Die Sache mit dem Durchblick – oder – Fragste zehn Menschen bekommste elf Meinungen

Veröffentlicht von

20160825-Fernglas-001

Denkste Du machst Dir die Suche leichter und fragst mal Dein Netzwerk was Du in Deiner großen Not tun sollst. Was dann passieren kann, kann Dich überfordern! Überfordern in vielerlei Hinsicht. So suchte ich an einem der ersten Tage hier im Urlaub, sitzend auf meiner Terrasse und das bunte Treiben im Yachthafen vor mir beobachtend, Tipps zum Fernglas-Kauf.

2016-08-25-Screenshot-FB-Fernglas

Was ich da alles an privaten Chats und Antworten bekam, war extrem gut. Viele Meinungen und viele Tipps. Da war ganz sicher auch alles dabei von 30 Euro bis 6.000 Euro. Da war auch alles an Technischen Daten und Herstellern vertreten. Die wenigsten fragten mich allerdings was ich eigentlich damit machen will.  Sehr spannend war es zu beobachten wie ein solches „Netzwerk“ funktioniert.

Ich bin wirklich begeistert und dankbar – jedem einzelnen der mir aus dieser „großen Not“ helfen wollte mit seinen Tipps.

Irgendwie hoffe ich nun das ich nicht mein Netzwerk aufs Spiel setze, denn ich habe etwas ganz anderes heute gekauft als das was Ihr mir alle empfohlen habt. Ich bin ganz klassisch in einen Laden gegangen und habe dort mit gebrochenem Deutsch und besserem Englisch eine wundervolle Beratung bekommen und habe in Summe um die 20 Ferngläser austesten können und durfte auch alle vor der Tür nutzen. Gläser die mir direkt beim ersten Anfassen unsympathisch waren kamen direkt wieder ins Fenster oder Regal und die dir mir auf Anhieb ein klares und sinnvolles Bild boten blieben stehen und das völlig losgelöst vom Preis. Ich wollte ganz bewusst wissen ob einen Unterschied – auf Anhieb – sehe zwischen einem 35 Euro und einen 700 Euro Glas. Viel wichtiger als der Markenname oder der Preis (und das damit verbundene Prestigethema) war mir das erste Gefühl in der Hand.

Und siehe da es wurde ein Glas von Nikon (oder zumindest eins was Nikon mit seinem Namen beklebt) in der 200 Euro Klasse. Es wurde ein Fernglas mit 10×50 das sehr lichtstark ist und mir bei dennoch recht kompakter Bauweise ein sehr scharfes und sehr helles Bild liefert und das als Gleitsichtbrillenträger. Genauer gesagt handelt es sich um das Nikon Prostaff 5 10×50. Natürlich war der Preis im dänischen Fachhandel etwas teurer als in Amazon und Co, aber dafür kann ich es jetzt noch gute eineinhalb Wochen nutzen, was mir einen gewissen (aber nicht tragischen) Aufpreis wert war.

Auch wenn ich etwas anderes als von Euch angeraten gekauft habe – bin ich Euch, diesem Social Media Netzwerk – verdammt dankbar, denn man bekommt viele sehr gute Impulse und achtet damit bewusster beim Kauf auf „dieses und jenes“ was einem bei einem Blind- oder Onlinekauf sicher gar nicht bewusst gewesen wäre. Danke!

So Ihr lieben, ich muss nun weiter auf die Terrasse mit dem neuen Fernglas Aussicht halten und hoffen das es bald dämmert, es soll ja so lichtstark sein. 🙂

Schöne Grüße aus Dänemark – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

p.s.: Ich gebe zu das mir ein Glas aus Wetzlar mit einem roten Punkt auch lieber gewesen wäre, aber die Preisdifferenz habe ich lieber in eine Urlaubsbuchung für 2017 in diesen wunderschönen Ort investiert und heute schon wieder fürs nächste Jahr alles „klar gemacht“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.