen Sensoren
  • Bessere Haptik – der Auslöser wurde weiter nach vorne gepackt
    (wie auch schon bei der A7 II)
  • 5 Achsen Stabilisator auf dem Sensor
  • 42 Megapixel – statt bisher „nur“ 36 Megapixel
  • Lautoser Modus (wie schon bei der A7S bekannt)
  • Neue Sensortechnik mit „Hintergrundlicht“  dadurch besseres Rauschverhalten
  • Hochauflösenderer (T*) Sucher und größerer Sucher
  • 4K Video auf die SD Card (nicht wie bei A7S nur auf externen Speichern)
  • Verdrehsicheres Programmwahlrad

Klingt alles toll aber für mich war einzig der AF der ausschlaggebende Punkt, denn nur der war für mich ein echter Kritikpunkt an der A7R Typ I. Die anderen Features sind alle nett geworden und auch alle sinnvoll und berechtige Evolutionsstufen an einem Nachfolgemodell, wären für mich aber keine „Hebel“ gewesen die ich ziehen musste.

Die anfängliche Hysterie und der überall aufgekommene „Wow-die-Fotografie-wurde-neu-erfunden-von-Sony-Hype“ gingen mir so auf die Nerven, weil es für mich derart gekünstelt und vom Sony Marketing gekauft gewirkt hat, wie noch nie zuvor das eine neue Kamera auf dem Markt getan hat. Ich dachte dabei nur

„Joar, eine neue Kamera mit ein paar netten neu hinzugekommenen Features mehr – mehr nicht – macht auch nur Fotos…. – die ist doch völlig „Overhyped“ …

Nun habe ich die Kamera zwei seit Wochen, oder sogar schon drei Wochen und bin wirklich hellauf begeistert. Sony hat wirklich alle nur ansatzweiße existierenden Kritikpunkte ausgebessert die man ausbessern konnte.

Der für mich wichtigste Punkt – der AF. Der ist wirklich wie von allen im Netz bestätigt und beschrieben eine Granate geworden im Vergleich zu vorher. Die A7R II ist die erste Systemkamera die ich kenne, die es im AF – und war auch im Verfolgungs-AF (AF-C) – mit einer Spiegelreflex aufnehmen kann. Das Sony schnelle AF System in Spiegellosen Kameras bauen kann, haben die Japaner schon in der A6000 bewiesen, aber der AF der A7R II legt da noch mal eine Schippe drauf. Der ist in meinen Augen jetzt auf dem Niveau wie heute auch aktuelle DSLR-Systeme und steht denen in nichts nach.

Der Sensor und seine Lichtempfindlichkeit. Die A7R Typ I habe ich bedenkenlos  bis ISO 6.400 genutzt in Ausnahmefällen bis ISO 8.000. Die A7R II nutze ich jetzt per Auto-ISO bis 12.800 und wenn es sein muss auch stressfrei bis ISO 25.600. Das ist wirklich mal eine fette Ansage, bei einem Sensor mit 42 Megapixel!

Der Stabilisator macht einen echt brauchbaren Job. Ich habe Bilder mit 200mm und 1/20stel Sekunde aus der Hand geschossen die knackscharf sind (weil sich das Motiv auch nicht bewegt hat…). In meinem Metier mit der Peoplefotografie ist das war nett aber selten gebraucht. Dennoch hat Sony die Kundenwünsche der anderen damit absolut erhört und auch in meinem Genre stört der Antiwackel-Sensor ja nicht.

Mich hat der Auslöseknopf bzw. seine Position an der alten A7R und auch an der A7S nie wirklich gestört aber ich gebe offen zu das die neue Haptik deutlich „Handschmeichelnder“ ist und die Kamera wesentlich besser in der Hand liegt.

Der lautlose Modus ist für Hochzeitsfotografen wie mich natürlich ein Segen wenn es nicht „Kaaaalaaaackkk“ in der Kirche neben dem Pfarrer macht, sondern man seine Eindrücke und Emotionalen Bilder dort lautlos machen kann. Habe ich nicht wirklich massiv vermiss, ist aber eine Funktion aus dem Kapitel „ein Segen“.

Ich war schon immer ein Fan der elektronischen Sucher da diese für mich und meine Arbeitsweise nur Vorteile mit sich bringen und ich ohne die Kamera vom Auge abnehmen zu müssen direkt das gemachte Bild sehe und beurteilen kann. Auch die Belichtungskorrektur gleich Live sehen zu können ist mir schon sehr lange sehr wichtig geworden, so dass ich dieses wenn ich mal wieder eine DLSR vor meinem Auge habe aufrichtig vermisse. Das Sony den schon guten Sucher noch mal verbessert, ist eine wahre Freude, auch wenn ich den vorher nicht vermisst habe. Aber wie heißt es so schön „Der Feind des Guten ist das Bessere….“

Die 4k Videofunktion ist nett, brauche ich aber nicht wirklich bislang.

Was stört mich?

Der Auslöser hat sich – wenn auch nur ganz minimal – irgendwie verändert. er Druckpunkt ist schwammiger als an der A7R Typ I geworden, so dass ich beim Fokussieren und Verschwenken öfter mal zu früh auslöse. Des Weiteren ist der Sensor, der die Automatik-Umschaltung zwischen Display und Sucher steuert irgendwie empfindlicher geworden und schaltet meines Erachtens viel zu früh das Display aus und auf den Sucher um. Gerade bei Fotos mit hochgeklapptem Display vor dem Bauch schaltet er sehr früh das Display weg und den Sucher ein. Dadurch ist man gezwungen die Kamera weiter vor den Bauch zu halten. Bei einem Bauch wie meinem Bedarf das dann aber recht langer Arme. *zwinker*

Das leidige Thema „Stromverbrauch“

Ganz ehrlich, in den Foren, in den Kommentaren unter anderen Beiträgen zu dieser Kamera wird immer wieder der Stromverbrauch als DAS Manko der Kamera erwähnt. Ich habe den Eindruck das dies nahezu von „Nicht-Systemkamera-Anwendern“ kommt. Klar kann ich mit einer Nikon D3 um die 4.000 Aufnahmen machen und mit einer Nikon D800 um die 1.500 Auslösungen. Da ist aber auch der Akku 50 bis 100% größer und schwerer und die Kamera hat weit weniger Stromverbraucher in sich. Da werkelt kein Ultrahochauflösender LiveView Sucher und kein Stabilisator auf Sensorebene mit. Die alte A7R (alt ist in meinen Beiträgen bitte nicht als negativ zu werten…) hat mit einem Akku bei mir gute 280 bis 400 Aufnahmen gemacht und genau das schafft jetzt nach den 3 Wochen Betrieb bei mir auch die neue A7R II. Natürlich schwankt das, je nach Motiv und Objektiv und Anwenderverhalten. Die Kamera hat mit dem neuen Sucher und dem 5 Achsen-Stabilisator und dem noch hoch auflösenderen Sensor deutlich gesteigerten Stromverbrauch und dennoch keine schlechteren Akkulaufzeiten. Da hat Sony deutlich optimiert in der Kamera und auch das ist in meinen Augen als Fortschritt zu verzeichnen. Wer die Kamera mit einem Batteriegriff ausstattet und somit zwei Akkus gleichzeitig betrieben kann, kommt somit an die 600 bis 800 , auch mal an die 900 Aufnahmen ran. Die Akkus sind sehr klein und man kann gut 2 Akkus in der Tasche stecken haben, ohne das es aussieht man habe eine Tupperdose mit dem Brot in der Hose stecken. Ich habe mit dem Stromverbrauch der Systemkameras kein Problem mehr. Auf Hochzeiten habe ich mit zwei Sony Systemkameras 10 Ersatzakkus dabei und habe trotz teilweise 3.000 Auslösungen noch nie alle Akkus gebraucht. Für mich ist das Thema Stromverbrauch bei Systemkameras, insbesondere bei den Sony A7x Modellen, ein in den Medien hochgespieltes Thema das in der Praxis nicht wirklich störend ist.

Sonst noch was?

Naja, erwähnen könnte ich noch das Sony den Blitzschuh jetzt schwarz lackiert hat. Ist Geschmackssache. Ich fand den silbernen metallischen Blitzschuh auch nicht verkehrt. Der schwarze macht die Kamera etwas weniger auffällig (vielleicht….). Dann sind die kleinen Türen weg, die es an der A7R Typ I vor den Anschlüssen für Mikro und Kopfhörer und HDMI und USB gegeben hat. Da, wo vorher kleine smarte „Türen“ waren die man zur Seite aufgeklappt hat sind jetzt diese „Labber-Klappen“ die man nach unten aufklappen kann. Das ist für viele sicher völlig uninteressant, aber mir haben die alten „Türen“ besser gefallen. Sah irgendwie aufgeräumter aus wenn die offen sind. Das ist Pillepalle meint Ihr? Recht habt Ihr!

20150824-065252-DSC00501

So Ihr lieben, ich hoffe ich konnte mit dem „kurzen Text“ Euch ein Gefühl zur Sony A7R II geben und habe die meisten Eurer Fragen damit beantworten können. Wenn nicht, dann schreibt mir fleißig weiter oder nutzt auch gerne die Kommentarfunkton hier unten im Blog und wir „schnacken“ weiter über diese wirklich schicke und gelungene Kamera.

Da ich auch unter den über 30 Anfragen mindestens drei Mal gefragt wurde ob ich eigentlich „auch eine A7R II“ von Sony geschenkt bekommen habe um Werbung darüber zu machen will ich mit diesem Gerücht mal aufräumen. Ich kaufe meine Kameras selbst bei ISARFOTO ein und werde nicht in meiner Meinung gekauft oder von Sony Marketing beeinflusst. Ich habe über die PR-Agentur von Sony auch schon mal als Blogger eine Kamera ausgeliehen bekommen, die nach dem Test brav wieder an genau diese Agentur zurück ging. Ich bin in meiner Meinung frei und lobe oder tadele wann und wie ich es will. An Tadel gab es aber leider bei der A7R II nicht viel…

Ein ganz großes herzliches Danke an Klaus Bothe und Axel Hoffmann von ISARFOTO die es möglich gemacht haben das ich die Kamera so früh bekommen habe und die mich wie immer sehr gut betreut und beraten und in diesem Falle fast überredet haben.  (übrigens auch dieses Lob ist mein freier Wille und nicht „gekauft“ *zwinker*) Ich habe diesen Kamerakauf nicht bereut und bin froh dieses geniale Stück Kameratechnik nicht übersprungen zu haben. … auch wenn es „nur eine Kamera ist die auch nur Fotos macht.

In diesem Sinne – schöne Grüße – Euer Fotofuzy – Jörg Langer

10 Kommentare

  1. Danke für den angenehm zu lesenden und ehrlichen Bericht.

    Ich kann dir nur zustimmen. Die Haptik hat sich bei den Mark II A7 in Kleinigkeiten aber hoch effektiv geändert/verbessert. Das haben die bei Sony echt gut gemacht.

    Und ein Sensor, der eine derart hohe Auflösung mit einem extrem niedrigen Rauschen verbindet, ist schon ein Traum.

    Wenn dazu dann noch ein schneller AF kommt… Hach, Herz was willst du mehr?

    Ich freue mich, dass du so „angekommen“ bist, Jörg.

  2. hey jörg! guter bericht bro … ich tu mich schwer mit den systemkameras. ich fühle mich schlecht wenn ich durch einen elektronischen sucher schauen und nicht durch das objektiv sehe… irgendwie werde ich dann völlig unsicher (gerade weil systemkameras einen schlechten autofokus haben) ob die bilder nun scharf oder nicht scharf sind.

    ich hab die sonys noch nicht ausprobiert aber bei meiner olympus M5 ist das arbeiten mit AF & elekSucher immer eine Zitterpartie für mich haha …

    vielleicht sollte ich mir eine sony von diversen kollegen mit migrationshintergrund über dunkle kanäle liefern lassen 😀

    cheers bro
    ondroooo

  3. …wobei bei dem jetzt mit der A7 RII zur A 7RI angehobenen Preisniveau von ehemals ca. 2100 Euro auf jetzt 3300 Euro rücken auch wieder weitere Möglichkeiten wie eine Canon EOS 5DS R 50 Megapixelkamera in den Auswahlbereich…

    Grüße Sven

  4. Hallo,

    Könntest du mir sagen welche objektive du für Hochzeiten empfehlen willst? Ich will insgesamt nicht mehr als 3500€ für die Gläser ausgeben, danke 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.