Fotografie. Hobby oder Beruf?

Veröffentlicht von

Fotografie? Hobby oder Beruf?

„Jörg, ist die Fotografie eigentlich Dein Beruf oder „nur“ ein Hobby, eine Leidenschaft für Dich?“

Da ich diese Frage sehr oft gestellt bekomme, möchte ich Euch diese Frage in diesem Blogposting gerne mal beantworten.

Seit wir gewerblich in die People- und Hochzeitsfotografie eingestiegen sind, und das war Anfang 2009, habe ich für das „Hobby“ Fotografie eigentlich keine Zeit mehr. Wie Ihr wisst, oder es  jetzt erfahrt, bin ich hauptberuflich im Marketing eines IT Konzerns tätig. Die Fotografie ist seit frühester Kindheit Bestandteil meines Lebens und tatsächlich eine tiefe Leidenschaft in mir. Dennoch ist das Fotografieren von Menschen, egal ob Portrait oder Hochzeits-Emotionen-Reportagen, für mich kein Hobby mehr, sondern wurde zum Beruf, besser gesagt zur Berufung. Durch das Gewerbe und die Buchhaltung, die Aquise und die Beantwortung der zahlreichen Anfragen, Buchungen, Rechnungen, Verträge, Versicherungen und die unendlich vielen Stunden an den Wochenenden und an den freien Abenden mit der Fotografie und der Bearbeitung der geschossenen Aufnahmen ist dieses kein Hobby mehr, sondern ein Job mit sehr viel Arbeit. Die vielen technischen Werkzeuge und das Zubehör dazu, das ich sehr gerne teste und benutze, hilft mir sehr „up to Date“ zu bleiben und bei Workshops und Personal-Coachings die ich gebe, rund um das Thema Fotografie, auch fundierte Grundlagen und Anwendung erklären zu können. (…aus der Praxis für die Praxis!)

Das einem ein Job sehr viel Spaß machen kann und man sehr viel Gefühl, Emotionen und Leidenschaft hineinstecken kann, dass wissen unsere Fotokunden und Freunde und Bekannte sehr gut. Das eine schließt das andere ja – zum Glück – nicht aus. Im Gegenteil, ich glaube sogar, dass man im Beruf (egal ob Hauptjob oder Nebenjob) nur dann wirklich erfolgreich sein kann, wenn man Leidenschaft und Emotionen mit in den Beruf bringt!

An dieser Stelle möchte ich mich mal richtig und offiziell bei meiner lieben Frau Stephanie bedanken, die dank Ihres Teilzeitjobs sehr viel Zeit in unsere Bilder, Sortierung, Bearbeitung und Entwicklung investiert. Ohne Sie, Ihren Zeiteinsatz und Ihre Leidenschaft, wäre das alles so nicht möglich. DANKE SCHATZ!

„Und was ist Dein Hobby Jörg?“

Das eine berechtigte Frage, die ich Euch auch gerne beantworte. Nachdem ich die kiloschweren digitalen Werkzeuge nur noch für die gewerbliche Fotografie verwende, habe ich meine Leidenschaft und mein Hobby in der wahnsinnig entschleunigten Analogen Fotografie gefunden. Wenn ich also neben meinen beiden Jobs, die ich beide wahnsinnig gerne mache, dem Marketing in der IT Company und der Peoplefotografie, wirklich noch freie Zeit finde, dann schnappe ich mir meine Lieblinge, meine Mädels, meine Ladys – also mein echtes Hobby! Dieses Gefühl wenn eine analoge Leica klick macht oder der Spiegel einer 6×6 Hasselblad klaalaaack macht, das ist für mich eine tiefe innere Ruhe und große Befriedigung.

Das ist mein Hobby! Die analoge langsame und zumeist schwarz weiße Fotografie!

Beantwortet das Eure Fragen?

Kurz zusammengefasst:

  • Mein Hauptjob ist das Marketing in der IT Branche, den ich total gerne mache!
  • Mein Nebenjob ist die People- und Hochzeitsfotografie, den ich leidenschaftlich gerne ausübe und wahnsinnig viel nette Kunden damit kennenlerne!
  • Mein Hobby ist die analoge Fotografie, fernab von Megapixel, Geschwindigkeit und Termindruck und ich liebe das Warten auf die entwickelten Negative und Papierbilder!

Schöne Grüße – Euer Fotofuzzy – Jörg Langer

5 Kommentare

  1. Seit ungefähr drei Jahren schiebe ich es vor mir her: hier liegen noch ein paar Filme im Kühlschrank die durch geschossen werden wollen. Andererseits habe ich gerade mit der kleinen Sony soviel Freude auch privat digital zu fotografieren – dass ich fürchte die liegen da noch ein Jahr. Ich glaube, wenn ich Euch mal etwas länger besuchen komme (immer diese Drohungen) müssen wir mal mit so nem Mittelformatding los laufen. Ist ja doch was anders als KB.

    1. Sehr gerne mein Freund und Kollege!

      Ich habe auch noch (seit über einem Jahr…) hier die Arca-Swiss 4×5″ von einem Freund hier stehen die unbedingt noch ein paar Bilder machen möchte…

      Tja, leider fehlt einem oft die Zeit für ein Hobby…

  2. Hallo Jörg,

    hinsichtlich der analogen Fotografie haben wir etwas gemeinsam. Sehr schön geschrieben mit Parallelen zu meinen Gedanken. Vielleicht sollten man mal über einen „analogen“ Photowalk in HH nachdenken….

    Beste Grüße, Thorsten

  3. So, wie ich dich kennengelernt habe, Jörg: überall mit Enthusiasmus bei der Sache!

    Ich habe das Glück, dass ich sowohl die digitale als auch die analoge Fotografie als Hobby und daher total entschleunigt ausüben kann.
    Nur hier und da verwischen mal die Grenzen und ich dokumentiere mit der Digitalkamera mal etwas für mein berufliches Leben – und selbst da ist es eher unwichtig, ob alles auch wirklich klappt. 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.