Die Frage aller Fragen: „Wie reinigst Du Deinen Sensor?“

Veröffentlicht von

Kamera zurück nach Sensorreinigung vom Nikon Service

Wie oft habe ich in den letzten 12 Jahren, seit ich Digital mit SLRs fotografiere, diese Frage gestellt bekommen:

„Wie reinigst Du Deinen Sensor?“

Ganz im Ernst, ich habe auch glaube ich fast alles durchgetestet und viele, wirklich viele Euros investiert um meine Babys, bzw. deren Sonsoren zu reinigen. Da war Isopropoanol (oder wie das scharfe Zeugs heißt…) dabei und Q-Tipps, da waren Sensor-Swaps, dabei, da war Eclipse und Sensorwand mit Reinigungstüchern dabei, ich habe mir einen Sensorsauger gekauft, eine beleuchtete Lupe, sogar einen Airbrush Kompressor mit Ölabscheider und was weiß ich nicht noch alles. Alles hat „irgendwie“, in der Regel mit viel Blutdruck so einigermaßen funktioniert aber so richtig glücklich mit dem Ergebnis, war ich eigentlich nie.

Das ist seit ca. zwei Jahren anders. Ich bringe seit dem meine Nikons einmal im Jahr zum Nikon Service nach Köln und lasse den Sensor für etwas unter 30 Euro reinigen. Das ganze dauert so ungefähr eine Stunde und lässt sich prima mit einem Stadtbummel oder anderen Terminen verbinden. Ich sage Euch, der Sensor kommt zurück und sieht aus wie neu, ich behaupte sogar noch sauberer als einer frisch ab Nikon Fabrik.

Wenn ich dran denke, welchen Stress und welche Nerven mich die Sensorreinigung früher gekostet hat und wie entspannt ich damit jetzt bin., kann ich jedem nur empfehlen, bringt Eure Nikons zu folgendem Nikon Service:

AKS – Nikon Service Point Mitte
Albrecht-Kamera-Service GmbH
Longericher Straße 205
50739 Köln-Bilderstöckchen
www.nikonservice-koeln.de 

Ich muss dazu sagen, ich habe keine anderen Nikon Service Stellen ausprobiert und kann nichts zu deren Leistung oder Servicequalität sagen. Da ich in Köln immer bisher, auch bei größeren Reperaturen an Objektiven einen First Class Service erfahren habe würde ich immer wieder dort hin gehen.

Also von mir eine klare Empfehlung und ich werde NICHT für diesen Blogpost bezahlt. Dies ist meine private Meinung und persönliche Erfahrung.

Früher habe ich oft auf Veranstaltungen und bei Hausmessen den „Check&Clean-Service“ der „Hersteller“ genutzt, aber die Erfahrungen die ich persönlich damit gemacht habe in etlichen Fällen, waren nicht gut und der Sensor war danach leider nei sauberer als vorher. Die Sensorflecken waren dann meistens nur an anderen Stellen. 🙂

Vielleicht hilft diese Emfehlung Euch bei der Frage „Wohin mit dem Sensordreck?“.

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

Ein Kommentar

  1. 1. Nicht verrückt machen wegen jedem Pünktchen.

    Wenn es dann doch mal nötig wird:
    2. Pusten mit Blasebalg
    (falls das nicht hilft)
    3. Arctic Butterfly
    (falls das nicht hilft)
    4. Dust-Aid Platinum
    (falls das nicht hilft)
    5. Swaps mit Eclipse

    So habe ich bisher noch jeden Schmutz beseitigen können.

    Kann dich aber verstehen. Ist schon fein, das Risiko auf andere zu übertragen. 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.